1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Discounter Lidl führt erstmals Nachhaltigkeit-Skala für Produkte ein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Der Parkplatz einer Discounter Filiale von Lidl. Das Logo hängt an einem Mast.
Der Discounter Lidl testet die Eco-Score-Kennzeichnung. © Michael Gstettenbauer/IMAGO

Lidl führt in Berlin eine Nachhaltigkeits-Skala für Produkte ein. Mit dem Eco-Score soll der Einfluss auf die Umwelt dargestellt werden.

Köln/Neckarsulm – Einige Produkte im Supermarkt verfügen auf ihren Verpackungen bereits über den Nutri-Score, eine Nährwertkennzeichnung. Während die meisten Supermärkte und Discounter in Deutschland diese Kennzeichnung sukzessive auf ihren Eigenmarken umsetzen, geht Lidl einen Schritt weiter. Der Discounter führt erstmals eine Nachhaltigkeits-Skala ein und testet die Wahrnehmung in den Filialen.

Discounter testet Nachhaltigkeits-Skala: Eco-Score-Kennzeichnung auf Produkten

Der sogenannte Eco-Score soll den Nachhaltigkeitsgrad von Produkten transparent abbilden. Dafür greift der Discounter Lidl auf eine fünfstufige Farbskala, die durch Buchstaben gegliedert ist, zurück. Während sich die Buchstaben A und B im grünen Bereich (geringe Umweltauswirkung) befinden, liegt C mit gelb im mittleren Bereich. Die Buchstaben D (organge) und E (rot) weisen auf eine hohe Umweltauswirkung hin.

Wenn also eine Packung Kaffee mit einem hellgrünen B gekennzeichnet ist, sind die Umweltauswirkungen im Vergleich zu einem Kaffee mit einem orangenen D geringer. Mit der Nachhaltigkeits-Kennzeichnung möchte der Discounter den Umwelteinfluss von Lebensmitteln einordnen, sodass die Kunden durch den Eco-Score eine schnelle Orientierung erhalten. Folgende Kriterien werden laut Lidl beim Eco-Score berücksichtigt:

Discounter Lidl führt Eco-Score-Kennzeichnung ein: Testphase in Berlin

Zunächst wird es den Eco-Score auf den Preisschildern von etwa 140 Tee-, Kaffee- und Molkerei-Artikeln geben – allerdings nur in Berlin. Zusammen mit dem Entwickler der Skala ECO2 Initiative möchte Lidl, der kürzlich deutschlandweit Lidl Pay eingeführt hat, untersuchen, wie Kunden den Eco-Score und damit den Umwelteinfluss von Lebensmitteln wahrnehmen und hinsichtlich ihrer Produktauswahl reagieren.

Während es den Eco-Score in allen Berliner Filialen geben soll, wird Lidl in einem der Discounter-Märkte Vertreter aus Gesellschaft, Verbänden und Politik die Nachhaltigkeits-Skala vorstellen und darüber diskutieren. Das Ziel sei es, mit den Testergebnissen dazu beizutragen, „zeitnah eine pragmatische und leicht verständliche Nachhaltigkeitskennzeichnung von Lebensmitteln in Deutschland zu etablieren“, so Lidl in einer Mitteilung.

Wann es den Eco-Score in allen Filialen geben könnte, lässt Lidl allerdings offen. In der Schweiz gibt es bereits eine ähnliche Bewertung: Erst kürzlich hat der Supermarkt Migros die Nachhaltigkeits-Skala „M-Check“, die die Kategorien Tierwohl und Klima bewertet, eingeführt. (jaw)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant