1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Real in Bayern wird „mein Real“ – neuer Name und neues Logo für Filialen

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Ein Real-Markt von außen mit Logo.
Das alte Real-Logo verschwindet auch bei den verbliebenen sieben Filialen in Bayern und macht Platz für eine neue Variante (Symbolbild). © Michael Gstettenbauer/Imago

Real verändert sich und wird zu „mein Real“. In Bayern sind sieben Filialen von der Neuausrichtung betroffen. Welche das sind und was dort passiert.

Düsseldorf/Frankfurt – Die Zukunft der Real-Filialen, die nach der Real-Zerschlagung, erhalten bleiben sollen, steht fest. An sieben Standorten in Bayern bleiben Real-Filialen bestehen – aber nicht wie bisher. Denn die neuen Eigentümer um den Frankfurter Finanzinvestor Sven Tischendorf haben große Neuerungen für die Real-Märkte angekündigt.

Real wird „mein Real“ – auch bei sieben Filialen in Bayern

Ein neuer Name, ein neues Logo und ein neuer Slogan – Real wird sich zum 1. Juli 2022 deutlich verändern. Von den ehemals rund 270 Real-Filialen werden bundesweit nur noch 63 übrig bleiben und die dürften dann kaum wiederzuerkennen sein. Denn Real wird zu „mein Real“, ändert also den Namen. Das betrifft auch die sieben dann noch verbleibenden Real-Filialen in Bayern.

Gleichzeitig wird das Logo verändert. Die kursive Schrift mit dem blauen Real-Logo ist dann passé. Ein moderneres rotes Logo mit dem Schriftzug „mein Real“ ziert dann die Supermärkte. Auch der berühmte Slogan „Einmal hin. Alles drin“ verschwindet. „mein Real“ setzt auf den Claim „Alles was ich mag!“.

Real wird „mein Real“ – auch in Amberg, Hallstadt, Passau, Pocking, Traunstein, Weiden und Zwiesel

Diese Real-Filialen in Bayern werden ab 1. Juli zu „mein Real“-Märkten:

Real: In Filialen soll sich einiges ändern

Es bleibt aber nicht allein bei der Änderung des Namens und des Logos. Auch optisch sollen die Filialen sich verändern. So plant die neue „real Service und Verwaltungs GmbH“ unter anderem die Innenbereiche neu zu gestalten. Es soll mehr Platz geben. Die Obst- und Gemüseabteilungen sollen im Eingangsbereich platziert werden. Zudem soll auch das Sortiment in den Filialen ausgeweitet werden. Bereits im April konnte sich Real mit Rewe einen neuen Lieferanten sichern.

Real-Zerschlagung: Was bedeutet das?

Die SB-Warenhauskette Real wird zerschlagen. Von einst rund 270 Real-Filialen verschwinden durch die Zerschlagung mehr als 200 vom deutschen Markt. Viele Real-Filialen wurden endgültig geschlossen, noch deutlich mehr aber von anderen Supermärkten übernommen. Vor allem Kaufland, Edeka und Globus haben sich hier Standorte gesichert. Das Ende von Real ist das aber nicht. Denn im Januar 2022 wurde bekannt, dass sich der Finanzinvestor Sven Tischendorf und dessen Family Office rund 60 Real-Filialen gesichert haben. Diese bleiben erhalten und werden am 1. Juli 2022 „mein Real“-Märkten.

„mein Real“: Umfangreiche Investitionen in den nächsten Jahren geplant

In Zukunft soll bei „mein Real“ ein noch größerer Fokus auf die Frischeabteilungen gelegt werden. Die Bereiche für Obst, Gemüse, Wurst, Fleisch, Käse, Bio-Produkte und Backwaren werden dafür ebenfalls ausgebaut. Der grundsätzliche Mix mit einem großen Sortiment aus Nonfood-Produkten und Lebensmitteln bleibt aber weiterhin erhalten.

Auch von außen werden sich die Real-Märkte verändern. Die Fassaden der Filialen sollen ebenfalls umgebaut und modernisiert werden. In den nächsten drei Jahren sind laut „mein Real“ „umfangreiche Investitionen in die Modernisierung“ geplant. (bs) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant