1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Real-Filialen bleiben erhalten: Welche Standorte auf der Liste stehen

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Der Eingang einer Real-Filiale, kombiniert mit den Logos von Edeka, Globus und Kaufland (Montage).
An rund 60 Standorten sollen Real-Filialen erhalten bleiben – und nicht zu Edeka, Globus oder Kaufland werden. (Montage) © Udo Gottschalk/Imago & Michael Gstettenbauer/Imago & Fotostand/Imago & C. Hardt/Future Image/Imago

Die Real-Zerschlagung ist vorläufig beendet. Die Überraschung: Rund 63 Standorte sollen doch erhalten bleiben. Aber welche Real-Filialen werden das sein?

Köln/Düsseldorf – Was noch vor wenigen Monaten als sehr unwahrscheinlich galt, soll nun tatsächlich eintreffen: Obwohl die SB-Warenhauskette Real zerschlagen wird, sollen rund 60 Standorte auch weiterhin als Real betrieben werden. Damit ist die Real-Zerschlagung durch den russischen Investor SCP zumindest vorläufig beendet. Das Finanzunternehmen hat die Überreste der Real GmbH an das Family Office von Restrukturierungsexperte Sven Tischendorf abgegeben. Einige Fragen bleiben aber noch offen. Vor allem: Welche Real-Märkte bleiben unter dem alten Namen erhalten?

Real-Zerschlagung: Welche Märkte bleiben Real?

Bislang galt für die meisten Real-Standorte in Deutschland: Sie wurden entweder von einer anderen Warenhauskette übernommen – in erster Linie taten sich hier Kaufland, Edeka und Globus hervor –, oder sie wurden geschlossen, weil sie nicht wirtschaftlich genug waren. Doch für insgesamt 63 Real-Filialen gibt es durch die überraschende Wende bezüglich SCP und Sven Tischendorf nun doch noch eine Perspektive. „Dabei handelt es sich um Filialen, bei denen die Entscheidung, ob sie geschlossen oder verkauft werden bzw. bei Real verbleiben, noch nicht klar war“, heißt es von Real-Seite. Wieviele der aktuellen Real-Märkte schlussendlich bei Real verbleiben würden, dazu könne man aktuell jedoch noch nichts sagen, so ein Sprecher weiter.

Anfang April wurde bekannt, dass weitere Real-Filialen erhalten bleiben sollen. Diese Real-Märkte sollen unter altem Namen weitergeführt werden (Stand: 7. April 2022):

Real-Zerschlagung: Baden-Württemberg – diese Märkte bleiben Real

Real-Zerschlagung: Bayern – diese Märkte bleiben Real

Real-Zerschlagung: Brandenburg – diese Märkte bleiben Real

Real-Zerschlagung: Hessen – diese Märkte bleiben Real

Real-Zerschlagung: Niedersachsen – diese Märkte bleiben Real

Real-Zerschlagung: Nordrhein-Westfalen – diese Märkte bleiben Real

Real in Rheinland-Pfalz – diese Märkte bleiben Real

Real-Zerschlagung: Saarland – diese Märkte bleiben Real

Real-Zerschlagung: Sachsen – diese Märkte bleiben Real

Real-Zerschlagung: Sachsen-Anhalt – diese Märkte bleiben Real

Real-Zerschlagung: Schleswig-Holstein – diese Märkte bleiben Real

Real-Zerschlagung: Thüringen – diese Märkte bleiben Real

Real: Rund 60 Filialen bleiben Real – wenn das Bundeskartellamt zustimmt

Zum Zeitpunkt der Zerschlagung hat die Kaufhauskette Real rund 270 Filialen in Deutschland betrieben. Das Bundeskartellamt hat über die vergangenen Monate dem Verkauf von bis zu 160 Real-Märkten zugestimmt. Einen Großteil davon übernehmen Kaufland, Edeka und Globus. Nun sollen rund 60 weitere Real-Märkte unter dem alten Namen, also weiterhin als „Real“, bestehen bleiben. Das Bundeskartellamt erteilte Anfang März 2022 die Freigabe für den Erhalt von 58-Real-Märkten.

Geplant ist aktuell, dass die Unternehmerfamilie Tischendorf die Geschäftsführung von Real zum 1. Juli antritt. Das würde laut SCP-Retail-Chef Patrick Kaudewitz außerdem rund 5000 Arbeitsplätze sowie 130 Jobs in der Verwaltung dauerhaft sichern.

Real: Welche Real-Filialen zu Edeka, Kaufland und Globus werden

(bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Hinweis: Dieser Artikel wurde zuletzt am 23. Mai 2022 aktualisiert.

Auch interessant