1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Dachfarm und Fischzucht: Rewe plant weitere Filialen nach „Green Farming“-Konzept

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Das Dach mit Basilikumfarm auf dem Rewe in Wiesbaden, daneben ein Schild einer Rewe-Filiale. (24RHEIN-Montage)
Unten Rewe-Filiale, oben „Green Farming“ mit Gewächshaus: In Wiesbaden gibt es dieses Konzept schon. (24RHEIN-Montage) © U. J. Alexander/Imago & Jürgen Arlt/Rewe

Ein „grüner“ Rewe in Wiesbaden bietet eine Farm für Basilikum, eine Fischzucht und steht für Nachhaltigkeit. Solche Märkte will Rewe bald auch in anderen Städten bauen.

Köln – Die Supermarktkette Rewe testet regelmäßig neue Innovationen und Konzepte für die eigenen Filialen. Ob eine Mini-Filiale ohne Personal im bayrischen Pettstadt, verschiedene „Rewe to go“-Konzepte ohne Kassen oder eine nachhaltige „Green Farming“-Filiale in Wiesbaden-Erbenheim. Gerade letzteres Konzept könnte bald auch in weiteren Rewe-Standorten genutzt werden.

Rewe: „Green Farming“-Filiale in Wiesbaden – mit Dachfarm und Fischzucht

Denn die „Green Farming“-Filiale von Rewe, mit eigener Dachfarm für Basilikum und integrierter Fischzucht, hat sich zu einem echten Erfolg entwickelt. Am 27. Mai 2021 wurde der Markt in Wiesbaden eröffnet. Rewe wollte damit laut eigenen Aussagen die „Einkaufsstätte der Zukunft“ errichten. Das Pilotprojekt wurde kürzlich vom Handelsverband Deutschland (HDE) mit dem Preis „Store of the Year 2022“ ausgezeichnet.

Die Besonderheiten des „Green Farming“-Rewe: Das Hauptgebäude wurde zum größten Teil aus Holz gebaut und die Verkaufsräume sind eher wie ein Marktplatz, als wie ein klassischer Supermarkt angeordnet. Kräuter und Fisch werden direkt vor Ort gezüchtet und verkauft.

Rewe „Green Farming“-Filiale in Wiesbaden

► Die „grüne“ Rewe-Filiale in Wiesbaden hat eine Verkaufsfläche von 1511 Quadratmetern

► Beim Bau des „Green Farming“-Rewe wurde vor allem Holz als Baustoff verwendet. Insgesamt 1100 Kubikmeter Holz wurden verbaut

► Die Rewe-Filiale in Wiesbaden-Erbenheim (Berliner Straße 277) soll durch ihre Bauweise über 700 Tonnen CO₂ einsparen

► Der Markt verfügt über eine Aquaponik-Dachfarm für die Produktion von Basilikum und Barsch. Pro Woche werden laut Rewe-Angaben über 14.000 Töpfe Basilikum vor Ort plastikfrei verpackt. Pro Jahr werden ca. 20.000 Fische gezüchtet. Das entspricht rund einer Tonne Fischfleisch pro Monat

► Auch ein besonderes Parkplatzlayout zeichnet die Pilot-Filiale von Rewe aus. Durch das Layout wurden „versiegelte Flächen reduziert sowie versickerungsfähige Untergründe geschaffen“, verspricht Rewe. Das soll durch mehr Grünflächen auch mehr Lebensraum für Insekten schaffen

Rewe-Konzept „Green Farming“ – bald auch an anderen Standorten

Die Filiale in Wiesbaden soll nun zum Vorbild für weitere Rewe-Märkte nach dem „Green Farming“-Konzept werden. Der Markt sei ein „neues, anpassungsfähiges und nachhaltiges Marktkonzept, das sich in Form eines Baukastens an unterschiedliche Standorttypologien anpassen lässt“, so Rewe. Das heißt aber nicht, dass auch an anderen Standorten eins zu eins nach dem Wiesbadener Vorbild gebaut werden muss. So soll die Dachfarm beispielsweise „kein fester Bestandteil“ sein. Man wolle eine solche nur an geeigneten Standorten integrieren.

Wann es weitere Rewe-Filialen nach dem „Green Farming“-Konzept geben wird, ist aktuell noch nicht klar. Zurzeit analysiere man noch den Pilotmarkt in Wiesbaden im Hinblick auf mögliche Verbesserungen, heißt es von Rewe. Daraus soll ein Standard-Konzept entstehen, das „für einen künftigen, bundesweiten Rollout“ genutzt werden kann. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Unabhängig informiert, was in Deutschland & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant