1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Mars stoppt Lieferungen an Rewe und Edeka – rund 300 Produkte betroffen

Erstellt:

Von: Marcel Guboff

Mars stoppt die Lieferungen an die Supermarkt-Ketten Edeka und Rewe samt Discounter. Somit sind rund 300 Produkte nicht mehr in den Regalen zu finden.

Hamm - Mars ist nicht nur der eine Schoko-Riegel, den wohl die meisten Süßigkeiten-Liebhaber in Nordrhein-Westfalen und Deutschland kennen. Denn der Nahrungsmittelkonzern hat noch viel mehr Produkte im Angebot. Produkte, die bald wohl nicht mehr in deutschen Supermärkten und Discountern zu finden sein werden. 

KonzernMars Incorporated
EigentümerMars
Umsatz37 Milliarden USD (2020)

Denn die großen Supermarkt-Ketten werden hierzulande nicht mehr von Mars beliefert: die Filialen der Rewe Group samt Discounter Penny sowie die Läden des Edeka-Verbunds mit Netto oder Marktkauf.

Mars stoppt Lieferungen an Edeka und Rewe – rund 300 Produkte betroffen

Der Grund dafür ist der Streit ums Geld: Mars verlangt für seine Produkte höhere Preise. Um diese bei Edeka, Rewe und Co. durchzusetzen, versuchen sie es mit Lieferstopps. Betroffen sind rund 300 bekannte Marken, die der Konzern in seinem Portfolio hat.

Rewe bestätigte tagesschau.de: „Es ist richtig, dass Mars einen Lieferstopp ausgesprochen hat, weil wir trotz intensiver Verhandlungen derzeit keine Basis sehen, die seitens Mars geforderten Preiserhöhungen zu akzeptieren.“ Der Edeka-Konzern verwies auf ARD-Nachfrage derweil, sich „grundsätzlich nicht zu laufenden Gesprächen mit einzelnen Markenherstellern“ zu äußern. Das Unternehmen räumte aber an, dass „in vielen Fällen Lieferstopps gegen Edeka verhängt wurden“. Zuletzt befand sich Edeka im Preis-Streit mit Coca Cola.

Auch Mars selbst wollte sich zu dem Thema nicht äußern. Der Lebensmittelhersteller sagte RTL: „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns zu Verhandlungen mit unseren Handelspartnern nicht öffentlich äußern. Wir sind uns darüber bewusst, dass solche Verhandlungen herausfordernd sein können und dass viele Faktoren eine Rolle spielen. Wir legen großen Wert auf die Geschäftsbeziehung, die wir mit jedem einzelnen Handelspartner aufgebaut haben.“

Mars stoppt Lieferungen an Edeka und Rewe: Liste mit Produkten im Überblick

So fehlen aktuell in den Supermärkten nicht nur die Schokoriegel von Mars, sondern auch viele weitere Produkte. wa.de fasst die bekanntesten Mars-Produkte in einer Liste zusammen:

Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. Zumindest lassen sich so die Aussagen der Verantwortlichen deuten. Mars selbst fordert höhere Preise von den Einzelhändlern mit Verweis auf weitere Kostensteigerungen. Die zweite Preiserhöhung in diesem Jahr sei daher dringen, sagte Mars-Süßwarenchef Carsten Simon jüngst der Lebensmittel Zeitung. Seitenhieb inklusive: Seiner Aussage zufolge gebe es nirgendwo „derartig heftige Auseinandersetzungen“ als in Deutschland.

Rewe und Edeka macht nicht jede Preiserhöhung einfach so mit

Die Einzelhändler sehen das naturgemäß anders. „Wenn man hört, dass ein Lieferant bei uns sagt, er will in Deutschland 30 Prozent mehr und will für den selben Artikel in Frankreich fünf Prozent mehr, dann frage ich mich, wo die Logik ist“, wetterte Rewe-Chef Lionel Souque. Einige Preisforderungen seien für das Unternehmen aufgrund der Rohstoff- und Energiepreissteigerungen nachvollziehbar. „Leider sehen wir aber auch Forderungen, die sich in ihrer Höhe mit keinem dieser oder anderer Faktoren begründen lassen“, erklärte Rewe laut Tagesschau.

Edeka, das bereits seit mehreren Monaten nicht mehr von Mars beliefert wird, verweist in einer Stellungnahme für tagesschau.de auf die „Aufgabe, die Versorgung der Menschen in Deutschland mit hochwertigen Lebensmitteln zu angemessenen Preisen sicherzustellen. Die Markenindustrie gefährdet diesen Auftrag aktuell in erheblichem Maße.“

Im Zuge der Energiekrise kam zuletzt die Diskussion auf, ob Einzelhändler ihre Läden eher schließen sollten. Zum Thema verkürzte Öffnungszeiten haben Supermärkte und Discounter klare Ansichten.

Auch interessant