1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Coca-Cola, Fanta & Co. mit neuen Flaschen – ein Detail ändert sich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Cola Flaschen
Die Änderungen betrifft lediglich Einwegplastikflaschen von Coca-Cola- (Symbolbild) © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Coca-Cola wird nach und nach alle seine Einwegflaschen aus Plastik verändern. Doch nicht freiwillig: Eine EU-Verordnung schreibt es vor.

Köln – Fans von Coca-Cola, Fanta, Sprite & Co. aufgepasst: Seit Anfang November passt der Getränkekonzern die Verschlüsse seiner Einweg-Plastikflaschen an. Demnach sollen die Deckel zukünftig an der Flasche hängen bleiben. Der Umstieg wird nach und nach bei allen Getränken wie eben Coca-Cola, Fanta oder Sprite umgesetzt. Grund ist eine Vorgabe der Europäischen Union.

Coca-Cola ändert Verschlüsse bei Einweg-Plastikflaschen – Deckel soll hängen bleiben

Neue Getränkeverschlüsse von PET-Einwegflaschen bei Coca-Cola
Die neuen Verschlüsse werden an allen Einwegflaschen von Coca-Cola eingesetzt. © Coca-Cola Deutschland

Bis zum 3. Juli 2024 müssen alle Getränkeverschlüsse aus Kunststoff an Einwegflaschen hängen bleiben – zumindest in der EU. Aufgrund dieser Vorgabe startet Coca-Cola nun nach und nach den Umstieg in seinen deutschen Produktionen, damit „ein reibungsloser Ablauf“ gewährleistet werden kann. Demnach sollen pro Jahr nicht mehr als fünf Werke umgestellt werden. Los geht es in Dorsten (Nordrhein-Westfalen).

Die EU-Verordnung hat Coca-Cola auch als Anlass genommen, die Verschlüsse der Einweg-Plastikflaschen insgesamt zu „optimieren“. Die neuen Deckel sollen pro Flasche bis zu 1,37 Gramm Kunststoff einsparen. Der Öffnungsmechanismus an sich wird sich dadurch aber nicht verändern. Die Deckel bleiben lediglich mit einem Teil des Sicherheitsringes am Flaschenhals verbunden. Dabei lässt er sich hin- und herschieben sowie bei Bedarf in einer Position fixieren.

Coca Cola: Teils mehrere Einweg-Plastikflaschen im Handel – Abgabe in allen Pfandautomaten

Da die Umstellung in Deutschland über mehrere Jahre läuft, wird es die Plastik-Einwegflaschen zeitweise sowohl in der alten als auch neuen Version zu kaufen geben. Die Flaschen mit den neuen Verschlüssen haben die Aufschrift „Lass’ mich dran!“ auf dem Deckel stehen.

Auch die neuen Coca-Cola-Flaschen können deutschlandweit in Pfandautomaten abgegeben werden. Dadurch werden die Materialien gesammelt und können wiederverwertet werden. Bisher werden in Deutschland über 90 Prozent der Flaschen-Deckel bereits so eingesammelt. Mit der Änderung soll sich der Anteil also noch weiter erhöhen.

„Wir arbeiten kontinuierlich an unseren Verpackungen und suchen nach neuen Möglichkeiten, im Sinne unserer Nachhaltigkeitsziele Material einzusparen und diese noch umweltfreundlicher zu gestalten“, sagt Tilmann Rothammer, Geschäftsführer Customer Service & Supply Chain, Coca-Cola European Partners Deutschland. Laut eigenen Angaben hat Coca-Cola im Jahr 2021 bereits 57.000 Tonnen CO2 eingespart. (os) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant