1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Merkel stopp Osterruhe: Supermärkte bleiben geöffnet – wann kann ich einkaufen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Eine Frau steht an einem Kühlregal und trägt einen Einkaufskorb.
Die neuen Corona-Regeln vom 22. März treffen auch die Öffnungszeiten der Supermärkte über Ostern. © Sven Hoppe/dpa

Beim Corona-Gipfel wurde ein Lockdown beschlossen, der erstmals auch die Supermärkte betrifft. Nach massiver Kritik soll die Osterruhe jedoch nicht auf den Weg gebracht werden.

Update vom 1. April, 10:22 Uhr: Die Supermärkte und Discounter bleiben in Deutschland wie in den Jahren zuvor auch über die Oster-Feiertage geöffnet. Damit ist der Lebensmitteleinzelhandel beispielsweise am heutigen Gründonnerstag geöffnet. An Karfreitag und Ostermontag bleiben die Supermärkte geschlossen, denn es handelt sich um bundesweite, gesetzliche Feiertage. Auch Bäckerein bleiben über Ostern geöffnet, doch es gibt Regeln und Einschränkungen.

Merkel stopp Osterruhe: Supermärkte bleiben geöffnet

Update vom 24. März, 11:30 Uhr: Nachdem erstmals von einer „Ruhezeit“ über Ostern –, die die Öffnungszeiten der Supermärkte eingeschränkt hätte – gesprochen wurde, hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel nach massiver Kritik entschieden, den Bund-Länder-Entscheid zu stoppen. Das teilte Merkel am Mittwoch in einer kurzfristig einberufenen Schalte mit den Ministerpräsidenten mit, wie die dpa erfuhr.

Merkel habe erklärt, sie habe am Vormittag entschieden, die Verordnungen zu Osterruhe nicht auf den Weg zu bringen, sondern zu stoppen. Unmut hatte sich vor allem daran entzündet, dass nach den stundenlangen Corona-Beratungen in der Nacht zum Dienstag die Umsetzung zentraler Beschlüsse noch offen war.

Für die Supermärkte würde der Stopp der Osterruhe normale Öffnungszeiten an Gründonnerstag (1. April) und Karsamstag (3. April) bedeuten. Zuvor hieß es, dass vom 1. bis 5. April – also über die gesamte Osterzeit – Ruhetage definiert werden sollten. Diese sollten wie Sonn- und Feiertage gehandhabt werden, sodass der Einzelhandel hätte schließen müssen. So wären die Supermärkte ebenso am Gründonnerstag geschlossen gewesen, lediglich den Karsamstag hätten sie öffnen dürfen. (jaw/dpa)

Was passiert ab 29. März

Kommt für NRW die Notbremse? Welche Corona-Regeln ab Montag, 29. März, gelten könnten, zeigen wir im Überblick.

Supermärkte schließen an Ostern: Wann kann ich einkaufen gehen?

Erstmeldung vom 23. März

Düsseldorf – Nun steht es fest: Der schärfste Lockdown steht bevor – und diesmal betreffen die Einschränkungen auch die deutschen Supermärkte. Zwar wurden die generellen Maßnahmen beim Corona-Gipfel bis zum 18. April verlängert, vom 1. bis einschließlich 5. April – also genau über Ostern – soll das öffentliche, wirtschaftliche und private Leben jedoch weitgehend heruntergefahren werden. Dafür wurde eine sogenannte „Erweiterte Ruhezeit zu Ostern“ definiert.

Die Oster-Maßnahmen, die nun exakt von Gründonnerstag bis Ostermontag gelten, schränken zum ersten Mal seit Ausbruch des Coronavirus auch das Einkaufen im Supermarkt ein.

Ruhe-Regelung über Ostern: Wann sind die Supermärkte über die Feiertage geöffnet?

Durch die Osterruhe gelten nun die gleichen Regeln wie an Sonn- und Feiertagen über die gesamte Osterzeit für Unternehmen und den Einzelhandel – sie bleiben also geschlossen. Da es sich zusammen mit den Osterfeiertagen jedoch insgesamt um einen Zeitraum von fünf Tagen – also vom 1. bis 5. April – handelt, haben sich Bund und Länder auf eine Ausnahme geeinigt: Am Karsamstag dürfen Supermärkte öffnen, am Gründonnerstag jedoch nicht. Über Ostern gelten nun diese Öffnungszeiten:

Trotz Oster-Lockdown: Tankstellen bleiben geöffnet

Wie an gesetzlichen Feiertagen sind zwar die Supermärkte geschlossen, allerdings haben Tankstellen geöffnet. Die Öffnung für Tankstellen gilt deshalb über die gesamte Osterruhe-Zeit vom 1. bis 5. April.

Oster-Lockdown: Was bedeuten die Maßnahmen vom Corona-Gipfel für die Supermärkte?

Aufgrund der Infektionsdynamik wollen Bund und Länder die Ostertage nutzen, um durch eine mehrtägige und vor allem weitgehende Reduzierung der Kontakte die dritte Corona-Welle zu durchbrechen. Deshalb sollen der 1. April (Gründonnerstag) und 3. April (Karsamstag) einmalig als Ruhetage definiert werden.

Diese Regelung wird im Beschluss der Ministerpräsidenten-Konferenz „Erweiterte Ruhezeit zu Ostern“ genannt. Das heißt, zusätzlich zu Karfreitag und Ostermontag sollen sich die Deutschen auch an Gründonnerstag und Karsamstag wie an einem Sonn- oder Feiertag verhalten.

Der Oster-Lockdown gilt ebenso für Nordrhein-Westfalen, wie Armin Laschet, NRW-Ministerpräsident, nach dem Corona-Gipfel bekannt gab. Er wisse zwar, dass viele mit diesen Ergebnissen frustriert seien, allerdings lasse die dynamische Entwicklung des Infektionsgeschehens keine andere Option zu, so Laschet. „Alles Andere wäre nicht verantwortungsvoll“, sagt Laschet. Über die Oster-Regelung hinaus wird der Einzelhandel ab Montag, 29. März, schließen müssen. Grund dafür sind die steigenden Infektionszahlen und die vereinbarte Notbremse, die ab einer Inzidenz von 100 greift. Einkaufen nach dem Prinzip „Click and Meet“ könnte dann nicht mehr möglich sein. (jaw)

Auch interessant