1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Aldi senkt Preise bei Produkten – droht Preiskampf bei Discountern?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Das Firmenschild von Aldi Süd hängt vor einer Filiale.
Der Discounter Aldi senkt wieder die Preise (Symbolbild). © Norbert Neetz/IMAGO

Aldi startet eine Preisoffensive und bietet neue Eigenmarken-Produkte günstiger an. Dafür reduziert der Discounter jedoch den Inhalt der Waren.

Köln/Mülheim an der Ruhr – Seit Ausbruch des Coronavirus hat sich das Einkaufsverhalten der Deutschen stark verändert. Während viele Kunden vor der Krise mehrfach wöchentlich einkaufen waren, werden nun vermehrt Vorrats-Einkäufe erledigt. Da die Pandemie auch das Einkommen vieler Haushalte schmälert, startet der Discounter Aldi nun eine Offensive – und reduziert seine Preise. Vor allem die Eigenmarken werden um neue günstigere Produkte ergänzt. Beginnt nun der Preiskampf zwischen den Discountern?

Discounter Aldi: Neue günstige Eigenmarken-Produkte eingeführt – kleine Verpackung

Um die Eigenmarken noch günstiger als gewohnt zu verkaufen, dreht Aldi nicht nur an dem Preis, sondern verändert auch die Packungsgrößen. So fand beispielsweise ein neuer Schoko-Vanille-Pudding für gerade einmal 19 Cent pro Becher einen Platz im Aldi-Regal – allerdings ist dieser mit 70 Gramm deutlich kleiner als üblich, so ein Bericht der Lebensmittelzeitung.

Während zwar bei den meisten Produkten der Inhalt reduziert werde, gebe es laut der LZ im Bereich der Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel aber auch Waren, die über größere Inhaltsmengen einen Preisvorteil bieten. In England verzichtet Aldi derzeit sogar auf die Verpackung und testet eine Unverpackt-Station.

Corona-Krise: Discounter Aldi erwartet schwierige Phase und reduziert Preise

Durch die Corona-Krise erwarten viele Händler in den kommenden Monaten eine eher schwierige Phase. Laut LZ wolle sich Aldi mit den günstigen Preisen darauf vorbereiten. Als Grundversorger sehe sich Aldi, der erstmals Naturkosmetik eingeführt hat, in der Verantwortung, die Kunden mit hochwertigen und bezahlbaren Lebensmitteln zu versorgen, so Aldi auf 24RHEIN-Anfrage. „Das gilt in Zeiten der Pandemie mehr denn je“, sagt Nastaran Amirhaji von Aldi Süd.

Da Aldi die Qualität der Eigenmarken selbst in der Hand habe, fokussiere sich der Discounter stark auf das Produktsortiment. „Sie ermöglichen es uns, unsere Artikel erschwinglich für alle zu machen – was bei den gesellschaftlichen Herausforderungen, die die Corona-Pandemie mit sich bringt – umso wichtiger wird“, ergänzt Amirhaji auf 24RHEIN-Nachfrage.

Discounter Aldi reduziert die Preise: Ziehen Lidl, Penny und Netto nach?

Da die Eigenmarken-Produkte bei Aldi rund 90 Prozent des gesamten Sortiments ausmachen, hat der Discounter die Möglichkeit, bei dem Großteil der Waren die Preise reduzieren. Da sich die Discounter seit Jahren gegenseitig unterbieten, könnte in den kommenden Wochen ein Preiskampf entstehen.

„Es ist unser Anspruch, unseren Kunden stets ein bestmögliches Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten“, betont Diana Zvicer-Senolan von Lidl auf 24RHEIN-Anfrage. Zur konkreten Preis- und Sortimentsgestaltung sowie zur Einschätzung der wirtschaftlichen Lage wollte sich Lidl jedoch nicht äußern. Die Discounter Penny und Netto ließen die 24RHEIN-Anfrage unbeantwortet.

Ob sich die Discounter in den kommenden Monaten einen Preiskampf liefern, bleibt daher nur abzuwarten. Allerdings ist es keine Seltenheit, dass die Discounter ihre Preise nachziehen – und sich gegenseitig unterbieten. Um die Preisangaben streiten sich derzeit auch die Verbraucherzentrale Hamburg und Aldi Nord. Die Verbraucherschützer bemängeln die Auszeichnung der Grundpreise, weswegen sie Aldi Nord verklagen. Der Discounter weist die Vorwürfe jedoch zurück. (jaw)

Auch interessant