1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

CentrO Oberhausen: Informationen über Geschäfte, Corona-Regeln, Öffnungszeiten, Restaurants und Anfahrt

Erstellt:

Der Eingang vom Centro in Oberhausen.
Das Centro Oberhausen ist eines der größten Einkaufszentren in Europa (Symbolbild). © Marcel Kusch/dpa

Das CentrO Oberhausen hat zur Weihnachtszeit geänderte Öffnungszeiten. Im Einkaufszentrum selbst gilt aktuell keine 3G-Regel. Infos zu Corona, Shops und Restaurants.

CentrO Oberhausen: Shops und Geschäfte

Das CentrO ist ein Einkaufszentrum in der Neuen Mitte von Oberhausen in NRW dessen Fläche sich über 120.000 Quadratmeter erstreckt. 250 verschiedene Geschäfte nationaler und internationaler Unternehmen sind dort zu finden, darunter unter anderem:

Die Kunden erhalten hier Kleidung von beliebten Modeketten, Sportartikel, Schmuck, Parfüm, Bücher, Elektronik, Spielwaren und vieles mehr. In der Coca-Cola-Oase stehen verschiedenste Verpflegungsmöglichkeiten zur Verfügung. Zahlreiche Restaurants und Cafés reihen sich in Europas zweitgrößtem Food-Court aneinander.

Die gesamte Betriebsfläche erstreckt sich über 800.000 Quadratmeter, denn auf dem CentrO-Gelände gibt es nicht nur Einkaufsmöglichkeiten. Hier befindet sich unter anderem die König-Pilsener-Arena, in der auch Konzerte und Shows stattfinden. Eine weitere Attraktion auf dem Gelände ist das Metronom Theater. Es fungiert als Spielstätte für diverse Musicals. Auch ein CineStar Kino befindet sich auf dem CentrO-Gelände.

Essen und Trinken im CentrO: Restaurants und Gastronomie

Für das das gastronomische Angebot sorgt nicht nur die Coca-Cola-Oase des Einkaufszentrums. Auch an der CentrO Promenade gibt es eine Vielfalt von Restaurants aus aller Welt. Italienische, chinesische, griechische und mexikanische Gerichte stellen nur einen Teil der angebotenen Bandbreite dar. Insgesamt gibt es in dem Shopping-Center etwa 45 Restaurants. Mehr als 4.000 Sitzplätze im Freien stehen den Gästen bei schönem Wetter zur Verfügung. An den Wochenenden öffnen zudem Clubs ihre Türen und veranstalten Partys bis in die frühen Morgenstunden. Wer es ruhiger angehen lassen möchte, sucht sich einen Platz in einer der zahlreichen Cocktailbars und Kneipen.

Bekannte Fast-Food-Ketten im CentrO Oberhausen

Die Neue Mitte in Oberhausen war früher Industriegelände. Aufgrund des Strukturwandels im Ruhrgebiet wurde es zur Brache und man war auf der Suche nach einer neuen Nutzungsmöglichkeit. 1991 kaufte „Stadium“, eine englische Investorengruppe, einen Teil davon, um dort das CentrO zu errichten. Damit verfolgte sie den Plan, die Neue Mitte wieder zum Blühen zu bringen.

CentrO Oberhausen: Welche Corona-Regeln gelten?

Seit dem 24. November 2021 gilt für den Weihnachtsmarkt am CentrO Oberhausen die 2G-Regel. Das heißt: Nur Geimpfte und Genesene können den Weihnachtsmarkt am Shopping-Center besuchen.

Aber welche Corona-Regeln gelten im CentrO Oberhausen? In der Shoppingmall gilt weiterhin die Maskenpflicht, allerdings wird kein 3G-Nachweis nötig. Nur wer beispielsweise einen Friseur im CentrO besucht, muss einen 3G-Nachweis vorlegen. Wer jedoch in einen der Restaurants etwas isst, muss einen 2G-Nachweis vorlegen.

CentrO Oberhausen: Öffnungszeiten, Parken – wie lange hat das CentrO geöffnet?

Das CentrO öffnet jeden Tag um 10:00 Uhr. Von Montag bis Samstag haben die Geschäfte ihre Türen bis 20:00 Uhr geöffnet. In der Coca-Cola-Oase verweilen die Kunden noch eine Stunde länger, freitags und samstags sogar bis 22 Uhr. Sonntags bleiben die Geschäfte geschlossen, doch die Oase sorgt dennoch von 10 bis 18 Uhr für das leibliche Wohl der Gäste. Sonntagsshopping ist nur an den verkaufsoffenen Sonntagen möglich und zwar von 13:00 bis 18:00 Uhr. Die Parkhäuser hingegen stehen während der gesamten Woche 24 Stunden lang zur Nutzung bereit. 14.000 kostenfreie Parkplätze stellt das CentrO seinen Gästen zur Verfügung.

CentrO Oberhausen Anfahrt mit Auto, Bus und Bahn

CentrO Oberhausen: Ein Einblick in die Geschichte des Einkaufs- und Freizeitzentrums

Mehr als zwei Milliarden D-Mark waren nötig, um die alten Werksanlagen zu beseitigen und das Projekt fertigzustellen. Die Bauherren orientierten sich dabei an dem britischen Shoppingcenter Meadowhall, von dem sie sich unter anderem die langen Gänge abschauten und Inspiration für die Coca-Cola-Oase holten. Die Fassaden des Gebäudes bestehen unter anderem aus Backstein, Stahl und Glas, um an die industrielle Nutzung des Geländes in der Vergangenheit zu erinnern. Das Bauwerk gilt als Vorzeigeobjekt der postmodernen Architektur. Am 12. September 1996 war es dann so weit und das CentrO wurde eröffnet.

2004 stimmte der Stadtrat Oberhausens zu, das Centro-Einkaufscenter um 30.000 Quadratmeter erweitern zu lassen. Zahlreiche Städte wie Bottrop, Essen, Düsseldorf und Gelsenkirchen klagten dagegen. Doch im Laufe des Prozesses zogen einige von ihnen ihre Klagen zurück und alle anderen wurden vom Oberverwaltungsgericht als unbegründet zurückgewiesen. Die Planung sei städtebaulich gerechtfertigt gewesen und verstieß gegen keinerlei Ziele der Raumordnung. Das Bundesverwaltungsgericht schloss eine Revision aus und das Urteil war endgültig rechtskräftig.

Das CentrO vergrößert sich und erhält ein neues Logo

Mit dem Ausbau der Galeria-Kaufhof sollte bereits 2009 begonnen werden. Eine Erweiterung um 23.000 Quadratmeter und das Schaffen von 700 neuen Arbeitsplätzen waren geplant. Doch aufgrund der Unsicherheiten bezüglich der Folgen der Finanzkrise verschob man weitere Baumaßnahmen auf 2011. Die Investorengruppe „Stadium“ verkaufte in diesem Jahr 50 Prozent an Canada Pension Plan Investment Board, eine weltweit tätige kanadische Investment Management Organisation. Drei Jahre später zog sich Stadium komplett aus dem Projekt zurück und gab die noch verbliebenen 50 Prozent an das deutsche Shoppingcenter-Unternehmen Unibail-Rodamco.

Ebenfalls 2014 beschloss man, das CentrO Oberhausen solle dem Trend der Mega-Stores folgen. Einige Geschäfte erweiterten ihre Verkaufsflächen. So vergrößerte sich H&M beispielsweise um weitere 3.000 Quadratmeter. Auch das Logo des CentrOs unterlag Veränderungen. Bis zum Jahr 2017 wurde die Wortmarke in großen, schwarzen Druckbuchstaben dargestellt. Der letzte Buchstabe war in dunklem Grün eingefärbt und erschien, wie mit einem dicken Pinsel gezeichnet.

Oberhausens Shoppingcenter in neuem Design

Das neue Logo verfügt nun über eine geradlinige Optik in modernem Stil. Man blieb bei Schwarz, doch das einst grüne „O“ wurde Magenta eingefärbt, um einen stärkeren Kontrast zwischen den beiden Farben zu erhalten. Für eines der größten und bedeutendsten Einkaufs- und Freizeitcenter Europas erachtete es Gernot Falk der damalige COO der Unibail-Rodamco Germany, als besonders wichtig, mit der Zeit zu gehen. Das beträfe nicht nur das Angebot, sondern auch den optischen Auftritt des Shopping-Centers.

Es folgten außerdem Veränderungen in der Coca-Cola Oase. Etwa eineinhalb Jahre dauerte es, bis die renovierte Oase 2019 öffnete. Neben neu verlegtem Boden und erneuerten Fassaden veränderte man auch die Raumaufteilung. Die Gäste verweilen fortan in kleinen Sitzinseln, die mit Ladestationen ausgestattet sind. Mit etwa 400 neuen Sitzplätzen sorgt das CentrO Oberhausen für mehr Ruhe und Komfort in der Oase. Zahlreiche Grünpflanzen sollen zudem eine entspannte Atmosphäre schaffen. (Sophie Neumärker)

Auch interessant