1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Wegen 9-Euro-Ticket: Menschen lassen Auto stehen – und fahren Zug

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Die Einführung des 9-Euro-Tickets hat für einen deutlichen Anstieg der Bahnreisen im Juni 2022 gesorgt. Vor allem am Wochenende wurde die Bahn stark genutzt.

Wiesbaden – Mit der Bahn für 9 Euro im Monat zum Familienausflug oder vielleicht sogar in den Sommerurlaub. Bei hohen Spritpreisen und Chaos an vielen Flughäfen mit zahlreichen Ausfällen wurde das im Juni für viele Menschen zu einer attraktiven Reise-Alternative. Denn das 9-Euro-Ticket hat im Juni für einen regelrechten Bahn-Boom in Deutschland gesorgt.

9-Euro-Ticket: Bahn-Boom vor allem an Wochenenden

Menschen an einem Bahnhof und ein Fahrkartenautomat mit 9-Euro-Ticket (Montage).
Durch das 9-Euro-Ticket ist die Zahl der Bahnreisenden im Juni 2022 erheblich gestiegen (IDZRW-Montage). © Sven Simon/Imago & Boris Roessler/dpa

Seit 1. Juni können alle Menschen bundesweit für 9 Euro pro Monat Bus und Bahn im Nah- und Regionalverkehr nutzen. Die Folge: Viele Menschen lassen häufiger das Auto stehen und steigen auf Züge um. Vor allem an Wochenenden schoss dadurch die Zahl der Bahnreisenden im Juni immens nach oben, wie eine aktuelle Auswertung des Statistischen Bundesamtes zeigt.

„Im ersten Monat nach Einführung des bundesweiten 9-Euro-Tickets hat sich das Reiseaufkommen im Schienenverkehr deutlich erhöht“, teilt das Statistische Bundesamt mit. Die Behörde meldet einen allgemeinen Anstieg im Schienenverkehr um 42 Prozent, im Vergleich zum Juni 2019, also vor der Corona-Pandemie. Berücksichtigt wurden hierbei alle Bahnreisen über 30 Kilometern zurückgelegter Strecke.

9-Euro-Ticket: Mehr Menschen fahren am Wochenende Zug

9-Euro-Ticket sorgt für Bahn-Boom – Statistiken im Überblick

► Insgesamt: 42 Prozent mehr Bahnfahrten

► An Wochentagen (montags bis freitags): 36 Prozent mehr Bahnfahrten

► An Samstagen: 83 Prozent mehr Bahnfahrten

► An Sonntagen: 61 Prozent mehr Bahnfahrten

Hinweis: Zahlen für Juni 2022 immer im Vergleich zum Juni 2019

Besonders stark wird das 9-Euro-Ticket auf den kurzen (30 bis 100 Kilometer) und mittleren Distanzen (bis 300 Kilometer) genutzt. Für kurze Strecken stieg die Anzahl der Zugreisen in der ersten Juniwoche im Vergleich zum Vor-Corona-Niveau um 58 Prozent. Bei mittleren Distanzen legten Zugreisen sogar um 64 Prozent zu.

Am deutlichsten wird der Unterschied am Wochenende. Vor allem der Samstag scheint bei Besitzern des 9-Euro-Tickets der beliebteste Reisetag zu sein. Im Juni stieg die Zahl der Zugreisen um 83 Prozent im Vergleich zum Juni 2019 – konnte sich also fast verdoppeln. Auch an Sonntagen wird das 9-Euro-Ticket stark genutzt (Anstieg um 61 Prozent). Das spreche vor allem für „eine besonders intensive Nutzung des 9-Euro-Tickets für Ausflüge“, betont die Behörde.

9-Euro-Ticket sorgt für weniger Verkehr auf den Straßen

Die steigende Zahl der Bahnreisenden hat gleichzeitig Folgen für den Straßenverkehr. Denn das Auto wird häufiger stehen gelassen, als noch vor der Einführung des 9-Euro-Tickets. Offenbar hat die Kombination aus günstigem ÖPNV-Ticket und hohen Spritpreisen einige Autofahrerinnen und Autofahrer auf die Schiene umsteigen lassen. Allerdings ist hier der Rückgang nicht so deutlich, wie andersherum der Anstieg.

Während in der letzten Maiwoche 2022 noch ein Anstieg des Straßenverkehrs auf Strecken von 100 bis 300 Kilometern zu verzeichnen war (+13 Prozent im Vergleich zur letzten Maiwoche 2019), ist die Zahl in der letzten Juniwoche um 6 Prozent unter das Vorkrisen-Niveau gesunken. „Bei Betrachtung der Wochentage zeigten sich im Schnitt durchweg niedrigere Werte im Juni 2022 als im Vormonat Mai“, berichtet das Statistische Bundesamt. „Die gegenläufigen Entwicklungen an Werktagen auf der Straße im Vergleich zur Schiene deuten darauf hin, dass Pendlerinnen und Pendler vom Straßen- zum Schienenverkehr gewechselt sind.“

9-Euro-Ticket: Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick

9-Euro-Ticket sorgt für Bahn-Boom – aber was passiert im September?

Das 9-Euro-Ticket gilt noch bis zum 31. August 2022. Am 1. Juli begann der zweite von drei Monaten mit dem günstigen Monatsticket. Das Ziel der Bundesregierung war neben einer Entlastung der Bürgerinnen und Bürger auch, mehr Menschen von der Straße auf die Schiene zu bekommen. Im Juni hat das zweifellos geklappt. Aber spannend wird vor allem die Entwicklung nach dem Ende des 9-Euro-Tickets im September zu beobachten sein. (bs) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant