1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Filialen im Mini-Format: Rewe testet Abholpunkte für Online-Bestellungen

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Der Rewe-Abholpunkt in Hamburg-Rotherbaum.
Der Rewe-Abholpunkt in Hamburg-Rotherbaum wurde bereits im Dezember 2021 eröffnet. © REWE

Der Supermarkt Rewe testet mit sogenannten Abholpunkten eine neue Möglichkeit, online bestellte Lebensmittel an die Kunden zu bringen. In Hamburg wurde das Projekt gestartet.

Köln/Hamburg – Lebensmittel online bestellen und fertig verpackt im Supermarkt der Wahl abholen oder sich direkt nach Hause liefern lassen wird immer beliebter. Der Supermarkt Rewe bietet sogar beide Optionen an. Die Bestellung kann in den meisten Fällen in einer Rewe-Filiale abgeholt oder durch den eigenen Rewe-Lieferservice nach Hause geliefert werden. Inzwischen testet die Supermarktkette aus Köln aber noch weitere Möglichkeiten.

In Berlin und Köln wurden bereits sogenannte Abholstationen, die optisch an Packstationen von DHL erinnern, installiert. In Hamburg geht Rewe jetzt noch einen Schritt weiter. Dort werden sogenannte „Abholpunkte“ getestet.

Rewe in Hamburg: Wo stehen die Rewe-Abholpunkte?

Die Idee: Kundinnen und Kunden können die gewünschten Lebensmittel online bestellen und dann zu einer Wunschzeit fertig verpackt und gekühlt in den Abholpunkten abholen. Dabei handelt es sich quasi um Filialen im Mini-Format. Und die erinnern optisch kaum an einen klassischen Supermarkt. Ohne den Rewe-Schriftzug könnte man eher denken, man betritt das Büro eines kleinen Start-ups, inklusive moderner Möbel. „Es handelt sich um ein eigenes Ladenlokal mit Tresen, Kühlmöbeln und Designelementen – unabhängig von einem Rewe Markt in der Nähe“, erklärt Rewe-Sprecherin Alica Pfeiffer gegenüber 24RHEIN.

Der Rewe-Abholpunkt in Hamburg-Uhlenhorst.
Der zweite Rewe-Abholpunkt steht in Hamburg-Uhlenhorst. © REWE

Ziel sei es, denn Abholservice von Rewe noch weiter in die Innenstädte zu bringen. „Quasi dorthin, wo nicht genügend Fläche für einen Rewe Markt mit Abholservice ist“, sagt Pfeiffer. „Wir sprechen nicht nur auch junge und urbane Zielgruppen an, sondern holen sie genau dort ab, wo sie wohnen, arbeiten und ihren Lebensmittelpunkt haben.“

Rewe: Abholpunkte in Hamburg – ein weiterer ist schon geplant

In Hamburg stehen bereits die ersten beiden dieser Abholpunkte. Anfang Dezember 2021 wurde im Stadtteil Rotherbaum der erste eröffnet. Erst vor kurzem startete in Hamburg-Uhlenhorst der Zweite. Und ein Dritter sei schon „in konkreter Planung“. Dieser solle bis Ende April in Hamburg eröffnen. Wo genau, will Rewe aber noch nicht verraten.

Rewe-Abholstationen in Berlin und Köln

Neben den neuen Abholpunkten in Hamburg gibt es inzwischen auch Rewe-Abholstationen in Köln und Berlin. Dabei handelt es sich um fest installierte Stationen mit unterschiedlichen Kühlzonen, die optisch an eine Packstation erinnern. Sie stehen bislang vor allem in Wohngebieten und an Bürostandorten. In Köln gibt es bislang zwei solcher Abholstationen – im Carlswerk und bei Vonovia in Gremberghoven. Während die Abholpunkte in kleinen Ladenlokalen angesiedelt sind, funktionieren die Abholstationen wie reine Paketstationen.

Eine Rewe-Abholstation.
Solche Rewe-Abholstationen werden zurzeit in Berlin und Köln getestet. © REWE

Rewe: Wie funktioniert das Abholen beim Rewe-Abholpunkt?

Wer die Abholung seines Einkaufs in einem der Abholpunkte testen möchte, wählt im Rewe-Onlineshop „Abholservice“ aus, gibt die entsprechende Postleitzahl ein und kann dann im nächsten Schritt den Abholpunkt auswählen, wenn sich im entsprechenden Gebiet ein solcher befindet. Danach fügt man die Lebensmittel in den Warenkorb hinzu und legt einen gewünschten Abholtermin fest. „In der Regel und je nach Verfügbarkeit können Einkäufe, die am Vormittag bestellt werden, bereits am Nachmittag abgeholt werden“, betont Pfeiffer.

Der Einkauf warte dann zum Wunschtermin fertig gepackt zur Abholung bereit. Rewe betont, dass dabei auch die Kühlkette eingehalten wird. Die Standorte in Hamburg sind montags bis samstags von 10 bis 21 Uhr geöffnet. Bislang gibt es drei Zeitfenster, die für die Abholung ausgewählt werden können. Die Abholpunkte werden entsprechend auch dreimal täglich beliefert. Einen Mindestbestellwert gibt es übrigens nicht. Dafür erhebt Rewe eine Servicegebühr in Höhe von 2 Euro pro Bestellung.

Die Abholpunkte in Hamburg sind ein Pilotprojekt. Daher ist Rewe auch das Feedback der Kundinnen und Kunden besonders wichtig. Bislang gebe es eine „sehr gute Nachfrage“ nach dem neuen Angebot. Für die Zukunft sei bereits geplant, die verfügbaren Zeitfenster zur Abholung auszubauen und die Vorlaufzeiten für Bestellungen zu verkürzen. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant