1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Mehr als 180 Märkte: Aldi schließt alle Filialen in deutschem Nachbarland

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Dänische Aldi-Tüte
Nach 45 Jahren zieht Aldi sich aus dem dänischen Markt zurück. (Symbolbild) © Francis Dean/Imago

Aldi Nord versucht schon lange auch im Ausland Fuß zu fassen, trotzdem schließen jetzt viele Filialen in einem deutschen Nachbarland nach über 40 Jahren.

Kassel – Der deutsche Discounter-Riese Aldi will auch im Ausland seine Gewinne erhöhen und sich von der Konkurrenz abheben. Bereits in den 70er Jahren wurden Filialen von Aldi Nord in Belgien und den Niederlanden eröffnet. In einem anderen deutschen Nachbarland müssen alle Filialen schließen – nach 45 Jahren.

In Dänemark wird sich Aldi jetzt von all seinen 188 Filialen verabschieden, erklärte der Discounter in einer Pressemitteilung, wie auch hna.de berichtet. Die ersten Aldi-Discounter in Dänemark wurden im Jahr 1977 eröffnet, zwei Jahre später folgte die erste Filiale in Norwegen. Aldi Nord diente nach Unternehmensangaben dem Discounter Rema 1000 als Vorbild. Die Filialen sollen sich aber nicht rentiert haben und werden jetzt veräußert.

Discounter-NameAldi Nord
Filialen in Dänemark188
Aldi-Nord in Europa (ohne Dänemark):Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Polen, Portugal und Spanien
(Quelle: aldi-nord.de)

Aldi Nord schließt dänische Filialen: Verluste in Millionenhöhe

Die Filialen in Dänemark schreiben seit Jahren Verluste, berichtet das Handelsblatt. Nach sorgfältiger Prüfung habe die Aldi Nord Group die schwierige Entscheidung getroffen, den dänischen Markt zu verlassen. Das erklärte der geschäftsführende Direktor von Aldi Dänemark, Finn Tang, in einer gemeinsamen Mitteilung. Man möchte sich in Zukunft auf die verbliebenen acht europäischen Märkte konzentrieren.

Bereits 2017 versuchte Aldi Nord durch die Schließung von 32 Läden eine Trendwende zu bewirken, jedoch ohne Erfolg. Auch Investitionen in das bestehende Netz, sowie umfangreiche Werbekampagnen führten nicht zu einer ausreichenden Besserung. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Aldi Nord in Dänemark bei einem Umsatz von umgerechnet 630 Millionen Euro ein Minus von 46 Millionen Euro, schreibt das Handelsblatt.

Aldi Nord schließt dänische Filialen: Was jetzt mit den Filialen passiert

Jetzt werden 114 der 188 dänischen Märkte an Rema 1000 verkauft. Die übrigen Filialen sollen im Verlauf des nächsten Jahres geschlossen oder an andere Händler veräußert werden. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Insgesamt hatte Aldi etwa 2800 Mitarbeiter in Dänemark, von denen rund 1600 von Rema 1000 übernommen werden. Dänemark war nach Belgien und der Niederlande das dritte europäische Ausland, in dem Aldi Nord Filialen eröffnete. Mittlerweile gibt es über 5000 Filialen in neun europäischen Ländern.

Der Gewinn aus dem Verkauf der dänischen Geschäfte soll in Wachstum und Modernisierung an anderer Stelle investiert werden. Der Discounter plant unter anderem einen eigenen Lieferservice einzuführen und die Kassensysteme in Aldi-Filialen zu verändern. (kiba mit Material der dpa)

Auch interessant