1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Delivery Hero steigt bei Gorillas ein und investiert 200 Millionen Euro

Erstellt: Aktualisiert:

Das Logo von Delivery Hero an einer Außenfassade.
Delivery Hero startete ab Juni wieder auf dem deutschen Markt (Symbolbild). © Political-Moments/imago

Jetzt ist es offiziell: Delivery Hero steigt mit 200 Millionen Euro bei Gorillas ein. Das Unternehmen hält damit 8 Prozent an dem Lieferdienst-Start-up.

Köln/Berlin – Der Dax-Konzern Delivery Hero ist beim Lieferdienst-Start-up Gorillas eingestiegen. Für 235 Millionen US-Dollar (200 Millionen Euro) sei in einer Finanzierungsrunde ein Minderheitsanteil an dem Berliner Unternehmen erworben worden, teilte Delivery Hero am Dienstagmorgen mit. Damit hält die Lieferplattform nun 8 Prozent an Gorillas, wie es weiter hieß. Schon Ende August hatte es Berichte über einen bevorstehenden Einstieg von Delivery Hero bei Gorillas gegeben.

Gorillas sammelt 1 Million Dollar ein

Insgesamt konnte Gorillas laut Mitteilung von der Investorengruppe, zu der auch der chinesische Technologiekonzern Tencent gehört, eine Milliarde US-Dollar einsammeln. Die Unternehmensbewertung lag demnach vor dem frisch eingesammelten Geld („Pre-Money-Bewertung“) bei 2,1 Milliarden US-Dollar.

Delivery Hero

Delivery Hero ist der weltweit größte lokale Essens-Lieferplattform. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin ist in rund 50 Ländern auf vier Kontinenten aktiv. Delivery Hero wurde 2011 gegründet und ging 2017 an die Börse. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen allein im zweiten Quartal 2021 weltweit 730 Millionen Bestellungen bearbeitet. (Quelle: Delivery Hero)

Delivery Hero steigt bei Gorillas ein – ähnliche Zukunftsvisionen

Gorillas verspricht Lieferung von Supermarktware binnen weniger Minuten, allerdings gilt das oft nur für ganz bestimmte Teilen von Großstädten. In NRW liefert Gorillas unter anderem in Teilen von Köln, Düsseldorf und Bonn aus. Auch Delivery Hero hat mit seiner Marke Foodpanda ein ähnliches Angebot im Portfolio.

Wie Gorillas-Chef Kağan Sümer in einer gemeinsamen Pressemitteilung erklärt, freue man sich über die Investition von Delivery Hero, da man die nächste Phase in der Entwicklung starte. Gorillas und Delivery Hero hätten ähnliche Visionen, wie die Zukunft von Lieferungen aussehe. Delivery Hero-CEO Niklas Östberg sieht Gorillas als eines der führenden Unternehmen in Europa und den USA.

Zuletzt hatte Gorillas Schlagzeilen rund um Auseinandersetzungen mit den eigenen Mitarbeitern gemacht. Im Sommer begann eine massive Streikwelle bei dem Lieferdienst. Jüngst kam es zu Kündigungen von Gorillas-Mitarbeitern, die sich an dem wilden Streik, der nach Aussagen des Unternehmens „rechtlich unzulässig“ war, beteiligt haben sollen. (sk mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant