1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Auf dem Parkplatz: Aldi Süd startet in Bayern ein Corona-Testzentrum – folgen weitere Stationen?

Erstellt:

Von: Jana Wehmann

Auf dem Parkplatz an einer Aldi Süd Filiale im bayerischen Geretrieds wurde ein Corona-Test-Zentrum eröffnet.
An einer Aldi Süd Filiale in Geretsried wurde ein Corona-Test-Zentrum eröffnet. © Aldi Süd

Auf dem Parkplatz der Aldi Süd-Filiale im bayerischen Geretsried wurde eine Corona-Schnelltest-Station errichtet. Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen hat das Zentrum organisiert.

Geretsried/Köln – Jeder Dritte plant in Kürze einen Corona-Schnelltest durchzuführen. Das ist das Ergebnis der Corona-Befragung des Marktforschungsinstituts Appinio aus dem vergangenen Monat. Viele nutzen die Schnelltests für Zuhause, die es inzwischen auch im Handel gibt, vor allem für private Treffen mit Freunden oder der Familie.

Aldi Süd war der erste Supermarkt, der die Corona-Schnelltests zur Eigenanwendung verkauft hat. Nun hat der Discounter ein erstes Corona-Schnelltest-Zentrum vor einer Aldi Süd-Filiale eröffnet – und dabei bleibt es wahrscheinlich auch.

Aldi Süd in Geretsried: Eröffnung eines Corona-Schnelltest-Zentrums

Den Standort in Gerestried im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen hat Aldi Süd kürzlich erworben, um den Markt umfangreich zu renovieren und noch in diesem Jahr zu eröffnen. Bis die Bauarbeiten an der Filiale starten, hat der Discounter zusammen mit dem Landratsamt und dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) ein Corona-Schnelltestzentrum eröffnet.

Das BRK führt dort nun täglich zwischen 10 und 14 Uhr Corona-Schnelltests durch. „Das Testangebot im Nordlandkreis ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu Lockerungen und Öffnungen. Nur so haben wir eine Chance, unser gesellschaftliches, wirtschaftliches und kulturelles Leben wieder hochzufahren“, sagt Josef Niedermaier, Landrat des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen.

Ohne Anmeldung können sich die Bürger nun an der Aldi-Süd Filiale mittels Antigen-Schnelltest auf das Coronavirus testen lassen.

Corona-Schnelltestzentren: Kaufland, Lidl und dm führen Tests auf den Parkplätzen durch

Mit der Einführung eines Corona-Testzentrums auf dem Kundenparkplatz ist Aldi Süd nicht allein: Seit dem 30. März beginnen Lidl und Kaufland den Aufbau mehrerer kostenloser Schnelltest-Stationen. Zwar startet die Schwarz-Gruppe, zu der Lidl und Kaufland gehören, an den Filialen in Heilbronn und Eppingen, allerdings soll in den kommenden Wochen ein flächendeckendes Angebot geschaffen werden. Das Ziel sei es, mehrere hundert Testzentren in Deutschland aufzubauen.

Für Aldi Süd ist es bislang die erste Teststation, an der der Discounter beteiligt ist. Zieht Aldi Süd nun mit weiteren Corona-Teststationen nach? „Weitere sind aktuell nicht geplant“, sagt Tobias Neuhaus auf 24RHEIN-Anfrage.

Wie Kaufland und Lidl plant auch die Drogerie dm ein bundesweites Netz an eigenen Corona-Test-Zentren aufzubauen. Obwohl die Drogeriekette zunächst etwa 250 Schnelltest-Zentren im Südwesten geplant hatte, sollen nun bis Ende April bundesweit 500 Test-Stationen öffnen. Geplant sind laut dm mehr als 1.000 Schnelltest-Zentren. (jaw)

Auch interessant