1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Geflügelsalami steht drauf, Schwein ist drin – „Das ist Betrug!“

Erstellt:

Von: Jakob Koch

Was vorne draufsteht, ist nicht nur drin. Für die Hamburger Verbraucherzentrale im Fall einer Geflügelsalami mit Schweinefleisch ein Eklat, der Hersteller sieht sich im Recht.

Hamburg – Jetzt eine Wurst! Was in Hamburg mitunter zu kuriosen Feuerwehr-Einsätzen führen kann, sorgt beim Durchschnittsdeutschen für Appetit: Immerhin wurden im vergangenen Jahr knapp sieben Millionen Tonnen Fleisch in der Bundesrepublik vertilgt. Trotz Vegan-Hype sind die Supermarkt-Regale weiterhin voll mit abgepacktem Fleisch für den heimischen Kühlschrank.

Die Auswahl im Supermarkt ist dabei längst vielfältig wie noch nie: Bärchenwurst, Käsewürstchen oder Blutwurst – den Wünschen an ein Fleischprodukt sind kaum Grenzen gesetzt, jede Zielgruppe findet ihr Produkt. Doch wer im Supermarkt-Regal unbedarft zur „Geflügelsalami“ greift, muss zweimal hinschauen: denn im Falle des Produkts des Herstellers Wiltmann ist auch Schweinefleisch enthalten, berichtet 24hamburg. Der Hersteller sieht sich im Recht, der Verbraucherschutz Hamburg tobt.

Fleischverbrauch pro Kopf pro Jahr in Deutschland:89 Kilogramm (2021)
Schlachtgewicht pro Jahr:8,3 Millionen Tonnen (2021)
Export lebender Tiere pro Jahr:451.200 Tonnen Schlachtgewicht (2021)
Import lebender Tiere pro Jahr:528.900 Tonnen Schlachtgewicht (2021)

Geflügelsalami mit Schweinefleisch: Verbraucherzentrale kritisiert Franz Wiltmann GmbH & Co. KG

„Geflügelsalami mit Schweinespeck? Ja, die gibt es tatsächlich!“ eröffnet die Hamburger Verbraucherzentrale ihre Generalabrechnung mit dem Produkt der Franz Wiltmann GmbH & Co. KG, einer Fleischwarenfabrik aus Versmold/Peckeloh in Nordrhein-Westfalen. Konkret geht es um die Geflügelsalami, die bei Supermarkt-Ketten wie Rewe im Kühlregal stehen. „Bei dieser Geflügelsalami denken wahrscheinlich viele Verbraucher und Verbraucherinnen, dass sie nur aus Geflügelfleisch besteht. Doch wenn man auf die Rückseite der Packung schaut, fällt auf: Diese Geflügelsalami hat Schwein gehabt. So eine Schweinerei!“, kritisiert die Hamburger Verbraucherzentrale, die erst kürzlich forderte: „Keine Steuer auf Obst und Gemüse“.

Die Forderung der selbsternannten Verbraucherschützer im Falle der Geflügelsalami mit Schweinefleisch: „Wir finden, der Zusatz ‚mit Schweinespeck‘ sollte auf der Vorderseite der Verpackung gekennzeichnet sein.“

Ein Schwein im Schweinestall und Geflügelsalami der Franz Wiltmann GmbH & Co. KG
Das gefällt nicht jedem: Schweinespeck in der „Geflügelsalami“. (24hamburg.de-Montage) © Harald Tittel/dpa und Franz Wiltmann GmbH & Co. KG

Geflügelsalami mit Schweinefleisch: Geschäftsführer sieht Kunden „vollumfänglich informiert“

Die Verbraucherzentrale verweist auf eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Münster: Das Gericht habe entschieden, dass bei solch einem Fall – wie einer Geflügelsalami mit Schweinefleisch – eine Irreführung vorliege. „Damit Verbraucher nicht getäuscht werden, soll auf der Vorderseite gekennzeichnet werden, wenn Fleisch von weiteren Tierarten enthalten ist. Doch leider ist dieses Urteil noch nicht rechtskräftig, da der Beklagte Wursthersteller Berufung eingelegt hat. Bis also ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, dürfen Hersteller leider weiterhin mit solchen Angaben tricksen“, schreibt die Verbraucherzentrale. Von Tricksen würde der Geschäftsführer der Franz Wiltmann GmbH & Co. KG natürlich niemals sprechen, Ingmar Ingold sieht sich mit dem Vorgehen im Recht.

Ingold teilt auf 24hamburg.de-Anfrage mit: „Die Verbraucher und Verbraucherinnen werden durch die Angaben auf unserer Verpackung vollumfänglich informiert. Um in dieser Angelegenheit Rechtssicherheit zu schaffen, haben wir proaktiv Feststellungsklage erhoben“, so der Geschäftsführer der Franz Wiltmann GmbH & Co. KG. Er ergänzt, dass dem Oberverwaltungsgericht Münster ein Antrag auf Zulassung der Berufung vorliege.

„Bis dahin ist das Urteil des Verwaltungsgerichts Minden nicht rechtskräftig“. Sollte das Oberverwaltungsgericht Münster den Antrag auf Berufung ablehnen oder in seinem Urteil die Rechtslage „anders als wir einschätzen, werden wir unsere Angaben umgehend anpassen“, verspricht Ingold. Also alles nur eine Frage der Zeit? Übrigens auch lesenswert auf wa.de: Ist das Fleisch gar? Testen Sie es auf keinen Fall mit einer Gabel.

Kritik an Geflügelsalami mit Schweinefleisch: „Wer denkt sich sowas aus?“

Die Kritik der Verbraucherzentrale löst auf Facebook wenig überraschend vorrangig zustimmende Reaktionen aus. Unter dem entsprechenden Facebook-Post der Verbaucherzentrale Hamburg finden sich deutliche Meinungsäußerungen – für beide Sichtweisen. Eine Auswahl:

Auch interessant