Gesetzesänderung

Sammel-Stellen an Supermärkten: So könnten Sie künftig alte Elektro-Geräte entsorgen

+
Supermärkte sollen ab 2022 Sammel-Stellen für Elektrogeräte anbieten (Symbolbild).
  • schließen

Supermärkte sollen ab 2022 Sammel-Stellen für alte Elektrogeräte einführen. Das sieht eine Gesetzesänderung vor. Demnach können Kunden ihre alten Handys beim Einkauf abgeben.

Köln/Berlin – Mit der Zeit werden die Smartphones immer langsamer und funktionieren nicht mehr einwandfrei. Wenn es das Gerät nicht mehr richtig tut, wird ein neues angeschafft – und das alte Handy landet in einer Schublade.

Wer sein altes Smartphone nicht verkauft, der behält das Gerät meist noch über Jahre. Wo es richtig entsorgt wird, wissen viele dabei gar nicht. Damit die alten Elektrogeräte nicht einfach im Hausmüll landen, sondern recycelt werden, sollen die Supermärkte und Discounter in Deutschland künftig Sammel-Stellen einführen. Das sieht eine Änderung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit vor.

Alte Handy entsorgen: Supermärkte sollen Sammel-Stellen errichten

In Zukunft sollen die Deutschen ihre alten Handys, Taschenlampen und andere Elektrogeräte kostenfrei im Supermarkt abgeben können. Dafür sollen die Lebensmittelhändler ab 2022 Sammel-Stellen einrichten. Voraussetzung ist, dass deren Ladenfläche größer als 800 Quadratmeter ist und die Geschäfte selbst mehrmals im Jahr Elektrogeräte anbieten, dazu zählt zum Beispiel der Verkauf von Lampen.

Folgende Geräte sollen an den Sammel-Stellen im Supermarkt entsorgt werden können:

  • Kleine Elektroaltgeräte: Künftig sollen Elektro-Altgeräte mit einer Kantenlänge von bis zu 25 Zentimetern dort abgeben werden können. Diese Regel gilt unabhängig vom Neukauf eines Artikels und auch für Produkte, die vorher nicht in diesem Laden oder der Kette gekauft wurden.
  • Größere Elektroaltgeräte: Alles, was größer als 25 Zentimeter ist, kann nur dann im Lebensmitteleinzelhandel abgegeben werden, wenn dort ein vergleichbares Produkt gekauft wird, zum Beispiel im Rahmen einer Aktion.

Sammel-Stellen für Elektrogeräte – Bundeskabinett hat Gesetz beschlossen

Die Änderung des Elektro- und Elektronigerätegesetztes wurde bereits vom Bundeskabinett beschlossen. Der Gesetzentwurf muss vom Bundestag verabschiedet werden und den Bundesrat passieren.

Sammel-Stellen für Elektrogeräte: Alte Smartphones und Taschenlampen entsorgen

Mit der erweiterten Rücknahmepflicht für Elektroaltgeräte will die Bundesregierung die Sammelquote erhöhen und mehr Geräte einem hochwertigen Recycling zuführen. Zudem schließt die Gesetzesänderung bisherige Lücken, damit Onlinehändler ihren Kunden auch wirklich bei jedem Kauf von neuen Elektrogeräten eine kostenlose Abholung und Entsorgung der alten Geräte aktiv anbieten.

„Voraussetzung für eine umweltschonende Entsorgung von Elektroaltgeräten ist eine verbesserte Sammlung. Je mehr Sammelstellen wir haben, desto weniger Geräte enden in der Restmülltonne oder werden illegal vermarktet“, sagt Svenja Schulze, Bundesumweltministerin. Deshalb soll durch die Gesetzesänderung ein engmaschiges Netz aus Sammelstellen entstehen, sodass Supermarkt-Kunden ihre Geräte während des Wocheneinkaufs entsorgen können.

Wer aktuell einkaufen geht, sollte einen Blick auf die Uhrzeit werfen: Während in Köln bereits die Ausgangssperre gilt, könnte diese auch bald bundesweit – wenn die Bundes-Notbremse eingeführt wird gelten. Durch die nächtliche Ausgangsbeschränkung passen nun auch die Supermärkte ihre Öffnungszeiten an. (jaw)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion