1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Lidl führt „Rette mich Box“ ein – zweite Chance für ungewolltes Obst und Gemüse

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Eine Frau steht in der Gemüsteabteilung eines Supermarkts.
Statt sofort in der Mülltonne landet Obst und Gemüse bei Lidl in Österreich in der „Rette mich Box“. (Symbolbild) © Jens Büttner/dpa

Um Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen, bietet Lidl unschönes Obst und Gemüse nun günstiger an. Doch vorerst kommen nur Kunden in Österreich in den Genuss.

Köln – Günstiger verkaufen, statt wegwerfen lautet nun die Devise bei Lidl. Die Discounter-Kette geht mit seinen „Rette mich Box“ zumindest in Österreich einen weiteren Schritt Richtung mehr Nachhaltigkeit. Durch diese sollen noch verzehrbares Obst und Gemüse, welches nicht mehr den idealen optischen Vorgaben entspricht oder der Originalverpackung entnommen wurde, zu einem günstigeren Preis verkauft werden. Bisher landeten solche Produkte noch im Müll.

„Rette mich Box“ bei Lidl in Österreich – folgt das Angebot in Deutschland?

Die „Rette mich Box“ wird es von nun an in allen Filialen von Lidl Österreich zu kaufen geben. Diese beinhalten jeweils rund 4,5 Kilogramm gemischtes Obst und Gemüse und kosten 3 Euro pro Kiste. Diese wurden laut Unternehmen bereits erfolgreich in Salzburg getestet und wurden von den Kunden sehr positiv angenommen. Deshalb wird das Projekt nun auf das ganze Land ausgeweitet. Dabei hebt das Unternehmen vor allem die Bedeutung für das Klima hervor. „Unsere ‚Rette mich Box‘ ist auch gut fürs Klima. Denn durch weggeworfene Lebensmittel werden nicht nur kostbare Ressourcen verschwendet, sondern auch unnötige CO2-Emissionen verursacht“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Natürlich stellt sich dabei umgehend die Frage, ob die „Rette mich Box“ bei weiterem Erfolg vielleicht auch nach Deutschland kommen könnte. Doch offenbar wird das erstmal nicht passieren: „Die ‚Rette-mich-Box‘ ist kein Projekt von Lidl in Deutschland“, heißt es auf 24RHEIN-Anfrage. Zusätzlich könne das Unternehmen aktuell keine Angabe zu zukünftigen Maßnahmen machen.

Jedoch hat die Discounter-Kette in Deutschland mit der „Ich bin noch gut“-Box bereits ein sehr ähnliches Angebot im vergangenen Jahr gestartet. Dabei werden Lebensmittel, die kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum stehen, in grünen Boxen zusammengelegt und für 50 Prozent des Preises angeboten. Im Gegensatz zu dem Angebot in Österreich umfassen diese Produkte aus allen Warengruppen von Lidl.

Initiative „Lebensmittelrettung“: Lidl Deutschland will nachhaltiger werden

Lidl legt zunehmend Wert auf Nachhaltigkeit, sowohl in Österreich als auch Deutschland. In der Bundesrepublik bemüht sich das Unternehmen mit der Initiative Lidl-Lebensmittelrettung“ die Verschwendung möglichst zu reduzieren. Diese umfasst dabei folgende Maßnahmen:

Für die Zukunft sind bereits weitere Projekte geplant. So prüft Lidl zurzeit die Einführung des sogenannten „Eco-Score“, der Auskunft über den Grad der Nachhaltigkeit von Lebensmittel geben soll. Dieser funktioniert dabei ähnlich wie der „Nutri-Score“, welcher vor kurzem auch bei Lidl eingeführt wurde. (os)

Auch interessant