1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Nach Insolvenzantrag: Hussel, Arko und Eilles öffnen Filialen – auch in Köln und Düsseldorf?

Erstellt:

Von: Jana Wehmann

Das Logo der Confisserie Hussel.
Hussel, Arko und Eilles, die zur Deutschen Confisserie Holding gehören, haben einen Insolvenzantrag gestellt. © Stefan Sauer/dpa

Hussel, Arko und Eilles öffnen trotz Corona-Krise 220 Filialen zum Ostergeschäft. Die Unternehmen beantragten im Januar eine vorläufige Insolvenz in Eigenverwaltung.

Köln – Mit dem sonnigen Frühlingswetter freuen sich nicht nur viele Menschen auf den Start der Gartensaison und die Eröffnung der Gartencenter in NRW, auch steigt bei vielen die Vorfreude aufs Oster-Shopping.

Da die Corona-Krise in NRW den meisten Einzelhändlern einen Strich durch die Rechnung gezogen hat, hoffen nun einige Einzelhändler, das Ostergeschäft mitnehmen zu können. Deshalb eröffnen Hussel, Arko und Eilles einen Teil ihrer Filialen zum 1. März – trotz Insolvenz in Eigenverwaltung.

Corona-Krise: Hussel, Arko und Eilles öffnen trotz Insolvenz Filialen – auch in Köln?

Als Hussel, Arko und Eilles, die zur Deutschen Confiserie-Holding (DCH-Gruppe) gehören, die vorläufige Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt hatten, hieß es von den Unternehmen, das Filialgeschäft bleibe unberührt und die Geschäfte geöffnet. „Lockdownbedingt war die Kundenfrequenz jedoch so gering, dass später eine Schließung sämtlicher Filialen beschlossen wurde. Lediglich 46 Filialen, die zu Franchisepartnern gehören, blieben geöffnet“, sagt Sebastian Langer auf 24RHEIN-Anfrage.

So sind seit dem 26. Januar nahezu alle Standorte geschlossen. Da Hussel, Arko und Eilles zum Lebensmitteleinzelhandel zählen, dürfen die Geschäfte trotz Lockdown ihre Türen öffnen. Insgesamt werden nun 220 Filialen zum 1. März geöffnet. Darunter auch die Filiale in Köln (Aachener Straße), das Geschäft in Düsseldorf bleibt jedoch geschlossen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir ab nächster Woche wieder für unsere Kunden vor Ort da sein können. Auch für unsere Unternehmen ist es ein wichtiger Schritt, nachdem unsere Standorte während der vergangenen Wochen pandemiebedingt geschlossen blieben“, sagt Patrick G. Weber, Geschäftsführer der DCH-Gruppe.

Hussel, Arko und Eilles hoffen auf das Ostergeschäft: Insolvenz in der Corona-Krise

Als Gründe für die Insolvenz nannte die Unternehmensgruppe unter anderem die Auswirkungen des Coronavirus und die damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen sowie Schließungen. Denn obwohl das Filialgeschäft im zweiten Lockdown nicht betroffen war, sah es für Hussel, Arko und Eilles nicht gut aus: „Dennoch blieb der Umsatz aufgrund der nur sehr gering frequentierten Einkaufsstraßen und Shopping-Center aus“, hieß es vom Unternehmen.

Mit dem Ostergeschäft hoffen die Unternehmen auf eine erhöhte Kundenfrequenz. „Der kommende Montag ist für uns nach einer langen Durststrecke ein echter Mutmacher. Wir freuen uns auf den Frühling und setzen für die nahe Zukunft unseres Unternehmens auf ein erfolgreiches Ostergeschäft“, ergänzt Weber.

Der Insolvenzantrag von Hussel, Arko und Eilles war jedoch kein Einzelfall. Nachdem die Parfümeriekette Douglas bekannt gab, 60 Filialen zu schließen, forderte die Corona-Krise in NRW auch MyMuesli zum Rückzug aus dem stationären Handel. (jaw)

Auch interessant