1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Tchibo: Teleshopping im Live-Stream – ist der Trend aus Asien das Einkaufen der Zukunft?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Ein Smartphone im Hintergrund ein Studio für Videoaufnahmen.
Teleshopping bei Tchibo: Statt in der Glotze findet die Verkaufsshow auf dem Smartphone und auf dem Rechner statt. © Tchibo

Tchibo setzt auf interaktiven Shopping-Livestream. Über Kommentare können Verbraucher Fragen zum Produkt stellen und mit den Mitarbeitern interagieren.

Hamburg – Ein entspanntes Shoppingerlebnis existiert seit dem Ausbruch des Coronavirus in NRW in den deutschen Innenstädten nur noch kaum. Die meisten Einzelhändler haben ihre Filialen aufgrund der Corona-Regeln geschlossen und leiden unter den Auswirkungen der Pandemie. Nachdem die Parfümeriekette Douglas bekannt gab, 60 Filialen zu schließen, erklärte auch MyMuesli seinen Rückzug aus dem Filialgeschäft.

Um den Corona-Folgen entgegenzuwirken, setzt Tchibo nun auf einen weiteren Vertriebskanal und führt Shopping-Livestreams als Events ein. „Tchibo Live“ ist eine Art Teleshopping für das Smartphone, an der sich Verbraucher aktiv einbringen können.

Basisfakten Tchibo GmbH
Gründung1949
SitzHamburg
Umsatz3,12 Mrd. € (2019)
BranchenKonsumgüter, Einzelhandel
Mitarbeiter11.450 weltweit

Shopping im Livestream: Trend aus Asien kommt nach Deutschland – Teleshopping im Handy

In China sind Homeshopping-Livestreams längst zum Standard geworden und zählen als Wunderwaffe im E-Commerce. Die Online-Shopping Events basieren auf einer Art Show, in der Hosts Produkte austesten und vorstellen. Auf den ersten Blick wirkt das Konzept wie klassisches Teleshopping, der wesentliche Faktor ist dabei das Shoppen in Echtzeit: Denn Verbraucher können dem Host dabei zusehen, wie dieser die Waren testet, und währenddessen selbst einkaufen.

Da die Show interaktiv gestaltet ist, können sich Verbraucher im Live-Stream einklinken und über die Kommentarfunktion Fragen zum Produkt stellen. Darüber hinaus können Zuschauer aber auch Wünsche äußern, wie zum Beispiel, dass das Produkt unter einem bestimmten Licht gezeigt wird.

In Deutschland bieten bisher nur wenige Unternehmen Verbrauchern ein solches Format an. Die ersten drei Pilotfolgen von „Tchibo Live“ hat das Hamburger Unternehmen bereits abgedreht. Anders als zum klassischen Teleshopping werden die Livestreams in Hochformat gefilmt, da das Format für Smartphones ausgelegt ist.

Homeshopping Trend aus Asien: „Tchibo live“ – Mitarbeiter stellen Produkte vor

Anders als bei bekannten Teleshopping-Formaten wie von QVC präsentieren jedoch keine Moderatoren oder Influencer die Produkte, Tchibo setzt dabei auf seine eigenen Mitarbeiter. In jeder Folge wechselt das Thema, welches vorgestellt wird. Während in den ersten Pilotfolgen nachhaltiger Kaffeeanbau und Tipps zum Fasten behandelt wurden, geht es in den kommenden Folgen um diese Themen:

Da es sich bei den Livestreams um ein Shopping-Erlebnis handelt, können Verbraucher direkt über einen Button bestellen. Im Durchschnitt dauert eine Folge rund 30 Minuten.

Tchibo und Douglas: Shopping-Event im Livestream auf dem Smartphone

Die Live-Shows werden aufgezeichnet und können auch zu einem späteren Zeitpunkt angeschaut werden. Da „Tchibo Live“ noch nicht weit verbreitet ist, halten sich bisher die Reaktionen im Netz in Grenzen. Neben Tchibo setzt auch Douglas auf ein solches Live-Format. Die Parfümeriekette legt dabei den Fokus auf Beauty-Tutorials. Ob sich der Trend in Deutschland durchsetzen und den bekannten Teleshopping-Konzepten Konkurrenz machen wird, bleibt abzuwarten.

Nicht nur Einzelhändler setzen auf alternative Shopping-Erlebnisse, auch die deutschen Supermärkte suchen nach innovativen Ideen. So eröffnete Edeka den ersten vollautomatisierten Mini-Shop am Bahnhof in Renningen. (jaw)

Auch interessant