1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Kaufland darf 13 weitere Real-Filialen übernehmen

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Ein Eingangsbereich von Kaufland neben einem Eingang von Real (Montage)
Kaufland will weitere Real-Filialen, 13 Standorte stehen auf der Liste des Unternehmens. © Stefan Zeitz/Imago & Achim Duwentäster/Imago

Kaufland hat Interesse an weiteren Real-Filialen. Es geht um 13 Standorte in neun Bundesländern. Das Bundeskartellamt hat dem Supermarkt nun die Freigabe erteilt.

Update vom 21. Februar, 11:47 Uhr: Der Supermarkt Kaufland hat vom Bundeskartellamt die Freigabe für 13 weitere Real-Standorte erhalten. Der am 7. Februar 2022 von Kaufland gestellte Antrag wurde vom Bundeskartellamt am 15. Februar freigegeben. Damit kann Kaufland sich nun theoretisch 13 zusätzliche Real-Filialen sichern. In zwei Fällen hat der Supermarkt auch schon zugeschlagen. Die Real-Filialen in Moers-Hülsdonk und Köln-Gremberg werden von Kaufland übernommen.

Real: Kaufland will 13 weitere Filialen – diese Standorte sind dabei

Erstmeldung vom 10. Februar, 12:02 Uhr: Neckarsulm/Köln – 77 ehemalige Real-Filialen in 13 Bundesländern hat sich der Supermarkt Kaufland im Zuge der Real-Zerschlagung bereits gesichert. Bald könnten weitere Standorte dazukommen. Denn Kaufland hat erneut einen Antrag beim Bundeskartellamt für die Übernahme von 13 zusätzlichen ehemaligen Real-Filialen gestellt.

Kaufland: So aktiv ist der Supermarkt bei der Real-Zerschlagung

Rund 270 Märkte hat die Warenhauskette Real vor ihrer Zerschlagung in Deutschland betrieben. Nur etwa 60 davon werden auch in Zukunft unter dem alten Namen als Real weiterbetrieben. Für die übrigen Standorte gilt in den meisten Fällen: Sie werden entweder geschlossen oder von einem anderen Supermarkt, wie Kaufland, Edeka, Globus oder Rewe übernommen. Kaufland hat sich diesbezüglich besonders hervorgetan und bereits mehrere große Anträge auf Freigabe zur Übernahme beim Bundeskartellamt gestellt.

115 ehemalige Real-Märkte wurden für Kaufland bereits freigegeben, mindestens 77 davon wird der Supermarkt mit Hauptsitz in Neckarsulm (Baden-Württemberg) übernehmen oder hat sie bereits übernommen. Doch das reicht Kaufland offenbar noch nicht. Die Supermarktkette will weiter expandieren und hat erneut einen Antrag zur Übernahme von 13 weiteren Real-Standorten gestellt. Eine Freigabe durch das Bundeskartellamt steht aber noch aus.

Real-Zerschlagung: An diesen 13 Filialen hat Kaufland auch noch Interesse

Auf der Liste mit den Wunsch-Standorten von Kaufland, die 24RHEIN vorliegt, stehen folgende Real-Märkte:

Real wird zu Kaufland: In NRW könnten Moers und Köln-Gremberg dazukommen

Diese 13 Real-Filialen in neun Bundesländer stehen also neu auf der Wunschliste von Kaufland. Sollte das Bundeskartellamt dem Antrag von Kaufland stattgeben, könnte der Supermarkt möglicherweise auch diese Standorte übernehmen. Allerdings ist die Freigabe noch nicht mit einer tatsächlichen Übernahme der Real-Standorte verbunden. Das erfolgt in einem weiteren Schritt. Das Bundeskartellamt gibt lediglich im Vorfeld vor, welche Standorte aus kartellrechtlicher Sicht übernommen werden können.

In NRW hat sich Kaufland bislang 25 Ex-Reals gesichert. Neu auf der Liste sind nun noch die Filialen in Moers (Kreis Wesel) und eine weitere Filiale in Köln. Dass der ehemalige Real in Köln-Porz zu Kaufland werden soll, steht bereits seit einigen Monaten fest. Unklar war lange die Zukunft des Standortes in Köln Gremberg. Jetzt ist zumindest klar, dass Kaufland Interesse an dem Markt in Gremberg hat. Jetzt muss die Entscheidung des Bundeskartellamtes abgewartet werden. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant