1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

„Russen Aldi“: Mere plant neue Filialen – auch in Deutschland

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Mehrere Menschen stehen vor dem Eingangsbereich einer Mere-Filiale. Der Markt ist geschlossen.
Der Discounter Mere ist auf Wachstumskurs (Symbolbild). © Jan Woitas/dpa

Der Discounter Mere nimmt seine Expansionspläne in die Hand. Der „Russen-Aldi“ soll planen, in Deutschland, Spanien und Großbritannien Filialen zu eröffnen.

Köln – Der russische Discounter Mere ist stark auf Wachstumskurs – und soll mehr als 300 neue Filialen in Großbritannien eröffnen. Das geht aus Medienberichten des Fachmagazins Grocer hervor. Doch nicht nur in Großbritannien, sondern auch innerhalb Europas soll das Geschäft des Discounters, der auch unter dem Spitznamen „Russen-Aldi“ bekannt ist, wachsen – so auch in Deutschland.

Discounter Mere
UnternehmensgruppeTorgservis
Gründung2009 in Krasnojarsk
LänderDeutschland, Russland, Kasachstan, China, Rumänien

„Russen-Aldi“ in Deutschland: Mere eröffnet neue Filiale in Altenkunststadt

Zwar hatte der Discounter, der behauptet, günstiger als Lidl und Aldi zu sein, angekündigt in 2021 mehrere Filialen in Deutschland zu eröffnen, bislang hielt sich Mere jedoch zurück. Nun gibt es jedoch positive Nachrichten: In wenigen Wochen soll der „Russen-Aldi“ in Bayern expandieren und im oberfränkischen Altenkunstadt (Landkreis Lichtenfels) mit einer Filiale starten, berichtet infranken.de. Die Supermarktkette selbst nennt keine Details.

Obwohl Mere ursprünglich im Mai in Altenkunststadt hätte starten wollen, ist noch unklar, wann die Discounter-Filiale offiziell eröffnet. Damit würde Mere die erste Filiale in Bayern eröffnen und weiter in Deutschland wachsen. Denn bislang ist der Discounter lediglich mit vier Mere-Märkten vertreten. In diesen Städten in Deutschland gibt es den Mere Discounter:

Expansionskurs: „Russen-Aldi“ Mere wächst in Großbritannien

Aktuell ist Mere nicht nur in Deutschland, sondern vor allem in Russland, Weißrussland und Kasachstan vertreten. Nun soll der „Russen-Aldi“ jedoch auch in Großbritannien einsteigen. Laut Berichten von Grocer habe sich Mere das langfristige Ziel gesetzt, über 300 Discounter-Filialen innerhalb acht bis zehn Jahren in Großbritannien zu eröffnen. Sobald die Prozesse eingerichtet seien, wolle Mere seine Präsenz in Großbritannien steigern.

Damit Mere die geplanten vier Filialen eröffnen könne, soll der Discounter bereits im Juli den ersten Markt in Betrieb nehmen, wie Grocer berichtet. In diesen Städten in Großrbitannien soll Mere Märkte eröffnen:

Discounter Mere in Europa: Neue Filialen in Spanien sollen kommen

Der „russische Aldi“ scheint auf Expansionskurs zu sein: Denn zusätzlich zu den Eröffnungen in Bayern und Großbritannien sei Mere nun auch in Spanien aktiv. Dort habe der Discounter im vergangenen Monat bereits drei Mere-Filialen eröffnet, wie die Lebensmittelzeitung berichtet. In Spanien wolle Mere laut Medienbericht an vierzig weiteren Standorten präsent sein.

Ob Mere in Deutschland seine Wachstumspläne in Angriff nimmt, bleibt abzuwarten. Vor der Corona-Pandemie hieß es, Mere wolle in Wilhelmshaven und Chemnitz Filialen eröffnen. Was aus den Eröffnungsplänen geworden ist, ist unklar. Der Discounter äußerte sich dazu nicht.

Der Non-Food-Discounter Action ist derzeit auch auf Wachstumskurs und möchte noch in 2021 neue Action-Filialen eröffnen. Rund 300 neue Standorte sollen in Deutschland, Frankreich und Polen folgen. Discounter Aldi Nord eröffnete erst kürzlich die 5.000. Aldi-Filiale auf Mallorca. (jaw)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant