1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Rewe Lieferservice: Was tun, wenn kein Liefertermin verfügbar ist?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Rewe Lieferwagen fährt eine Straße entlang.

Der Rewe Lieferservice ist während der Corona-Krise sehr gefragt. © Rolf Vennenbernd/dpa

Der Rewe Lieferservice ist seit der Corona-Krise stark nachgefragt. Kunden müssen aktuell bis zu zwei Wochen warten, bis ein freier Lieferslot verfügbar ist.

Update vom 12. Februar, 18:02 Uhr: Durch die Verlängerung des Lockdowns in der Corona-Krise in NRW bleiben Lebensmittel-Lieferdienste auch weiterhin beliebt. Aufgrund der erhöhten Nachfrage kann es beim Rewe-Lieferservice nach wie vor noch zu einer längeren Wartezeit kommen. Auf 24RHEIN-Anfrage bestätigt Thomas Bonrath, dass Kunden eine Wartezeit von ein bis zwei Wochen einplanen sollten.

„Wir haben aktuell weiterhin eine unveränderte Lage: Lockdown in Deutschland. Solange sich an den Rahmenbedingungen nichts ändert, ist davon auszugehen, dass die Nachfrage nach dem Lieferservice größer ist als das Angebot aufgrund der limitierten Kapazitäten“, erklärt der Rewe-Pressesprecher.

Sollte es zu einer Verspätung am Liefertag kommen, informiert Rewe die Kunden über die angegebene Handynummer per SMS. „Es kommt auch schon mal vor, dass Kunden eine Fake-Nummer hinterlegen, da das Feld im Lieferservice ein Pflichtfeld ist“, so Bonrath.

Sofern schon morgens bekannt ist, dass einige Touren aufgrund der aktuellen Wetterlage, wie zum Beispiel wegen des Schnee-Chaos, verspätet angefahren werden, „dann werden die Kunden über das Kundenmanagement per Mail informiert“, erklärt Bonrath auf 24RHEIN-Anfrage.

Neben den Lieferservices von Rewe und Picnic beliefert nun auch der Online-Supermarkt Gorillas Verbraucher in Köln. Gorillas wirbt mit einer Lieferung innerhalb von nur zehn Minuten. (jaw)

Rewe Lieferservice: Was tun, wenn kein Liefertermin verfügbar ist? Das rät der Supermarkt-Riese seinen Kunden

Köln – Schon vor der Corona-Krise wuchs das Interesse an Lebensmittel-Lieferdiensten. Doch durch die aktuellen Kontaktbeschränkungen boomen die Angebote von Bringdiensten, wie zum Beispiel von Picnic oder dem Rewe Lieferservice. Viele Menschen reduzieren ihre Kontakte und gehen weniger im örtlichen Supermarkt einkaufen. Darüber hinaus werden die Lieferdienste vermehrt von Menschen genutzt, die wegen der Quarantäne-Pflicht Zuhause bleiben müssen.

Den Bringdienst-Boom seit Ausbruch der Corona-Pandemie bekommt auch Handelsriese Rewe zu spüren. Nun melden jedoch vermehrt Kunden des Rewe-Lieferservice, dass ihnen keine freien Lieferslots mehr angeboten werden können.

Rewe Lieferservice: Freie Lieferzeiten nur selten verfügbar – Facebook-User melden sich zu Wort

Bereits in mehreren Städten ist das Lieferslot-Problem aufgetreten. So wendet sich ein Nutzer auf der Social-Media-Plattform Facebook an den Supermarkt und schreibt: „Wieso bekomme ich keinen Liefertermin bei euch vorgeschlagen? Wegen prophylaktischer Quarantäne kann ich nicht einkaufen gehen“, heißt es im Internet. Der Supermarkt geht auf den Kommentar ein und begründet die fehlenden Lieferslots damit, dass der Service aktuell von sehr vielen Kunden genutzt werde und es vorkommen könnte, dass verfügbare Lieferslots schnell vergriffen seien.

Auf der Facebook-Seite von Rewe häufen sich die Fragen zu den freien Lieferterminen. Mehrere User wenden sich an das Unternehmen und beschweren sich, dass ihnen auch trotz mehrfachen Prüfens keine Lieferzeitfenster angeboten werden.

Starke Auslastung: Rewe Lieferdienst während Corona-Krise sehr gefragt

Auf 24RHEIN-Anfrage äußert sich der Rewe zum verstärkten Kaufverhalten. Dabei betont das Unternehmen, dass es seit Ausbruch der Corona-Pandemie eine verstärkte Nachfrage im Online-Bereich verzeichnen würde. „Der Rewe Lieferservice, aber auch der bundesweit an mehr als 1.000 Standorten verfügbare Rewe Abholservice haben aufgrund der reduzierten Kontaktsituationen an zusätzlicher Attraktivität für Neu- und Stammkunden gewonnen“, sagt Thomas Bonrath, Pressesprecher von Rewe.

Seit Beginn der Corona-Krise sei zwar die Nachfrage nach dem Lieferdienst gestiegen, allerdings habe sich die Situation mit dem zweiten Lockdown nicht verändert beziehungsweise verschärft. Die Nachfrage sei auf einem unveränderten Niveau „Nichtsdestotrotz kann die hohe Nachfrage – abhängig vom jeweiligen Liefergebiet – ausgebuchte Lieferzeitfenster von ein bis zwei Wochen mit sich bringen“, erklärt Thomas Bonrath weiter.

Seit Lockdown: Rewe Lieferdienst und Abholservice werden verstärkt genutzt

Kunden müssen sich also gedulden. Als Alternative empfiehlt das Unternehmen seinen Facebook-Usern auf den Paketservice auszuweichen. Bei diesem Service werden die ausgewählten Produkte direkt nach Hause gesendet. (jaw)

Auch interessant