1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

9-Euro-Ticket: Bahn-Gewerkschaft schlägt Alarm – „Fürchten Überlastung“

Erstellt:

Für 9 Euro pro Monat Bus und Bahn fahren. Das soll ab 1. Juni in Deutschland möglich sein. Doch es gibt weiterhin Kritik. Die Bahn-Gewerkschaft EVG rechnet mit Chaos.

Fulda – Das geplante 9-Euro-Ticket sorgt weiter für Schlagzeilen und Kritik. Jetzt befürchtet auch die Bahn-Gewerkschaft EVG Probleme wegen des geplanten 9-Euro-Tickets. Bereits zu Pfingsten drohe demnach ein Chaos im Öffentlichen Nahverkehr. „Ich rechne mit Räumungen überfüllter Züge und wegen Überlastung gesperrten Bahnhöfen“, sagte der EVG-Vorsitzende Klaus Hommel am Mittwoch am Rande einer Vorstandssitzung seiner Organisation in Fulda. Kein Bahn-Unternehmen sei bislang ausreichend auf den zu erwartenden Andrang der Kunden vorbereitet.

9-Euro-Ticket: Bahn-Gewerkschaft EVG rechnet mit überfüllten Zügen

Von Juni bis Ende August sollen nach dem Willen der Bundesregierung flächendeckend Monatskarten für den Nah- und Regionalverkehr zum Preis von monatlich 9 Euro angeboten werden. Um die Finanzierung des 9-Euro-Tickets gibt es noch Streit zwischen Bund und den Ländern, die dem Vorhaben im Bundesrat noch zustimmen müssten. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) bezeichnete das 9-Euro-Ticket am Mittwoch als Chance, den Öffentlichen Personennahverkehr sichtbar zu machen. Es helfe, Energie zu sparen und passe genau in die Zeit.

Die EVG geht hingegen von vielen überlasteten Zügen aus. Auf touristisch attraktiven Strecken arbeiteten Busse und Bahnen schon ohne das 9-Euro-Angebot an den Grenzen ihrer Kapazität, sagte Hommel. Er verwies auf Erfahrungen beim 1995 eingeführten Wochenend-Ticket der Deutschen Bahn, das damals zu einem sehr starken Andrang der Kunden geführt hatte, die auch längere Reisen mit den Nahverkehrstickets absolvierten. Einen ersten Tiefpunkt erwarte er schon zum Pfingstwochenende (4.-6. Juni), sagte der EVG-Chef.

9-Euro-Ticket:
Geplanter Start:1. Juni 2022
Geplantes Ende:31. August 2022

9-Euro-Ticket: Nicht genug Züge? EVG schlägt Alarm

Aktuell stünden nicht genug Fahrzeuge zur Verfügung, warnte die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft. „Die Züge von Dresden nach Bad Schandau sind schon jetzt jedes Wochenende überfüllt“, sagte Hommel. Weitere Hotspots seien die Rhein-Schiene sowie die Strecken Hamburg-Westerland und Mannheim-Bodensee. „Wir fürchten eine Überlastung des Systems bis hin zum Stillstand.“ Nach EVG-Einschätzung könnten die Bahnhöfe in Nürnberg und Ulm schnell an ihre Grenzen kommen. Ein besonderes Problem sei der Fahrrad-Transport, für den es keine ausreichende Infrastruktur gebe.

Verkehrsminister Wissing wies den Ländern die Verantwortung zu. Sie hätten gewollt, dass das Ticket deutschlandweit gelte. Deswegen gehe er davon aus, dass sie sich auch entsprechend mit der Frage beschäftigt hätten, was dies für besonders touristisch attraktive Strecken bedeute. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass unsere starken Verkehrsunternehmen das in den Griff bekommen.“

Geplantes 9-Euro-Ticket: Bahn-Gewerkschaft fordert zusätzliches Personal

Das Vorhaben der Ampel-Koalition will Gutes erreichen, dabei wurden aber die Konsequenzen nicht bedacht

EVG-Chef Klaus Hommel über das geplante 9-Euro-Ticket

Das Bahnpersonal sei grundsätzlich hoch motiviert, die Kunden zu betreuen, sagte Gewerkschafter Hommel. Es sei aber jetzt schon klar, dass zusätzliches Personal in den Zügen und an den Bahnsteigen benötigt werde. Die Unternehmen müssten sich schnell um Leiharbeiter bemühen und dem eigenen Personal in der Sommer- und Urlaubszeit Anreize setzen. Dafür seien ausreichende und schnell gezahlte Finanzmittel notwendig. Es bestehe auch die Gefahr, dass sich bei Problemen der Unmut der Fahrgäste gegen das Personal richte.

„Das Vorhaben der Ampel-Koalition will Gutes erreichen, dabei wurden aber die Konsequenzen nicht bedacht“, meinte der Gewerkschaftschef. Er verlangte eine offene Kommunikation zu den anstehenden Problemen ebenso wie nachhaltige Investitionen in das Verkehrssystem. Für ein besseres Angebot und eine ökologische Verkehrswende müsse die Kleinstaaterei im Nahverkehr aufhören.

Die Deutsche Bahn AG wollte sich zu Details der Planungen nicht äußern und verwies auf das noch laufende Gesetzgebungsverfahren. (bs/dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Deutschland & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant