1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Shopping

Real: Diese sieben Filialen schließen – vier davon in NRW

Erstellt:

Von: Jana Wehmann

Eine Frau steht mit einem Einkaufswagen vor einer Real-Filiale.
Sieben weitere Reals werden geschlossen (Symbolbild). © Oliver Berg/dpa

Real-Schließung: Sieben weitere Real-Filialen werden dicht gemacht. Fünf Real-Märkte werden aber von Kaufland, Rewe, Edeka oder Globus übernommen.

Köln/Düsseldorf – Die Real-Filialen in Deutschland weichen – und es entstehen immer mehr Märkte von Kaufland, Rewe, Edeka und Globus. Doch im Zuge der Real-Zerschlagung werden die Filialen nicht nur übernommen, sondern auch zum Teil geschlossen. Nun steht das Aus für sieben weitere Real-Märkte fest – vier davon befinden sich in Nordrhein-Westfalen. Für fünf der Schließungsmärkte gibt es aber dennoch Hoffnung. Wie geht es für Real nun weiter?

Real Schließung: Diese Real-Märkte schließen

Real Schließung: Filialen in Blankenburg und Neuss schließen für immer

Die angeschlagene SB-Warenhauskette Real wird zerschlagen. Das heißt: Die Real-Filialen gehen an einen neuen Supermarkt – oder werden für immer dicht gemacht. Während einige Real-Häuser für Kaufland, Edeka und Co. attraktive Standorte darstellen, sieht die Zukunft für andere schlecht aus. Denn oft sind Real-Märkte nicht wirtschaftlich genug – und werden daher geschlossen.

Von der Schließungswelle sind nun auch Real in Blankenburg, Real in Brühl, Real in Dortmund, Real in Menden, Real in Neuss, Real in Norden und Real in Witten betroffen. Von diesen neuen sieben Schließungs-Standorten, die der Real-Investor SCP dicht macht, steht für zwei ein klares Ende bevor. Die Real-Filialen in Blankenburg und Neuss schließen für immer.

Das Heißt: Der Real in Blankenburg und der Real in Neuss werden von keinem Supermarkt übernommen. Für diese zwei Real-Filialen steht im Frühjahr 2022 das Ende bevor.

StandortBundeslandSchließung
Blankenburg, Lerchenbreite 5eSachsen-AnhaltSchließung zum 30. April 2022
Neuss (Emmas Enkel), Breslauer StraßeNordrhein-WestfalenSchließung zum 31. Mai 2022

Real in Espelkamp, Monschau und Wetzlar

Obwohl die Real-Filialen in Espelkamp, Monschau und Wetzlar bereits schließen sollten, gibt es nun wieder Hoffnung. Denn die drei Real-Märkte sind nicht mehr auf der offiziellen Real-Standortabgabenliste.

Real Zerschlagung: Filialen in Brühl, Dortmund, Menden, Norden und Witten schließen – trotz Übernahme

Anders sieht es hingegen bei den Real-Märkten in Brühl, Dortmund, Menden, Norden und Witten aus. Zwar müssen die Real-Filialen auch schließen, allerdings „wegen Umbauarbeiten vor Übergabe“. Das heißt: Die betroffenen Reals werden geschlossen, umgebaut – und anschließend an einen neuen Supermarkt übergeben. Wer einen Real in Brühl, Dortmund, Menden, Norden oder Witten übernimmt, ist allerdings noch nicht bekannt.

Jedoch stehen einzelne Real-Märkte bereits auf der Wunschliste von den Supermärkten. So ist der Real in Dortmund-Aplerbeck für den Supermarkt Globus interessant. Edeka hat bereits bestätigt, den Real in Brühl übernehmen zu wollen. Ein ungefähres Übernahme-Datum wäre im Jahr 2025, so Edeka. Kaufland oder Rewe haben keinen der Real-Märkte auf der Wunschliste.

StandortBundeslandSchließungÜbernahme
Brühl, Mannheimer Landstraße 2Baden-WürttembergSchließung zum 31. Mai 2022 wegen Umbauarbeiten vor ÜbergabeEdeka in 2025
Dortmund-Aplerbeck, Schleefstraße 15Nordrhein-WestfalenSchließung zum 30. Juni 2022 wegen Umbauarbeiten vor ÜbergabeAuf der Globus-Wunschliste
Menden, Bösperder Weg 43Nordrhein-WestfalenSchließung zum 31. Mai 2022 wegen Umbauarbeiten vor Übergabe-
Witten, Annenstraße 133Nordrhein-WestfalenSchließung zum zum 31. Mai 2022 wegen Umbauarbeiten vor Übergabe-
Norden, Glückauf 1-3NiedersachsenSchließung zum 30. Juni 2022 wegen Umbauarbeiten vor Übergabe-

Real-Schließung in Mutterstadt

Auch in Mutterstadt wird die Real-Filiale zunächst geschlossen. Der Real-Markt in Mutterstadt steht auf der Wunschliste von Edeka.

Real Übernahme oder Schließung: Kaufland, Rewe, Edeka und Globus übernehmen Real

Das Bundeskartellamt hat bereits rund 200 Real-Filialen an die Supermärkte vergeben. Zum Teil allerdings auch mehrfach. Denn die Supermärkte müssen sich noch mit den Investoren oder Vermietern einig werden, so könnte es noch einen Wettstreit um attraktive Real-Standorte geben. Etwa 90 der freigegebenen Real-Filialen sind noch offen.

Insgesamt hat sich Kaufland mit 115 Real-Märkten den Löwenanteil gesichert. Darauf folgt Edeka mit einer Freigabe für bis zu 64 Real-Filialen. Der Supermarkt Globus kann bis zu 25 Real-Häuser bekommen, scheint jedoch mit rund 18 Standorten zufrieden zu sein.

Rewe hat bisher erst einen genehmigten Antrag für zwei Real-Märkte bekommen. Der Supermarkt aus Köln scheint aber an bis zu 20 Real-Filialen interessiert zu sein. Dafür müsste Rewe allerdings zunächst einen weiteren Antrag beim Kartellamt stellen. (jaw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant