1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Freizeit

Führerschein-Umtausch: Frist verlängert – wer jetzt länger Zeit hat

Erstellt:

Von: Jana Wehmann

Eine Person hält einen rosa Führerschein hoch.
Die Frist für den Führerschein-Umtausch wurde verlängert (Symbolbild). © Andreas Arnold/dpa

Führerschein umtauschen: Die Frist für den Führerschein-Umtausch wurde verlängert. Menschen mit Jahrgang 1953, 1954, 1955, 1956, 1957 oder 1958 haben bis 19. Juli Zeit.

Köln – Tausende Autofahrer müssen ihren Führerschein umtauschen. Für viele lief die Frist zum Führerschein-Umtausch jedoch am 19. Januar 2022 aus – wegen der Corona-Pandemie allerdings nahezu unmöglich. Deshalb soll nun die Frist verlängert werden, so ein Beschluss der Verkehrsministerkonferenz. Betroffen sind Autofahrer mit den Jahrgängen 1953 bis 1958. Was müssen Betroffene jetzt wissen?

Führerschein-Umtausch: Frist verlängert für Jahrgang 1953, 1954, 1955, 1956, 1957, 1958 

Wer zwischen 1953 und 1958 geboren ist, kann aufatmen. Denn die Frist für den Führerschein-Umtausch soll ein halbes Jahr verlängert werden. Der Grund: Wegen der Corona-Pandemie gibt es bei vielen örtlichen Führerscheinstellen keinen Termin mehr. Deshalb sollen Betroffene nun entlastet werden – und noch bis zum 19. Juli 2022 Zeit für den Führerschein-Umtausch bekommen. Dafür soll ein bundeseinheitliches Vorgehen auf den Weg gebracht werden.

Führerschein-Umtausch Frist verlängert: Wer ist von der Fristverlängerung betroffen?

Da tausende Autofahrer ihre Führerscheine umtauschen müssen, findet der Führerschein-Tausch gestaffelt statt. Das heißt: Je nach Ausstelllungsjahr und Geburtsjahr bzw. Jahrgang variieren die Fristen für den Führerschein-Umtausch.

Die Frist-Verlängerung gilt jedoch nicht für alle Autofahrer – sondern lediglich für die ersten betroffenen Führerscheine. Das bedeutet: Autofahrer mit den Jahrgängen 1953, 1954, 1955, 1956, 1957 und 1958, die ihren Führerschein bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt bekommen haben.

Führerschein umtauschen Strafe: Was passiert, wenn ich meinen alten Führerschein nicht umtausche?

Da die Änderung der Umtausch-Frist noch nicht rechtlich umgesetzt wurde, soll keine Strafe anfallen, wenn die Frist vom 19. Januar überschritten wurde. Denn wer seinen Führerschein nicht rechtzeitig umtauscht, muss im Normalfall mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von zehn Euro rechnen. Dieses Verwarngeld soll nun bis zur neuen Umtausch-Frist – also 19. Juli 2022 – nicht erhoben werden.

Umtausch Führerschein neue Frist: Läuft mein Führerschein trotzdem ab?

Menschen mit den Jahrgängen 1953, 1954, 1955, 1956, 1957 und 1958 müssen sich keine Sorgen machen. Die Fahrerlaubnis behält weiterhin seine Gültigkeit – obwohl die ursprüngliche Frist bereits abgelaufen ist. Wer seinen Führerschein jedoch eigentlich bis 19. Januar 2022 hätte umtauschen müssen, sollte sich spätestens jetzt um einen Termin zum Führerschein-Tausch kümmern.

(jaw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant