1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

„5D“-Regelung bei Lidl, Rewe, Aldi und Co. – was hinter der Änderung steckt

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Deutsche Supermärkte wie Lidl, Rewe, Aldi oder Kaufland setzen zunehmend auf den sogenannten „5D“-Standard. Doch was bedeutet die neue Regel genau?

Köln – Für immer mehr Supermarkt-Kunden ist die Qualität und Herkunft von Lebensmitteln wichtig für die Kaufentscheidung. Regionale sowie Bio-Produkte werden seit Jahren immer stärker nachgefragt. Dementsprechend steigen auch die Mindeststandards immer weiter an. Gerade bei Fleischwaren gab es in den letzten Jahren viel Bewegung. Mehrere Supermärkte und Discounter wie Aldi möchten in Zukunft komplett auf Billigfleisch verzichten. Doch damit endet es nicht. Mit der sogenannten „5D“-Regel etabliert sich in ganz Deutschland ein neuer Standard für Fleischprodukte.

Änderung in Supermärkten: „5D“-Regel bei Lidl, Aldi, Rewe und Co. – dafür steht sie

Der neue Fleisch-Standard „5D“ oder „5xD“ steht für „fünfmal in Deutschland“. Das bedeutet, dass bei Produkten mit diesem Label die komplette Wertschöpfungskette in der Bundesrepublik stattgefunden hat. Konkret wurden die jeweiligen Tiere also in Deutschland geboren, aufgezogen, gemästet, geschlachtet und verarbeitet. Dadurch soll die Mindestqualität von Wurst- und Frischfleischwaren und somit auch das generelle Tierwohl steigen.

5D-Regel in Supermärkten: Lidl ist Vorreiter – Rewe, Aldi und Kaufland ziehen nach

Links eine Aldi Logo und rechts ein Rewe-Logo über einem Aldi-Logo. (IDZRW-Montage)
Lidl ist klarer Vorreiter beim „5D“-Standard, doch Rewe, Aldi und Co. ziehen nach. (IDZRW-Montage) © Arnulf Hettrich/Imago & imagebroker/Imago

Bisher hat vor allem Lidl den Wechsel auf den 5D-Standard vorangetrieben. Der Discounter hatte Mitte Juni 2022 angekündigt, dass „nahezu“ das gesamte Wurst- und Frischfleischsortiment diesen nun erfüllen. In den über 3200 Filialen werden unter der Eigenmarke „Metzgerfrisch“ komplett deutsches Schwein, Rind sowie Geflügel angeboten.

Doch auch die Konkurrenz möchte mehr heimische Fleischwaren anbieten – wenn auch nicht im gleichen Umfang. Im August 2021 hatten Rewe und Penny angekündigt, bis Sommer 2022 rund 95 Prozent aller konventionelle Schweinefrischwaren auf den 5D-Standard anzuheben. Auch weitere Supermärkte zogen nach. Sowohl Aldi Süd als auch Aldi Nord wollen 5D bei Schweinefleisch bis Ende 2022 einführen – jedoch zu 100 Prozent.

Das Gleiche gilt für Kaufland, die 5D bei Schweinefrischfleisch „noch in diesem Jahr“ – also 2022 – umsetzen wollen. Lediglich Marktriese Edeka hielt sich bisher noch zurück, macht aber auch bereits erste Anzeichen ebenfalls bald auf 5D setzen zu wollen, wie Heidelberg24 berichtet. (os) Tipp: Fair und verlässlich informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant