1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Bio Company: Was Sie über Sortiment, Preise, Standorte des Bio-Supermarkts wissen sollten

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Schild «Bio-Produkte» ist über einem Regal eines Lebensmittelhändlers zu sehen
Die Bio Company hat ihren Sitz in Berlin © picture alliance/dpa | Friso Gentsch

Beim Berliner Supermarkt Bio Company erhält der Kunde ausschließlich Lebensmittel in Bioqualität. Alle Produkte stammen aus ökologischer Produktion.

Die Bio Company vertreibt nachhaltig und ökologisch produzierte Bio Lebensmittel und weitere Produkte. Die erste Filiale wurde 1999 in Berlin eröffnet. Mittlerweile sind insgesamt 60 Märkte in folgenden Städten vorhanden:

Der Großteil der Filialen befindet sich in Brandenburg. So ist die Bio Company Potsdam beispielsweise dreimal vertreten. Der Sitz des Unternehmens befindet sich nach wie vor in Berlin. Der Vollsortiment-Supermarkt bietet eine umfassende Produktpalette und vertreibt Lebensmittel, Naturkosmetika, ökologisch hergestellte Putzmittel, Bio-Tierfutter und mehr. Mit der Gründung der Bio Company trat das Unternehmen in die Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg e. V. ein. Diese versteht sich unter anderem als Sprachrohr zwischen Produzenten ökologischer Waren und der Politik. Weiterhin baut sie Kaufbarrieren ab, indem sie Informationsarbeit leistet.

Bio-Supermarkt: Die Bio Company geht selbst in Produktion

Seit 2005 verkauft die Bio Company Produkte ihrer eigenen Marke und baut deren Vielfalt immer weiter aus. Noch im gleichen Jahr entschloss sich der Bio-Supermarkt dazu, Tragetaschen aus Plastik vollständig abzuschaffen. Fortan stehen dem Kunden nur noch Papiertüten zur Verfügung. Seit 2006 legt das Unternehmen mit Sitz in Berlin vermehrt Wert auf den Verkauf regionaler Produkte und die damit einhergehende Förderung lokaler Landwirtschaftsbetriebe. In Zuge dessen wurde das Regionalpartner-Konzept eingeführt.

Obst und Gemüse der Saison stammt beispielsweise bis zu 40 Prozent aus der jeweiligen Region. Bei Produkten, die ganzjährig verfügbar sind, wie Backwaren, Fleisch und Wurst, greift das Unternehmen zu 75 Prozent auf regionale Erzeugnisse zurück. Frische Molkereierzeugnisse und Eier werden sogar fast ausschließlich aus der näheren Umgebung angekauft. Die Bio Company setzt auf eine langjährige Zusammenarbeit mit dessen Lieferanten und steht mit einem Großteil in persönlichem Kontakt. Daher kann jeder Kunde ganz genau nachverfolgen, woher die regionalen Produkte stammen.

Die Filialen der Bio Company

2008 eröffnet die erste Filiale in Hamburg und 2011 öffnete die erste Bio Company Dresden ihre Türen. In ihren Supermärkten kämpft die Bio Company auch gegen die Verschwendung von Lebensmitteln und unterstützt die Initiative foodsharing seit 2012. Auch der Reduktion von Plastik widmet sich der in Berlin ansässige Supermarkt weiterhin und führt erste Unverpackt Stationen in den Märkten ein. Die Kunden bringen ihre eigenen Gefäße mit und können sich dort geeignete Produkte abfüllen, um so die Ansammlung übermäßigen Verpackungsmülls vermeiden. Außerdem gibt es im Bio Supermarkt seit 2020 keine Einwegbecher mehr für Getränke.

Jede Filiale der Bio Company erfüllt die Richtlinien des Bundesverbands für Naturkost Naturwaren e. V. und ist entsprechend zertifiziert. Während der Bio Company Öffnungszeiten, in der Regel von 8 bis 20 Uhr, erhält der Kunde also nur Produkte, die aus ökologischer Herstellung stammen. Je nach Größe der Filiale bietet der Bio Supermarkt mit Zentrale in Berlin bis zu 8.000 verschiedene Produkte an. Bei Verkaufsflächen von rund 350 Quadratmetern ist das Sortiment auf etwa 5.500 Artikel reduziert. Bei diesen kleineren Märkten handelt es sich um sogenannte City Shops. Hinzu kommen Take It Easy Bio Company Filialen. Dort erhält der Kunde gesunde Mahlzeiten in Bioqualität für unterwegs. Sämtliche Gerichte sind vegan und aus hochwertigen, ökologisch produzierten Lebensmitteln zubereitet.

Von Sophie Neumärker

Auch interessant