1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Freizeit

Corona-Test seit 11. Oktober kostenpflichtig – was heißt das für Nicht-Geimpfte?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Eine Frau führt durch ein Fenster einen Corona-Test bei einem Mann durch.
Bald könnten die Corona-Tests Geld kosten (Symbolbild). © Uwe Anspach/dpa

In Corona-Test-Zentren gab es seit März den Gratis-Bürgertest. Am 10. Oktober ist das kostenfreie Angebot ausgelaufen und kostet seit dem 11. Oktober Geld.

Köln/Berlin – Für den Freizeitpark, den Friseurbesuch oder die Innengastronomie – lange waren die Corona-Tests die Eintrittskarte für den Besuch vieler Einrichtungen. Da zunächst nicht jeder ein Impfangebot erhalten hat, sondern die Risikogruppen vorgezogen wurden, hat die Bundesregierung die Kosten für die Schnelltests seit März übernommen – doch damit ist nun Schluss. Wer sich jetzt auf das Coronavirus testen lassen möchte, muss selbst in die Tasche greifen.

Corona-Test kostenpflichtig: Jetzt kostet der Test Geld

Im Kampf gegen eine vierte Corona-Welle in Deutschland müssen sich Nicht-Geimpfte nicht nur auf mehr Test-Pflichten einstellen, sondern die Schnelltests auch selbst bezahlen. Das vom Bund finanzierte Angebot der kostenfreien Bürgertests wurde am 10. Oktober beendet. Seit dem 11. Oktober müssen die Corona-Tests in der Regel selbst bezahlt werden.

Corona: Ist der Test für alle kostenpflichtig? Gibt es Ausnahmen?

Auch wenn es kein kostenfreies Corona-Test-Angebot mehr gibt, existieren einige Ausnahmen. Menschen, die nicht geimpft werden können oder für die noch keine allgemeine Impfempfehlung besteht, etwa Schwangere und Minderjährige, gibt es weiterhin kostenlose Schnelltests.

Corona-Test Kosten: Wie viel Geld kostet der Test?

Wie viel Geld konkret ein Corona-Test kostet, ist von den einzelnen Testzentren abhängig. Anfang Oktober betonte das NRW-Gesundheitsministerium, dass für die Kosten keine bundeseinheitliche Preisvorgabe vorgesehen sei. Die Preise in den meisten Testzentren in NRW liegen bislang zwischen rund 15 bis 25 Euro für einen Antigen-Schnelltest.

Corona-Impfung statt Test: Wieso der Corona-Test jetzt Geld kostet

Kostenfreie Corona-Test-Stationen wurden über Monate fast an jeder Ecke eingerichtet. Die Corona-Test-Zentren in Köln und die Test-Stationen in Düsseldorf gab es unter anderem in der Innenstadt, an Apotheken, in Hausarztpraxen, aber auch Flughäfen und weiteren öffentlichen Einrichtungen. Sogar die Baumärkte rüsteten gratis Test-Stationen auf und auch der Einzelhandel wie Kaufland und Lidl zog mit Corona-Zentren nach.

Das Angebot all dieser Corona-Test-Stationen war größtenteils kostenfrei und wurde vom Bund übernommen. Nun hat jedoch die Bevölkerung die Möglichkeit, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Wer vollständig geimpft ist, benötigt in vielen Fällen keinen Corona-Test mehr. Der Impf-Nachweis reicht inzwischen fast überall aus.

Da mittlerweile fast allen Bürgern ein Impfangebot gemacht werden könne, sei eine dauerhafte Übernahme der Kosten für alle Tests durch den Steuerzahler nicht mehr passend, hieß es im Entwurf der Ministerpräsidentenkonferenz. Da die Corona-Impfungen den Test in den meisten Fällen überflüssig machen, sei das Ende der kostenfreien Tests ein Anstoß für mehr Impfungen.

Vor allem für Reisende sind die Test-Stationen derzeit wichtig, da viele Länder einen Corona-Test bei der Einreise verlangen. Aber auch für die Rückkehr nach Deutschland gilt seit dem 1. August die erweiterte Test- und Nachweispflicht. Im Ausland sind die Corona-Tests zum Teil kostenfrei, können aber auch bis zu 340 Euro kosten. (jaw/dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 13. Oktober inhaltlich ergänzt und aktualisiert. Neuerung: Hinweise zu den Kosten.

Auch interessant