1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Freizeit

Corona: Wann ist ein PCR-Test kostenlos?

Erstellt:

Von: Stefanie Knupp

Ein Mitarbeiter der Stadt Köln nimmt im neuen Corona-Testzentrum am Hauptbahnhof bei einer Frau einen Abstrich.
In einigen Fällen sind PCR-Tests kostenlos. © Oliver Berg/dpa

Eine Corona-Infektion muss durch einen PCR-Test bestätigt werden. In einigen Fällen gibt es den Labortest kostenlos, in einigen nicht. Der Überblick.

Köln – Die Zeit der kostenlosen Schnelltests ist vorbei. Gratis Tests gibt es nur noch in Ausnahmefällen. Doch wie steht es um den zuverlässigeren – und auch teureren – PCR-Test? Der Labortest kann eine Infektion mit dem Coronavirus ziemlich sicher bestätigen. Er wird zum Beispiel von der Bundesregierung als „Goldstandard“ unter den Tests bezeichnet. Ist der PCR-Test deshalb immer kostenlos? Nein. Nur in bestimmten Fällen muss man den Test nicht bezahlen.

Vereinfacht gesagt: Ein PCR-Test ist immer dann kostenlos, wenn ein begründeter Verdacht auf eine Infektion mit Covid-19 besteht. Wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Internet erklärt, entscheidet am Ende aber ein Arzt oder das Gesundheitsamt darüber, ob Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test besteht.

Wann ist ein PCR-Test kostenlos?

Personen, die Corona-Symptome haben, schickt der Arzt normalerweise zum PCR-Test. Gleiches gilt, wenn das Ergebnis eines Schnelltests positiv ausfällt. Auch, wenn es sich um einen Selbsttest handelt, der ein positives Ergebnis anzeigt, hat man Anspruch auf einen Gratis-Test.

„Bei einem positiven Testergebnis haben Sie Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test, da Sie als Verdachtsfall gelten“, schreibt das Gesundheitsministerium dazu. Saisonal bedingt sind derzeit viele Menschen erkältet. Die Symptome von Erkältung und Corona sind nicht immer leicht zu unterscheiden – dabei kann der Arzt helfen.

In welchen Fällen ist ein PCR-Test kostenlos?

Es gibt weitere Fälle, in denen Personen nicht für einen PCR-Test bezahlen müssen. Das betrifft zum Beispiel Krankenhäuser oder Pflegeheime, sollten dort Corona-Fälle auftreten.

Kostenloser PCR-Test: Wohin muss ich mich wenden?

Wer den Verdacht hat, an Corona erkrankt zu sein, sollte sich als erstes in Selbstisolation begeben. Dort bietet sich der erste Griff dann zum Telefon an. Bei Symptomen oder einem positiven Selbsttest sollte man seinen Hausarzt anrufen oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst (116 117). Die Mediziner entscheiden über das weitere Vorgehen. Ordnet der Hausarzt einen PCR-Test an, übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten. Das gilt auch, wenn das Gesundheitsamt zum Test bittet, beispielsweise weil man Kontakt zu einer infizierten Person hatte.

Wo kann man einen PCR-Test machen?

PCR-Tests müssen von Fachleuten durchgeführt werden. In vielen Fällen kann ein Hausarzt den Test machen. Nach telefonischer Rücksprache kann dort direkt ein Termin gemacht werden. Sollte das nicht der Fall sein, kann der Hausarzt Anlaufstellen und Adressen nennen, in denen PCR-Tests durchgeführt werden. Auch dort sollte man einen Termin machen.

Wie funktioniert ein PCR-Test?

Der Test weist eine Infektion durch die „Polymerase Chain Reaction“ (PCR) Viren nach. Bei dem Labortest wird das Erbmaterial des Virus so stark vervielfältigt, dass es nachweisbar ist – selbst, wenn bis dato nur kleine Mengen des Virus vorhanden sind. Um den Test durchzuführen, wird vom Patienten ein Abstrich von Schleimhäuten der Atemwege entnommen, meistens aus dem Rachen und der Nase.

Quelle: BZgA

Wann muss man den PCR-Test selbst bezahlen? Was kosten sie?

Vereinfacht gesagt: In allen Fällen, die nicht oben aufgeführt sind. Wer zum Beispiel für die Einreise in ein anderes Land ein bestätigtes PCR-Testergebnis braucht, aber keinerlei Symptome hat, muss selbst zahlen. Gleiches gilt für Veranstaltungen, die einen PCR-Nachweis erfordern.

Für Selbstzahler kann das ganz schön teuer werden. Wie die Bundesregierung im Internet schreibt, werden für einen PCR-Test zwischen 60 und 200 Euro fällig. „Der Preis variiert, je nachdem wie schnell das Testergebnis vorliegen soll“, heißt es zudem. Viele Teststellen bieten schnellere Ergebnisse gegen Zuzahlung an. „Darüber hinaus können die Preise eines PCR-Tests an Flughäfen über dem gewöhnlichen Durchschnitt liegen“, teil die Bundesregierung zudem mit. (sk) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant