Welche Standorte sind betroffen?

Media Markt-Saturn schließt 13 Filialen – 1000 Arbeitsplätze sollen wegfallen

+
Media Markt-Saturn schließt voraussichtlich 13 Filialen (Symbolbild).
  • schließen

Media Markt und Saturn werden in Deutschland nach 24RHEIN-Informationen voraussichtlich 13 Filialen schließen. Rund 1.000 Arbeitsplätze fallen bis Herbst 2022 weg. Die Corona-Pandemie trifft die Elektrokette.

Ingolstadt/Köln – Die Auswirkungen des Coronavirus sind deutlich zu spüren. Nun gibt das nächste Unternehmen einzelne Filialen auf: Media Markt und Saturn werden 13 der insgesamt 419 Filialen schließen müssen. Das bestätigte die Elektronikkette Media Markt-Saturn, die beide Geschäfte zusammenfasst, auf 24RHEIN-Anfrage.

Erst vor wenigen Tagen gab das Unternehmen bereits bekannt, die Saturn-Filiale in Siegburg schließen zu müssen. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2021/2022 sollen die weiteren 13 Märkte folgen.

Media Markt Saturn Retail Group
BrancheElektronikfachhandel
HauptsitzIngolstadt
MarkenMedia Markt, Saturn
Filialenrund 1.000 stationären Märkte weltweit
Länderin 13 europäischen Ländern vertreten
Mitarbeiteretwa 53.000

Media Markt und Saturn schließen 13 Filialen: Welche Standorte sind betroffen?

Als Gründe für die Filial-Schließungen nannte Media Markt-Saturn die Corona-Pandemie. „COVID-19 hat das Einkaufsverhalten der Konsumenten nachhaltig verändert. Immer mehr Kunden erledigen ihre Einkäufe online. Diese weltweite Entwicklung gilt auch für das Geschäft von CECONOMY/MediaMarktSaturn“, sagt eine Sprecherin von Media Markt-Saturn auf 24RHEIN-Anfrage.

Da sich jedoch der Online-Anteil des Gesamtumsatzes „mehr als verdoppelt habe“, sei es die „unternehmerische Pflicht, Abläufe, Prozesse und auch unsere Investitionsstrategie kontinuierlich überprüfen und an deutlich veränderte Rahmenbedingungen anpassen“, so die Sprecherin. Die Schließung der voraussichtlich 13 Märkte sei daher unumgänglich, so Media Markt-Saturn. Konkret gehe es um „eine signifikante Senkung der Mietkosten“.

Geschlossen werden Media Markt- und Saturn-Filialen die dauerhaft nicht wirtschaftlich genug seien. „Welche Märkte konkret betroffen sein werden, steht heute noch nicht fest“, sagt die Sprecherin auf 24RHEIN-Nachfrage. Zuletzt klagte ein Media Markt gegen die Vorschriften der Corona-Schutzverordnung, durch die der Einzelhandel schließen musste.

Schließung bei Media Markt und Saturn: 1.000 Arbeitsplätze fallen weg

Im Zuge der Schließungen werden in den Märkten in Deutschland bis zum Ende des Geschäftsjahres 2021/2022 voraussichtlich bis zu 1.000 Arbeitsplätze wegfallen, heißt es von der Elektronikkette. Die Maßnahmen, die Media Markt-Saturn trifft, seien an „einem unvermeidlichen Stellenabbau geknüpft“, erklärt die Sprecherin. Nicht nur in Deutschland könnten Stellen wegfallen, wie merkur.de* berichtet, europaweit könnte Media Markt-Saturn bis zu 3500 Arbeitsplätze streichen*.

Media Markt-Saturn werde sich künftig auf das wachsende Online-Geschäft, welches durch die Corona-Krise verstärkt wurde, konzentrieren. Dafür werde die Kette die Investitionen in den Ausbau und die Optimierung der Logistik erhöhen. Darüber hinaus soll deutschlandweit eine einheitliche Organisationskultur geschaffen werden, um standardisierte Abläufe und eine fortschreitende Digitalisierung des stationären Geschäfts gewährleisten zu können.

Mit der Filial-Schließung und dem Fokus auf das Online-Geschäft ist die Elektronikkette Media Markt-Saturn nicht allein. Auch die Drogeriekette Douglas gab bereits bekannt, 60 Filialen in Deutschland zu schließen und sich verstärkt auf den Online-Handel konzentrieren zu wollen. Für die bunten Laden-Geschäfte von MyMuesli ist ebenso Schluss: Der Müsli-Hersteller geht zurück zu seinen Wurzeln und wird fast alle MyMuesli-Filialen schließen. (jaw) *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.


 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion