1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Freizeit

Niederlande schaffen letzte Corona-Maßnahmen ab – trotz Anstieg der Neuinfektionen

Erstellt:

Typisches Altstadtbild aus Amsterdam, Grachten,
In den Niederlanden steigen die Corona-Zahlen. Dennoch entfallen dort künftig auch die letzten Corona-Schutzmaßnahmen. (Symbolbild). © Jürgen Augst/Eibner/Imago

In den Niederlanden muss ab dem 23. März unter anderem keine Maske mehr in der Bahn getragen werden. Ein Überblick, was dort künftig gilt.

Den Haag – In den Niederlanden kehrt das normale Leben zurück. Ab dem 23. März werden nun auch die letzten Corona-Maßnahmen abgeschafft. Das heißt: Auch in Bussen und Bahnen muss künftig keine Maske mehr getragen werden. Auch die Testpflicht von Großereignissen wird gestrichen, wie Gesundheitsminister Ernst Kuipers am Dienstag in Den Haag mitteilte.

Niederlande schafft letzte Corona-Regeln ab: Ein Überblick, was ab dem 23. März gilt

Auch die Quarantänepflicht soll ab dem 23. März entfallen. Wer ein positives Testergebnis hat, soll zwar weiterhin zu Hause bleiben – dies ist aber nur noch eine Empfehlung.

Niederlande streicht letzte Corona-Regeln: Doch Neuinfektionen steigen stark an

Nachdem vor einigen Wochen bereits die meisten Einschränkungen in den Niederlanden aufgehoben wurden, ist die Zahl der Neuinfektionen wieder stark gestiegen. Auch die Zahl der Patienten in Krankenhäusern nimmt zu. Die Regierung hält die Abschaffung dennoch für vertretbar. Zurzeit gibt es pro 100 000 Einwohner etwa 2500 Neuinfektionen in sieben Tagen. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1585.

Das Fachgremium, das die Regierung berät, hatte dafür plädiert, die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr beizubehalten. Dem folgte die Regierung nicht. Nur noch in Flugzeugen muss Mundschutz getragen werden, da dies international vereinbart wurde. Für Besucher von außerhalb der Schengenzone gilt weiterhin, dass sie vor Einreise in die Niederlande geimpft, getestet oder genesen sein müssen. (nb mit dpa)Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant