1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Ikea: Die erste Ikea-Filiale in Deutschland – so fing alles an

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Ikea ist der erfolgreichste Möbelhändler in Deutschland. Aber wie fing es hierzulande eigentlich an und wo gab es die erste deutsche Ikea-Filiale?

München – Mit einem Umsatz von mehr als 5 Milliarden Euro im Jahr 2020 ist Ikea weiterhin der erfolgreichste Möbelhändler in Deutschland. 54 Ikea-Filialen stehen aktuell im Bundesgebiet und bei den Kundinnen und Kunden ist das schwedische Einrichtungshaus weiterhin die Anlaufstelle Nummer eins für neue Möbel oder Einrichtungsgegenstände. Über 12 Millionen Menschen sollen laut Unternehmensangaben allein hierzulande eine Ikea Family Card besitzen. Aber wie hat Ikea eigentlich in Deutschland angefangen und wo wurde die erste deutsche Ikea-Filiale eröffnet?

Ikea Deutschland
Branche:Einrichtungs- und Möbelhandel
Sitz:München
Umsatz:5,305 Milliarden Euro (Stand: 2020)
Mitarbeiterzahl:18.300 (Stand: 2018)

Ikea: Erste Filiale in Schweden und Expansion nach Europa

Ikea wurde 1943 in Schweden von Ingvar Kamprad gegründet. Damals war das Unternehmen allerdings noch nicht im Möbelhandel spezialisiert, sondern verkaufte zunächst verschiedene andere Produkte, wie Kugelschreiber, Uhren und Portemonnaies. Mit Bilderrahmen und Tischdecken gab es aber auch schon erste Einrichtungsartikel, wie man sie auch heute in den Ikea-Möbelhäusern findet. Erst mit dem ersten Ikea-Katalog, der 1951 erschien, konzentrierte sich Kamprads Unternehmen nun vollends auf Möbel. 1958 eröffnete das erste Ikea-Möbelhaus im schwedischen Älmhult. In den folgenden Jahren und Jahrzehnten expandierte Ikea in Länder weltweit.

Die erste Ikea-Filiale außerhalb Schwedens wurde 1963 in Norwegen eröffnet, die erste Filiale außerhalb Skandinaviens knapp zehn Jahre später, 1973, in der Schweiz. Kurz darauf sollte auch der Start in Deutschland folgen.

Ikea: Erste Filiale in Deutschland – 1974 in Eching bei München eröffnet

Für den Ikea-Start in Deutschland suchte sich das schwedische Möbelhaus aber nicht direkt eine Großstadt aus, sondern begann zunächst in Eching bei München. Dort wurde am 17. Oktober 1974 die erste Ikea-Filiale in Deutschland eröffnet. Durch die Nähe zu München, Eching liegt nur wenige Kilometer nördlich der bayrischen Landeshauptstadt, wird die Filiale unter dem Namen „Ikea-Einrichtungshaus München-Eching“ geführt. Die Ikea-Filiale ist daher nicht nur bei Münchnern beliebt, auch aus den umliegenden Landkreisen und Städten zieht es Ikea-Fans regelmäßig nach Eching.

Seit fast 20 Jahren gibt es in München mit dem „Ikea-Einrichtungshaus München-Brunnthal“ einen weiteren Standort von Ikea. Die Filiale im Münchner Süden wurde 2003 eröffnet-

Erster Ikea in Deutschland – mit „Restaurant zum Elch“

Der erste Ikea in Deutschland nach der Eröffnung 1974.
So sah der erste Ikea in Deutschland nach der Eröffnung 1974 aus. © IKEA/privat

Wie man auf dem Foto von 1974 erkennen kann, waren bei Ikea auch damals schon die Farben Blau und vor allem Gelb sehr präsent. Auch das bis heute beliebte Ikea-Restaurant gab es schon zum Start in Deutschland, damals aber noch mit dem Namen „Restaurant zum Elch“. Was außerdem auffällt: Damals gab es noch einen großen Außenbereich vor der Filiale. Wie heute konnten auch damals schon Transporter gemietet werden, wenn das eigene Auto nicht genug Platz bot.

Zum Start war bei vielen die Skepsis gegenüber jedoch Ikea genauso verbreitet, wie schwere und massive Schrankwände in den deutschen Wohnzimmern. Jetzt kam plötzlich dieses „unmögliche Möbelhaus aus Schweden“, wie Ikea sich selbst nannte, auf den Markt. Dort lief alles anders, als gewohnt. Bei Ikea suchten sich die Kunden ihre Möbel aus, brachten sie nach Hause und mussten sie auch noch selbstständig zusammenbauen. Dazu kamen freche Slogans, wie „wer jung ist, hat mehr Geschmack als Geld“.

Ikea in Deutschland: Von Eching bei München zu 54 Filialen 2020

Der erste Ikea-Katalog in Deutschland.
Der erste Ikea-Katalog in Deutschland (1974). © Inter IKEA Systems B.V.

„Das war für den deutschen Möbelhandel eine kleine Revolution und dementsprechend sagten die Mitbewerber dem neuen Stern am Möbelhimmel keine große Zukunft voraus“, erinnerte sich 2014 zum 40. Ikea-Jubiläum in Deutschland Peter Betzel, der den Konzern hierzulande von 2011 bis 2017 als Geschäftsführer leitete.

Heute ist Ikea nicht mehr vom deutschen Markt wegzudenken. Auf die erste Ikea-Filiale in Eching folgten schon bis 1987 17 weitere Ikea-Häuser, unter anderem in Berlin, Köln, Stuttgart und Fürth. Aktuell gibt es insgesamt 54 Ikea-Filialen in Deutschland. Die bislang letzte wurde im September 2020 in Karlsruhe eröffnet. Vielleicht werden es bald noch mehr sein, immerhin feiert Ikea Deutschland 2024 den 50. Geburtstag. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant