1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Milch wird teurer: Aldi hebt Preis an – ziehen Lidl und Co. nach?

Erstellt:

Von: Jana Wehmann

Eine Frau trägt einen Aldi-Korb.
Aldi hat die Milch-Preise um drei Cent angehoben (Symbolbild). © Rolf Vennenbernd/dpa

Aldi hat die Milchpreise angehoben: Frischmilch kostet nun drei Cent mehr. Viele Supermarktketten orientieren sich an den Aldi-Preisen. Ziehen Lidl und Co. nach?

Köln/Bedburg – Die Milch beim Discounter wird teurer. Denn Aldi hat den Preis für Frischmilch angehoben. Kunden müssen beim Discounter nun drei Cent obendrauf legen. Da sich viele Supermarktketten an den Aldi-Preisen orientieren, könnten die Milch-Preise nun auch bei Lidl und Co. steigen.

AldiDiscounter
KettenAldi Nord, Aldi Süd

Aldi: Milch wird drei Cent teurer – wie viel kostet jetzt die Milch?

Vom Preisanstieg ist Frischmilch in der untersten Preislage betroffen. Diese Milch hat Aldi nun um drei Cent verteuert. Demnach kostet Frischmilch mit 1,5 Prozent Fett jetzt 75 Cent je Liter und Frischmilch mit 3,5 Prozent Fett 83 Cent je Liter, wie Aldi Nord am Mittwoch (12. Januar) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Die neuen erhöhten Milchpreise würden seit Montag (10. Januar) bei Aldi Nord und Aldi Süd gelten. Zum Vergleich: 2021 kostete der Liter Milch bei Aldi in der untersten Preislage 71 beziehungsweise 79 Cent.

Aldi erhöht Milchpreise: Ziehen Lidl, Penny und Co. nach?

Zwar hat bislang lediglich Aldi die Milchpreise angehoben, allerdings könnte der Preisanstieg Auswirkungen auf zahlreiche Supermärkte und Discounter in Deutschland haben. Denn nicht nur die Discounter Lidl und Aldi liefern sich regelmäßig Preis-Wettstreits, auch orientieren sich erfahrungsgemäß Supermarktketten in der untersten Preislage.

Ob Lidl, Penny, Netto und Co. nun nachziehen, bleibt abzuwarten. Denn viele große Handelsunternehmen sind vom jahrelangen Rhythmus halbjähriger Lieferverträge für Milch und zahlreiche weitere Milchprodukte abgewichen, so die Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW am Mittwoch. Zuvor waren sowohl der 1. Mai als auch der 1. November Stichtage für die Veträge. (jaw mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant