1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

49-Euro-Ticket könnte deutlich teurer werden, glaubt Pro Bahn

Erstellt:

Von: Peter Sieben

Viele Fragen sind zum 49-Euro-Ticket noch offen: Wann startet es? Und wie kann man es kaufen? Der Fahrgastverband Pro Bahn vermutet zudem: Das Ticket wird teurer als gedacht.

Köln – Das 49-Euro-Ticket soll kommen. Diese Aussage umfasst im Grunde schon alles, was bislang bei dem Thema als halbwegs sicher gelten kann. Wann der Nachfolger für das 9-Euro-Ticket kommt, wo es wie zu kaufen ist – all das ist immer noch nicht ganz geklärt. Es ist noch nicht einmal klar, ob das 49-Euro-Ticket wirklich 49 Euro kosten wird. „Mich macht es skeptisch, dass jetzt immer betont von Deutschlandticket die Rede ist“, sagt Andreas Schröder vom Fahrgastverband Pro Bahn aus Düsseldorf gegenüber 24RHEIN.

Das 9-Euro-Ticket auf einem Smartphone-Bildschirm.
Noch ist nicht klar, wann genau das 49-Euro-Ticket in NRW gekauft werden kann. (Symbolbild) © Piero Nigro/imago

49-Euro-Ticket: „Wir glauben, es kommt sehr schnell eine Preiserhöhung“

„Wir haben die Vermutung, dass eine Preiserhöhung sehr schnell kommen wird. Dafür mehren sich die Indizien“, so Schröder. Die Finanzierung für das Projekt 49-Euro-Ticket beziehungsweise Deutschlandticket stehe zwar wohl mittlerweile, aber der konkrete Preis über die Laufzeit der ersten beiden Jahre sei noch nicht genannt worden. „Wir glauben, dass das Ticket anfangs tatsächlich 49 Euro kostet, der Preis dann aber schon bald auf 69 Euro oder mehr ansteigt“, so Schröder.

Aktueller Stand zum 49-Euro-Ticket

► Wie geht es jetzt weiter? Bund und Länder haben sich auf das 49-Euro-Ticket geeinigt. „Das Deutschlandticket wird jetzt kommen, auch sehr zügig“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz. „Wir haben jetzt alle Hürden beseitigt, sodass die Verantwortlichen in den Ländern und den Verkehrsunternehmen jetzt alles daran setzen können, dass das auch schnell und zügig vorangeht.“

Wann startet das Ticket? Das ist immer noch unklar. In den kommenden Wochen sollen die entsprechenden Gesetze durchgeboxt werden. Zuletzt wurde der Zeitraum zwischen März und Mai genannt.

Wie wird das Ticket finanziert? Bund und Länder teilen sich die Kosten. Bei der Ministerpräsidentenkonferenz wurde der Grundstein dafür gelegt. Es sei Einvernehmen darüber erzielt worden, dass „was im Jahre 2023 an Kosten anfällt, das wird hälftig getragen werden“, sagt der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Das meint nicht nur die Kosten für das Deutschlandticket selbst, sondern auch weitere Mehrkosten, die Verkehrsunternehmen 2023 womöglich tragen müssen.

Ein weiterer Knackpunkt versteckt sich in einem Passus ganz unten auf der FAQ-Seite des Eisenbahn- und Busunternehmens Transdev, das das 49-Euro-Ticket unter anderem vertreibt. Dort steht:

Dein Deutschlandticket kannst du monatlich kündigen. Bitte wende dich unter Angabe deiner Vertragsnummer per E-Mail an info@deutschlandticket.de und gebe im Betreff „Kündigung“ an. Bitte beachte, dass bei einer Kündigung in den ersten zwölf Monaten deines Abonnements eine Servicepauschale in Höhe von 30,00 € erhoben wird.

49-Euro-Ticket kündigen: Warum wird eine Service-Pauschale fällig?

Weiter oben heißt es allerdings, die Mindestlaufzeit betrage einen Monat. Warum sollen Bahn-Kundinnen und -Kunden dann eine Service-Pauschale zahlen, wenn sie kündigen? Wohlgemerkt in einer Höhe, die Dreiviertel des monatlichen Abopreises entspricht? „Das riecht für mich nach Abofalle“, sagt Andreas Schröder. Zudem weiche ein solches Vorgehen wieder deutlich von der Idee beim beliebten 9-Euro-Ticket ab: Das konnte nach Bedarf monatlich gekauft werden. „Verkehrsminister Volker Wissing hat doch auch gerade erst betont, dass beim Deutschlandticket alles digital und unkompliziert laufen soll. Ich wundere mich sehr, dass es dann eine derart hohe Servicepauschale geben soll“, sagt Schröder.

Startdatum für das Deutschlandticket ist immer noch unklar

Auch Verbraucherschützer merken immer wieder an, dass weiterhin unklar ist, wann und zu welchen Bedingungen der Nachfolger für das 9-Euro-Ticket kommt. So ist auch das Startdatum noch lange nicht fix: Kolportiert wird aktuell der 1. April 2023. Vielleicht kommt es aber auch erst im Mai. Wer jetzt schon das 49-Euro-Ticket vorbestellt, für den gilt laut Transdev-Infoseite: Es gilt (frühestens) ab Januar 2023. Es bleiben viele offene Fragen zum Deutschlandticket. (pen) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant