1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

In diesem Supermarkt können Kunden Wasser und Bier selbst zapfen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Eine Frau steht in einem Coop-Supermarkt an einer Abfüllstation. Sie hält eine Flasche unter die Zapfsäule und füllt sich Wasser ab.
Der Supermarkt Coop führt Abfüllstationen für Wasser und Bier ein. © Coop

Der Supermarkt Coop führt eine Abfüllstation für Mineralwasser und Bier ein. Kunden können die Produkte nun selbst zapfen und nach Gewicht einkaufen.

Köln/Basel – Abfüllstationen für Nudeln, Reis oder Hülsenfrüchte, aber auch flüssige Seife sind zwar bei den großen Supermärkten und Discountern in Deutschland noch immer eine Seltenheit, allerdings weiten Unternehmen wie Kaufland das Angebot aus. Während Kaufland Abfüllstationen für Wasch- und Spülmittel einführt, geht der Schweizer Supermarkt Coop einen Schritt weiter – und führt Mineralwasser und Bier zum selbst Abfüllen ein.

Coop-Gruppe
BrancheLebensmitteleinzelhandel
HauptsitzBasel
Mitarbeiteretwa 90.800
Verkaufsstellenfast 2.500

Schweizer Supermarkt Coop: Abfüllstationen für Wasser und Bier

Frisch gezapftes Bier erhalten die Kunden nun nicht mehr nur im Biergarten, sondern auch beim Supermarkt. Um Verpackungsmüll zu reduzieren, führt der Lebensmittelhändler Coop in ausgewählten Supermärkten in der Nordwestschweiz Abfüllstationen für Mineralwasser und Bier ein. Die Nachfüllstationen, welche es unter anderem in den Coop-Märkten am Basel Südpark oder Baden Bahnhof gibt, sind Teil von drei Projekten, durch die weitere unverpackte Produkte eingeführt werden sollen.

Ab sofort können die Coop-Kunden an den Abfüllstationen Rhäzünser Mineralwasser und Valaisanne Bier abfüllen. Dafür können sie ihre eigene Flasche nutzen oder einen Behälter erwerben. So funktioniert die Coop-Abfüllstation für Bier und Wasser:

Während man für das Wasser lediglich eine Flasche unter einen Hahn hält, läuft das Abfüllen des Biers etwas anders ab. Um das Bier selbst zapfen zu können, benötigen Kunden zunächst einen sogenannten Growler – ein Gefäß zum Transport für Bier. Dieser wird dann in die Zapfanlage gestellt. Dabei handelt es sich um einen durchsichtigen Kasten, der die Zapfanlage enthält und Bier in den Behälter füllt. Über den Start-Knopf beginnt das Abfüllen. Der Growler kann vor Ort erworben werden.

Eine Frau bedient eine Zapfanlage im Supermarkt Coop.
Im Supermarkt Coop können Kunden sich ihr Bier selbst zapfen. (Screenshot) © YouTube/coop

Abfüllstationen beim Schweizer Supermarkt Coop: Lebensmittel und Waschmittel folgen

Zusätzlich zur Abfüllstation für Mineralwasser und Bier bietet Coop ab August auch lang haltbare Lebensmittel sowie Wasch- und Geschirrspülmittel unverpackt an Stationen an. Insgesamt sollen rund 40 Lebensmittel, wie Reis, Teigwaren, Hülsenfrüchte und Müsli, an den Abfüllstationen für die Kunden bereitstehen.

Während Coop Wasch- und Geschirrspülmittel der Marken „Henkel“ und „Persil“ vertreibt, bietet die Drogeriekette dm zusätzlich zu den Produkten der Markenhersteller auch die Eigenmarke „Denkmit“ an Nachfüllstationen an. Neben Köln gibt es die dm Abfüllstationen auch in Ludwigsburg oder München. Wann der Supermarkt Coop das Angebot auf weitere Märkte ausweitet, ist allerdings noch offen.

Während die meisten Supermärkte jedoch auf Lebensmittel setzen, hat der Bio-Markt Alnatura eine Unverpackt-Station für feste und flüssige Naturkosmetik und Reinigungsmittel eingeführt – allerdings zunächst nur in drei Test-Filialen. (jaw)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant