1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Freizeit

Laub und Kompost als Winterquartier – so bereiten Sie Ihren Garten für Igel vor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Ein Igel zwischen Laub und Unkraut.
Im Herbst verkriechen sich Igel im Laub (Symbolbild). © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Im Herbst sind viele Igel im eigenen Garten zu beobachten. Um die Tiere zu schützen, sollte jedoch kein Laub entfernt werden. Tipps zum Futter und Verhalten.

Köln/Bonn – Die Temperaturen sinken, die Baumkronen färben sich rot und die Blätter fallen. Wer sich über Laub im Garten ärgert, sollte jedoch Abstand davon nehmen, es zu entfernen. Denn Laubhaufen, Kompost und Böschungen dienen im Herbst für Igel als wichtiger Unterschlupf. Tagsüber verstecken sie sich, in der Dämmerung verlassen sie ihr Versteck und gehen auf Nahrungssuche. Doch auch am Tag können die kleinen Tiere Menschen über den Weg laufen. Aber wie erkenne ich einen kranken Igel? Und was sollte ich im Herbst generell beachten? Der Deutsche Tierschutzbund klärt auf.

Igel
ArtBraunbrustigel (auch Westeuropäischer Igel oder Westigel genannt)
Gewicht780 Gramm (Erwachsener)
Länge24 Zentimeter (Erwachsener)
ErhaltungszustandStabil

Igel im Garten: Was muss ich über Igel wissen? Was kann man Igeln Gutes tun?

Vor allem im Herbst sind die stacheligen Tiere unterwegs, sie müssen sich Fettreserven für die kalten Wintermonate anfressen. Sicherheit finden sie für den Tag sowohl in Komposthaufen als auch in Hecken und Reisighaufen also zwischen gestapelten Ästen und Sträuchern. Zwischen Dämmerungsbeginn und Morgengrauen gehen Igel auf Nahrungssuche.

Da Laubhaufen und Co. jedoch als Unterschlupf und Winterquartier dienen, rät der Deutsche Tierschutzbund: „Lassen Sie aufgehäufte Gartenabfälle liegen.“ Wer Laubsauger und Laubbläser Zuhause hat, sollte in den kommenden Wochen lieber die Finger davon lassen – denn für Igel besteht dadurch eine Gefahr. „Kleinere Igel können eingesaugt und getötet werden. Außerdem entfernen die Geräte nicht nur Laub, sondern auch Insekten, Würmer und Weichtiere, die dem Igel als Nahrung dienen“, so der Tierschutzbund.

Mähroboter im Garten: Die tödliche Gefahr für den Igel

Igel sind kleine Fluchttiere und kugeln sie sich bei Gefahr ein. Da viele Mähroboter aber keine kleinen Hindernisse erkennen, werden die Igel von ihnen häufig überrollt. Viele Igel sterben sogar bei Verletzungen durch Mähroboter im Garten.

Herbst und Winter: Igel füttern – was frisst ein Igel gerne?

Wenn die kleinen Stacheltiere jedoch einen unterernährten Eindruck machen oder tagsüber nach Futter suchen, können die Igel auch mit Futter und einer Schale frischem Wasser unterstützt werden. Dabei kommt es jedoch auf die richtige Fütterung an, denn eine falsche Ernährung könne tödlich enden, weist der Tierschutzbund hin.

Folgendes sollte im Herbst beim Igel-Futter beachtet werden:

Igelfreundlicher Garten: Checkliste für Zuhause

Wer Igel in seinen Garten locken möchte, legt eine „Igel-Ecke“ an, das rät auch der Naturschutzbund Deutschland (NABU). Diese Tipps und Hinweise für einen igelfreundlichen Garten gibt der NABU:

Igel im Garten: Wie verhält sich ein Igel? Woher weiß ich, ob ein Tier Hilfe braucht?

Während sich Igel im Winter jedoch verkriechen, wandern sie an ersten Frosttagen noch im Freien umher. „Wir warnen aber vor gutgemeinter, aber falsch verstandener Tierliebe“, so der Tierschutzbund. Ab wann benötigt ein Igel Hilfe?

(jaw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant