1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Übernahme: Das plant Edeka mit den Ex-Real-Märkten – Verhandlungen mit Vermietern starten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Eine Edeka-Filiale mit Logo und Blick nach Innen.
Edeka kann bis zu 51 Real-Standorte erwerben (Symbolbild) © Manfred Segerer/IMAGO

Der Supermarkt Edeka kann bis zu 51 Real-Märkte übernehmen. Die großen Filialen sollen in Edeka-Fachmärkte sowie einzelne Flächen für andere Shops umgestaltet werden.

Bonn/Hamburg – Das Bundeskartellamt hat in der vergangenen Woche eine zweite große Entscheidung im Prozess um die Real-Zerschlagung getroffen. Der Supermarkt Edeka kann von den 72 angemeldeten Real-Filialen insgesamt bis zu 51 Märkte erwerben – auch wenn nur unter bestimmten Bedingungen.

Da es sich bei einigen ehemaligen Real-Märkten um teilweise sehr große Standorte handelt, plant Edeka schon jetzt einige Umbauarbeiten. Die Ex-Real-Filialen sollen ein neues Konzept erhalten, berichtet die Lebensmittelzeitung.

Edeka übernimmt Real: Das plant der Supermarkt mit den Ex-Real-Filialen

In vielen Real-Märkten – wie etwa in Ratingen – würden nach LZ-Informationen Umbauten anstehen. Vor allem in den größten Märkten plane Edeka die Aufteilung der Flächen in ein Edeka-Center und eine zusätzliche Einheit für Konzessionäre. „Wir möchten in der Regel keine Standorte mit 8.000 oder 10.000 Quadratmetern, sondern machen schöne Fachmarktzentren daraus“, so Edeka laut der LZ.

Obwohl Edeka die Freigabe für insgesamt 51 Standorte erhalten hat, sei es unwahrscheinlich, dass der Supermarkt auch alle genehmigten Märkte übernehmen werde. Das letzte Wort hat nämlich nicht das Bundeskartellamt, sondern der Vermieter. Während sich Kaufland bereits für die ersten 24 Standorte einen Übernahmetermin gesichert hat, muss Edeka nun die Verhandlungen mit den Vermietern beginnen.

Was ist ein Konzessionär?

Konzessionäre erhalten die Genehmigung für eine gewerbliche Tätigkeit. Die Genehmigung wird auch Konzession genannt. Dadurch bekommen sie ein Nutzungsrecht für den Verkauf bestimmter Waren. Im Falle eines großen Supermarkt-Einkaufscenters sind zum Beispiel Kiosk-Betreiber sogenannte Konzessionäre. (Quelle: Gabler Wirtschaftslexikon)

Real-Zerschlagung: Mehrere Supermärkte haben Interesse an Edeka-Standorten

16 Real-Standorte, die Edeka laut der Behörde erwerben darf, gehören dem Eigentümer SCP. Bei diesen Märkten dürfe es keine Probleme geben. Schwieriger könnte es bei weiteren 35 Real-Filialen werden, da diese anderen Eigentümern gehören und es dort teilweise mehrere Interessenten gibt. In diesen Fällen können sich die Vermieter auf höhere Einnahmen freuen. Laut Medienberichten der LZ solle die Integration der Standorte in die Edeka-Regionen „schrittweise in den kommenden Monaten“ erfolgen.

Edeka hoffe zudem auf weitere Real-Standorte, die noch nicht auf der Liste stehen. Durch den Abschluss von Nachfolge-Mietverträgen könnten weitere Märkte beim Supermarkt landen. Zudem sei es nicht ausgeschlossen, dass Edeka einen weiteren Antrag beim Bundeskartellamt stellen werde, so die LZ. Das gelte allerdings auch für Kaufland.

Real-Zerschlagung: So hat sich Edeka weitere Standorte gesichert

Während 45 Standorte ohne weiteres an Edeka gehen können, gelten für sechs ehemalige Real-Märkte Auflagen. Für diese Standorte hat sich Edeka verpflichtet, nach dem Erwerb der Standorte Teilflächen für mindestens zehn Jahre an andere Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels abzugeben beziehungsweise Edeka hat verbindlich angekündigt, andere Standorte schließen zu wollen. Durch die Zugeständnisse hat die Hamburger Supermarktkette die Zwischenentscheidung vom Februar um weitere sieben Standorte erhöhen können.

„SCP und Edeka haben substanzielle und ausreichende Zusagen gemacht, um unsere materiellen Bedenken auf der Absatzseite zu beseitigen“, sagt Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, gegenüber der LZ.

Von den 21 Real-Märkten, die das Kartellamt jedoch aufgrund wettbewerblicher Bedenken abgelehnt hat, muss sich Edeka verabschieden, diese Filialen können nicht an die Hamburger Supermarktkette gehen. Dafür können nun weitere Lebensmitteleinzelhändler Interesse an diesen Standorten anmelden. (jaw)

Auch interessant