1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Orsay schließt alle Filialen in Deutschland – viele auch in NRW

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Modekette Orsay
Bereits Anfang 2022 waren etliche Orsay-Filialen in Deutschland geschlossen worden. © Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg/dpa

Modekette Orsay verschwindet aus deutschen Innenstädten. Bereits im Juni 2022 werden alle 197 Filialen geschlossen. Wie es um den Online-Shop steht.

Köln – Es ist beschlossene Sache: Nachdem die Zukunft von Orsay durch die Insolvenz lange unklar war, gibt es jetzt Gewissheit für die deutsche Modekette. Alle 197 Filialen in Deutschland müssen geschlossen werden, wie das Unternehmen auf 24RHEIN-Anfrage bestätigte. Und das schon sehr bald.

Orsay
BrancheTextil-Einzelhandel
SitzWillstätt, Deutschland
Gründung1975
CEOSascha Bopp
Filialen740 weltweit, 197 in Deutschland
Mitarbeiterzahl5100 weltweit, ca. 1200 in Deutschland
Länder34

Orsay Schließung: Alle Filialen in Deutschland betroffen – 1200 Mitarbeiter entlassen

Die Schließung der deutschen Orsay-Filialen hatte bereits Anfang 2022 seinen Lauf genommen. Zuerst hatte das Unternehmen angekündigt, dass 79 der Läden schließen würden. Im März erklärte Orsay dann aber, dass die Mietverträge aller 197 Standorte und von den Mitarbeitenden gekündigt wurden.

Laut einem Unternehmenssprecher wollte man damit frühzeitig alle Betroffenen informieren. Dennoch machte sich das Modeunternehmen damals noch Hoffnungen, dass es unter neuem Besitzer weitergehen könnte. Jedoch wurde letztlich „keine Lösung gefunden“, sagte der Sprecher gegenüber 24RHEIN. So werden nun tatsächlich alle Filialen in Deutschland zum 30. Juni 2022 schließen. Damit verlieren auch alle rund 1200 Mitarbeitenden sicher ihre Jobs.

Die finanziellen Probleme von Orsay sind Folgen der Corona-Pandemie. Das deutsche Unternehmen ist nur eine von vielen Modemarken, die mit Schließungen zu kämpfen haben. Vor allem bei C&A müssen ebenfalls etliche Fililane dicht machen. Bei Orsay sind die Verluste vor allem mit dem Schwerpunkt der Modekette zu erklären. Dieser liegt im Bereich „Party“ und „Business“, also genau den Bereichen, bei denen die Nachfrage während Homeoffice-Zeiten stark einbrach. Zudem berichtete Orsay gegenüber Textilwirtschaft auch von Lieferschwierigkeiten, da das Unternehmen seine Waren fast nur aus Asien bezieht.

Orsay Schließung: So steht es um den Online-Shop

Trotz Insolvenz hatte Orsay-Chef Sascha Bopp immer wieder erklärt, dass es für die Marke womöglich unter neuer Besitzerschaft weitergehen könnte. „Wir sind überzeugt, dass das Schutzschirmverfahren uns in die Lage versetzt, die unvorhersehbaren Folgen der Corona-Pandemie zu meistern und das Unternehmen für die Zukunft zu stärken“, sagte er Ende 2021 zu Textilwirtschaft. Und das sowohl stationär als auch online.

Da das Aus für die deutschen Filialen beschlossen ist, bleibt jetzt nur noch die Frage nach der Zukunft des Online-Shops von Orsay offen. Ob und wie dieser weitergeführt wird, sei aktuell „noch offen“, sagte der Unternehmenssprecher zu 24RHEIN. Weitere Angaben konnte er nicht tätigen, da der Online-Shop von Orsay gar nicht mehr zur deutschen GmbH gehört. Denn die Markenrechte von Orsay waren bereits im April 2022 an das Investmentunternehmen „Gordon Brothers“ verkauft worden, wie ein Mulliez-Sprecher dem Fashionnetwork bestätigte. Die französische Mulliez-Gruppe war vorherige Rechteinhaber und besitzt die noch bestehenden Orsay-Filialen.

Das amerikanische Unternehmen Gordon Brothers ist auf die „Restrukturierung“ als Neuaufbau von Unternehmen spezialisiert. Neben Orsay verfügt es auch die Rechte anderer Modemarken. Das bekannteste Beispiel ist „Laura Ashley“, die ebenfalls wegen der Corona-Pandemie Pleite ging. Gordon Brothers kaufte die Marke anschließend auf und relaunchte sie im Jahr 2021 mit einer neuen Kollektion. Diese wird online und auch stationär in der britischen Kaufhauskette „Next“ angeboten. Somit wäre es also möglich, dass man bei Orsay ähnlich vorgehen könnten – auch ohne eigenes Filialnetz.

Orsay-Schließungen auch in anderen Ländern – „stationärer Handel weitergehend Geschichte“

Doch nicht nur Deutschland, sondern auch andere Länder sind von den finanziellen Problemen des deutschen Unternehmens betroffen. Auf Nachfrage erklärte der Orsay-Sprecher, dass die aktuelle Situation auch „Auswirkungen für den ganzen Konzern“ hätte. Konkret gibt es auch viele Filial-Schließungen in anderen Ländern wie Polen, Ungarn und vielen mehr. Unter anderem hatte es im Frühjahr auch etliche Schließungen in Österreich gegeben.

„Der stationäre Handel ist weitgehend Geschichte“, ergänzt der Sprecher. Fast alle stationären Orsay-Filialen seien entweder geschlossen oder aber im Prozess der Schließung. Orsay ist insgesamt in 34 europäischen Ländern tätig, jedoch lag der Fokus immer auf dem deutschen Markt.

Orsay schließt: Welche Filialen in NRW sind betroffen? Komplette Liste

Viele der deutschen Orsay-Filialen liegen in Nordrhein-Westfalen. Auch diese Standorte sind von der zeitnahen Schließung betroffen. (os) Tipp: Fair und verlässlich informiert, was in Deutschland & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wurde am 3. Juni um 15:52 Uhr inhaltlich ergänzt. Neuerungen: Informationen zu anderen Orsay-Standorten und dem Online-Shop ergänzt.

Auch interessant