1. 24RHEIN
  2. Köln

Warnstreik am Dienstag: Auch Kitas in Köln betroffen

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Eine Teilnehmer einer Demonstration hält während eines Warnstreiks bei Kitas und Krankenhäusern ein Schild mit der Aufschrift „Kitastreik - nach Klatschen kommt kämpfen“. I
In Köln ist am Dienstag (8. März) ein Kita-Streik geplant (Archivbild) © Bodo Marks/dpa

Am Dienstag, 8. März, finden mehrere Kita-Streiks in NRW statt. Auch in Köln wird gestreikt. Welche der 224 städtischen Kitas jedoch betroffen ist, ist unklar.

Köln – Für Dienstag, 8. März, ruft die Gewerkschaft Verdi Köln/Bonn zum Warnstreik auf – das gilt auch für Kitas. „Davon sind auch die 224 städtischen Kitas betroffen“, erklärt die Stadt Köln. Welche Kita jedoch betroffen, ist der Stadt noch nicht klar (Stand: Montag, 7. März).

Warnstreik am Dienstag: Auch Kitas in Köln betroffen

Die Stadt Köln empfiehlt daher, dass sich die Eltern bei der jeweiligen Kita informieren, ob der Betrieb geschlossen oder nur teilweise geöffnet ist. Außer hat die Stadt „die Kita-Leitungen gebeten, die Erziehungsberechtigten darüber zu informieren, ob ihre Einrichtung komplett oder teilweise bestreikt wird“, heißt es weiter.

Köln: Kita-Streik sorgt für mehrere Straßensperrungen

In Köln hat Verdi eine Demonstration mit rund 1500 Teilnehmenden angemeldet. Die Kundgebung startet um 9 Uhr auf der Deutzer Werft (Köln-Deutz). Um 10 Uhr findet dann eine Auftaktkundgebung statt. Anschließend setzt sich der Demonstrationszug gegen 11 Uhr über die Siegburger Straße, Mindener Straße und Deutzer Brücke zur Abschlusskundgebung auf dem linksrheinischen Heumarkt (Kölner Innenstadt)in Bewegung. Am Heumarkt findet um 11:30 Uhr noch einmal eine kurze Abschlusskundgebung statt. Aufgrund des Kita-Streiks und weiterer Demonstrationen in Köln werden mehrere Straßen zeitweise gesperrt

Warnstreik am Dienstag: „Nur klatschen reicht nicht mehr“

„Die letzten Vorbereitungen in den Bezirken in NRW laufen für den ersten Streiktag am 8. März 2022 zur Tarifrunde der kommunalen Beschäftigten der Kitas, der sozialen Dienste, der Behindertenhilfe und der Ganztagsschulen“, erklärt Verdi vorab. „Neben Demos und Kundgebungen wird es eine Reihe von größeren und kleineren Aktionen und Diskussionsveranstaltungen im Land NRW geben“, heißt es weiter. Neben dem Kita-Streik in Köln gibt es auch Demos in Essen, Aachen, Herne, Dortmund, Münster und Bielefeld.

„Die Gesprächsbereitschaft ist auf der Arbeitgeberseite in der ersten Verhandlungsrunde nicht sehr groß gewesen. Wir wollen das mit diesem Streiktag ändern“, so Andrea Becker, ver.di-Landesfachbereichsleiterin. Es geht um gute Bezahlung, Wertschätzung im Beruf und die Einstellung von Fachpersonal in den Einrichtungen, heißt es weiter. „Nur klatschen reicht den Kolleginnen und Kollegen nicht mehr.“ (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Unabhängig informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant