1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Benzinpreise: Tanken in den Niederlanden – ist das billiger?

Erstellt:

Von: Max Müller

Mit dem Ende des Tankrabatts in Deutschland sind die Preise für Benzin und Diesel gestiegen. Ist Tanken in den Niederlanden billiger? Die aktuelle Lage.

Köln – Schönes Wetter und so gut wie keine Corona-Einschränkungen mehr: Warum nicht die Gunst der Stunde für einen Trip in die Niederlande nutzen? Shoppen in Venlo, ein Trip ins Outlet Roermond oder ein Ausflug ans Meer – das lockt viele Menschen aus NRW regelmäßig in die Niederlande. Lohnt es sich dabei auch gleich hinter der Grenze vollzutanken?

Mit dem Tankrabatt zum 1. Juni sanken die Preise. Doch der Tankrabatt ist zum 31. August ausgelaufen. Die Folge: Die Preise für Benzin und Diesel sind in Deutschland wieder gestiegen. Stellt sich die Frage: Ist tanken in den Niederlanden billiger?

Tanken in Holland: Preise für Benzin und Diesel im Vergleich zu Deutschland

Aktuell ist das Tanken in Deutschland tatsächlich noch etwas günstiger als in den Niederlanden. So beträgt der aktuelle Durchschnittspreis für E10 in Deutschland etwa 1,96 Euro, in den Niederlanden 2,17 Euro. Auch der Preis für Diesel ist in den Niederlanden leicht höher als in Deutschland. (Stand: 17. Oktober 2022)

Preis für 1 Liter Super (E10)Preis für 1 Liter DieselStand der Daten:
Deutschland1,956 Euro (E10)2,144 Euro11. Oktober 2022
Niederlande2,166 Euro2,238 Euro17. Oktober 2022

Tanken im Ausland

24RHEIN zeigt die aktuellen Benzinpreise für Belgien, Niederlande und Luxemburg immer aktuell im Überblick.

Nach Ende des Tankrabatts stieg der Preis für Benzin in Deutschland um etwa 25 Cent, bei Diesel waren es etwa zehn Cent, berichtet echo24.

Unsere Erstmeldung aus dem März 2022: Tankrabatt in Deutschland verpufft

Hinweis: Der Inhalt des Artikels bezieht sich ab hier auf Informationen aus dem März 2022.

Die niederländische Regierung hat zum 1. April 2022 im Hinblick auf die Rekordpreise an Tankstellen gegengesteuert. Eine massive Steuersenkung um 21 Prozent für Benzin und Diesel fungiert als Spritpreisbremse in den Niederlanden. Nach Angaben der niederländischen Regierung wurden damit die Spritpreise zum 1. April deutlich gesenkt. Benzin wurde rund 17 Cent pro Liter günstiger, Diesel immerhin 11 Cent pro Liter. Die Maßnahme soll vorerst bis zum Ende des Jahres gelten. Trotzdem lohnt sich aus deutscher Sicht eine Tank-Fahrt nach Holland nicht, weil Benzin und Diesel aktuell immer noch viel teurer sind.

Vor allem seit dem Tankrabatt, den es seit dem 1. Juni in Deutschland gibt. Dieser hat zwar nicht die angekündigte Preissenkung von rund 14 Cent bei Diesel und etwa 30 Cent beim Benzin zur Folge, sorgt im Durchschnitt aber dennoch für günstigere Spritpreise, als in den Niederlanden.

Corona in Holland: Maskenpflicht und weitere Maßnahmen weggefallen

Bereits Ende Februar haben die Niederlande die Corona-Regeln nahezu komplett aufgehoben. Das NRW-Nachbarland legte ein beachtliches Tempo vor. Während in Deutschland zum selben Zeitpunkt nur schrittweise gelockert wurde und Zutrittsbeschränkungen weitestgehend aufrechterhalten wurden, fielen nebenan nahezu alle Regeln weg. Dabei verabschiedeten sich die Niederländer auch von der Masken- und Abstandspflicht.

Seit dem 23. März sind auch die letzten Maßnahmen gefallen. Jetzt muss in Bussen und Bahnen keine Maske mehr getragen werden. Die Testpflicht vor Großereignissen wurde gestrichen. In dem 17,5-Millionen-Einwohner-Land gibt es auch keine Quarantänepflicht mehr: Wer ein positives Testergebnis hat, soll zu Hause bleiben. Das ist aber nur noch eine Empfehlung. (dpa/mm) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant