1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Kaufland verzichtet auf Billig-Schweinefleisch – was bedeutet das?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Eine Kaufland-Filiale von Außen. Ein Auto fährt über über einen Zebrastreifen.
Kaufland bietet kein frisches Schweinefleisch aus der Haltungsform 1 an (Symbolbild). © Eibner/IMAGO

Kaufland bietet ab sofort kein frisches Schweinefleisch aus der Haltungsform 1 an. Schwein- und Geflügelfleisch aus der Stufe 3 und 4 soll verdoppelt werden.

Neckarsulm – Die Supermärkte und Discounter in Deutschland setzen auf Veränderung: Nachdem Aldi die Offensive gestartet hat und ab 2030 kein Billigleisch mehr anbietet, zieht Kaufland erneut nach. Erst führte der Supermarktriese eine neue Eigenmarke für mehr Tierwohl ein, nun verzichtet Kaufland vollständig auf frisches Billig-Schweinefleisch. Das gab der Supermarkt am Donnerstag in einer Mitteilung bekannt.

Kaufland: Billig-Schweinefleisch aus der Haltungsform 1 verschwindet

Schon Anfang der Woche führte Kaufland die neue Tierwohl-Eigenmarke „K-Wertschätze“ ein und zieht nun mit einem nächsten Schritt nach. Ab sofort bietet Kaufland kein frisches Schweinefleisch mehr an, das nach gesetzlichem Mindeststandard – also Haltungsform Stufe 1 – hergestellt wurde. Wenngleich Kaufland damit nun höhere Tierwohlstandards umsetzen möchte, sind von der Umstellung jedoch Innereien und Filets ausgenommen, so der Supermarkt.

Seit 2019 hat sich Kaufland das Ziel gesetzt, die Haltungsform Stufe 2 als Mindeststandard zu etablieren und hat weitere Schritte, zu mehr Tierwohl einleitet:

Für mehr Tierwohl: Das bedeuten die Haltungsformen

Kaufland verzichtet auf Schweine- und Geflügelfleisch aus Haltungsform 1

Nachdem der Discounter Aldi die Aktion gestartet hatte, bis 2030 nur noch Frischfleisch aus höherwertigen Haltungsformen zu verkaufen, war es eine Frage der Zeit, bis weitere Supermärkte mitziehen. Auch die Rewe-Gruppe betonte erneut seine Strategie: So soll auch bis 2030 das Billigfleisch bei Rewe und Penny verschwinden.

 „Unser Ziel ist es, die Haltungsbedingungen unserer Nutztiere langfristig und flächendeckend zu verbessern. Es muss ein nachhaltiges und beständiges System für alle Beteiligten etabliert werden“, sagt Stefan Rauschen, Geschäftsführer Einkauf Frische bei Kaufland. Zusammen mit den Lieferanten und Landwirten wolle Kaufland nun den Fokus auf die „Gestaltung einer verantwortungsvollen Tierhaltung“ legen. (jaw)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant