1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Freizeit

Digitaler Impfpass: So funktioniert der Nachweis auf dem Smartphone

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Das Logo der CovPass-App auf einem Handybildschirm neben einem traditionellen Impfbuch.

Der digitale Impfpass funktioniert als zusätzliche Nachweismöglichkeit, sodass man seinen Impfausweis nicht mehr überall hin mitnehmen muss. © C.Hardt/FutureImage/Imago

Seit Donnerstag (10. Juni) ist der digitale Impfpass in Deutschland im Einsatz. Die wichtigsten Antworten zur neuen App im Überblick.

Köln – Wer nicht gerade viel gereist ist, hat seinen Impfausweis in den vergangenen Jahren wohl eher selten in der Hand gehalten. Manch einer kann das gelbe Heftchen aktuell vielleicht gar nicht finden. Doch der Impfausweis war in den vergangenen Wochen und Monaten so wichtig wie vielleicht nie zuvor. Millionen Menschen in Deutschland werden wöchentlich gegen das Coronavirus geimpft. Und wer bereits eine vollständige Impfung hinter sich hat, die Zweitimpfung muss dafür mindestens 14 Tage her sein, ist in allen Bereichen von der Testpflicht befreit.

Corona in NRW: Digitaler Impfpass kommt ab 10. Juni

Allerdings muss man dafür seine Immunisierung nachweisen. Eine deutliche Erleichterung soll nun der digitale Impfpass bieten. Denn wer schleppt schon gerne sein gelbes Impfheft mit sich herum? Das Smartphone hingegen tragen die meisten Deutschen immer bei sich.

Seit dem 10. Juni können alle Personen, die Anspruch auf eine Corona-Impfung haben, den digitalen Impfpass als App, sowohl für iPhone als auch für Android, auf ihr Smartphone laden. Doch vor dem Start stellen sich viele Fragen. Was genau ist der digitale Impfpass? Was muss man vor der Einführung wissen? Und wo kann man sich seinen Impfnachweis holen? 24RHEIN beantwortet die wichtigsten Fragen.

Corona in NRW: Was ist der digitale Impfpass?

Mit dem digitalen Impfpass bekommen Geimpfte seit dem 10. Juni die Möglichkeit, ihre Impfung schnell und leicht mit dem Smartphone nachzuweisen. Das funktioniert entweder in der speziellen CovPass-App oder in der bereits seit letztem Jahr erhältlichen Corona-Warn-App. Das Bundesgesundheitsministerium betont, dass der digitale Impfpass ein freiwilliges Angebot ist und es keinerlei Verpflichtung zur Nutzung gibt.

Er soll als ergänzende Möglichkeit zum „gelben Heft“, verstanden werden, in dem Impfzeitpunkt und der zur Corona-Impfung verwendete Impfstoff gespeichert werden. Der bisherige Impfausweis (gelbes Heft) ist weiterhin gültig und kann zum Nachweis genutzt werden.

Der digitale Impfpass ist in allen Ländern der Europäischen Union als Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung gültig. Gegebenenfalls muss neben dem digitalen Impfpass zum Abgleich auch ein anerkanntes Ausweisdokument vorgezeigt werden, um Missbrauch von Impfzertifikaten zu verhindern.

Corona in NRW: Was brauche ich für den digitalen Impfpass?

Wer ein Smartphone (iPhone für alle iOS-Versionen ab 12.0 und auf Android-Geräten ab der Version 6.0) besitzt, muss nur noch eine kostenfreie App zur Speicherung der Impfbescheinigung herunterladen. Das ist entweder mit der neuen CovPass-App oder mit der bereits bekannten Corona-Warn-App möglich. Der zum Speichern nötige digitale Impfnachweis wird direkt nach der Impfung beim Arzt oder im Impfzentrum in Form eines QR-Codes erstellt, den Nutzer dann mit ihrem Smartphone einscannen können, um die Daten in die entsprechende App zu übertragen.

Die genutzte App speichert dann die entsprechende Impfbescheinigung lokal auf dem Smartphone. „Das Impfzertifikat enthält nur Informationen zum Impfstatus, den Namen des Geimpften und das Geburtsdatum“, teilt das Bundesgesundheitsministerium mit.

Corona in NRW: Wie bekomme ich den digitalen Impfpass?

Während das Bundesgesundheitsministerium lange Zeit von „der zweiten Hälfte des zweiten Quartals 2021“ sprach, herrscht nun Gewissheit: Der digitale Impfpass kann offiziell ab dem 10. Juni genutzt werden. Beim Start helfen ab dem 14. Juni Apotheken in ganz Deutschland mit. Sie sollen bereits ab dem Starttag den digitalen Nachweis für bereits durchgeführte vollständige Impfungen ausstellen.

Die Apotheker warnen jedoch vor einem Ansturm auf den neuen digitalen Corona-Impfnachweis. „Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger, nicht gleich am Montag die Apotheken zu stürmen“, erklärten die Apothekerverbände und -kammern in Nordrhein-Westfalen am Freitag. Ein Grund für den Appell ist sicherlich das zu Beginn geringe Angebot: „Maximal zehn Prozent der Apotheken können am Montag starten“, sagte Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein, dem RND. Nichtsdestotrotz rechnet er mit einem enormen Andrang, weshalb die Apotheken laut Preis nicht ohne zusätzliches Personal auskommen werden.

Tipp: Auf dem Portal www.mein-apothekenmanager.de können Sie sich Apotheken in Ihrer Nähe anzeigen lassen, die den Service anbieten

Corona in NRW: Weitere Funktionen des digitalen Impfpasses

Die Corona-Warn-App konnte schon seit Mai Corona-Testergebnisse anzeigen. Diese Funktion ist auch in der CovPass-App verfügbar. Zudem soll im digitalen Impfpass in beiden Apps auch die Genesung einer Corona-Infektion gespeichert werden und so abrufbar sein. Eine weitere Zusatzfunktion betrifft Familien: Denn diese können den digitalen Impfpass auch für ihre Kinder und/oder Partner auf einem einzigen Smartphone speichern. (bs mit dpa)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Dieser Text wurde am 16. Juni aktualisiert. Neuerung: Inhaltliche Aktualisierung und eine Liste zum digitalen Impfnachweis in Köln und Düsseldorf.

Auch interessant