1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Weight Watchers verkaufen Abspeck-Programm jetzt beim Discounter – passt das zusammen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Überraschendes Angebot bei Aldi Süd (Symbolfoto)
Überraschendes Angebot bei Aldi Süd (Symbolfoto) © Marcel Kusch/dpa

Discounter Aldi Süd geht passend zu den Neujahrsvorsätzen eine ungewöhnliche Kooperation ein und bietet WW-Abo an. Der Diätkonzern steckt seit Jahren in der Krise.

Mülheim an der Ruhr - Mit dem Jahreswechsel starten auch wieder die vielen guten Vorsätze für das neue Jahr: Mehr Sport betreiben, gesünder ernähren oder weniger Zeit am Handy verbringen. Die meisten Menschen nehmen sich jedoch vor, die Pfunde purzeln zu lassen. Diesen Vorsatz hat auch der Discounter Aldi Süd zum Anlass genommen, eine neue Kooperation einzugehen. Zusammen mit dem US-Unternehmen Weight Watchers (WW), einem Anbieter für Diätprogramme, bietet der Discounter nun ein besonderes Angebot an.

WW-Abo bei Aldi

Im Januar bietet der Discounter Aldi Süd vorübergehend ein WW-Abo an. Dabei handelt es sich um ein digitales Ernährungsprogramm – „mein WW+“. Die Aktion von startet am 11. Januar und läuft unter dem Motto „Bewusster Leben“.

Beim Discounter-Riese aus Mülheim/Ruhr gibt man sich begeistert. Vittorio Rotondo, Director Buying bei Aldi Süd: „WW ist weltweit der führende Experte für aktives Gewichtsmanagement und Wohlbefinden und ist bekannt für seine alltagstauglichen und leckeren Rezeptideen. Aldi Süd setzt sich schon länger für eine bewusste Ernährung ein – und hat das entsprechende Warenangebot dazu. Das ist die perfekte Basis für eine Zusammenarbeit.

Diätmethoden im Trend: Low Carb und Intervallfasten

Aldi Süd greift damit eine Trendbewegung auf. Denn seit Jahren werden nicht nur vegetarische, vegane und Bio-Lebensmittel immer beliebter, sondern auch alternative Ernährungsformen. Ganz oben mit dabei: Low Carb. Bei der Low-Carb-Diät werden Kohlenhydrate reduziert, sodass der Körper mit der Zeit die Energie aus den Fettreserven gewinnt.

Ebenso beliebt ist auch das Intervallfasten. Hierbei handelt es sich um keine spezielle Diät, sondern eine Ernährungsform, bei der nur in einem bestimmten Zeitfenster Lebensmittel gegessen werden dürfen. Bei der 16:8-Methode wird 16 Stunden lang auf Nahrung verzichtet, innerhalb von acht Stunden darf gegessen werden.

WW in Krise: Grund für Namensänderung

Obwohl das Interesse an alternativen Ernährungsformen steigt, verliert der Diätkonzern WW seit Jahren an Gewicht. Nach einem schweren Krisenjahr in 2015 erholte sich das US-Unternehmen nur schwer. In 2019 hieß es dann: Rebranding und aus Weight Watchers wurde WW. Doch mit dem Namenswechsel sollte auch das Image gewandelt werden. Das Unternehmen sollte nicht mehr für Abnehmen und Verzicht stehen, sondern für sein Wellness-Feeling bekannt werden.

Mit der neuen Kampagne wurde das Wort Gewicht (Weight) aus dem Namen gestrichen und es folgte WW, was für „Wellness that Works“ steht. Doch aufgrund des hohen Wettbewerbs durch digitale Medien ist für das Unternehmen schwer, sich im Bereich Wellness und Achtsamkeit zu etablieren. (jaw)

Auch interessant