1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Hochwasser-Schäden NRW: Welche Autobahnen noch gesperrt sind, wo es es wieder läuft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Die beschädigte A1 bei Hürth nach der Flutkatastrophe.
Die Autobahnen bei Erftstadt wurde am meisten vom Hochwasser im Mitleidenschaft gezogen. Wie zum Beispiel die A1. © Autobahn GmbH

Die Autobahnen in NRW sind nach dem Hochwasser weiterhin von Sperrungen und Störungen betroffen. Vor allem auf der A1, A61 und A553 im Rheinland gibt es Probleme.

Köln – In ganz Nordrhein-Westfalen und vor allem im Rheinland sind die Folgen der Flutkatastrophe im Juli weiterhin zu spüren. Insbesondere die Autofahrer im Rhein-Erft-Kreis und Rhein-Sieg-Kreis müssen mit Einschränkungen auf den Autobahnen A1, A61 und A553 klarkommen. „Aktuell sind noch rund 30 Kilometer voll gesperrt“, sagt ein Sprecher der Autobahn GmbH. Alle Infos zu Sperrungen, Störungen und Öffnungen im Überblick

Hochwasser-Schäden A1 und A61: Welche Autobahn-Strecken komplett gesperrt sind

Vor allem die Autobahnen nahe Erftstadt sind weiterhin massiv von Sperrungen betroffen. Laut der Autobahn GmbH sollen diese „bis auf Weiteres nicht befahrbar“ bleiben. Die Reparaturarbeiten dort haben begonnen, jedoch können diese teilweise mehrere Monate andauern.

A1 und A553: Hier kommt es zu Einschränkungen

A61 und A553: Diese Autobahn-Strecken sind wieder geöffnet

A1, A61 und A553: Die größten Hochwasser-Schäden an den Autobahnen im Rheinland

Hochwasser-Schäden an A1, A61 und A553: Bauarbeiten gehen gut voran

Angesichts der Masse an Hochwasser-Schäden verlaufen die Sanierungsarbeiten der Autobahnen „nicht schlecht“ und „grundsätzlich wie vorgestellt“, erklärte ein Sprecher der Autobahn GmbH Rheinland. Zwar sind während der Arbeiten in den vergangenen Wochen und Monaten auch immer wieder neue Schäden aufgetreten beziehungsweise hinzugekommen, jedoch hätte man damit bereits im Vorhinein gerechnet.

Allein an den Autobahnen im Rheinland sind durch die Flutkatastrophe Schäden von bis zu 100 Millionen Euro entstanden. In der Spitze waren mehr als 130 Kilometer Autobahn zwischen Wuppertal und Sinzig teil- oder voll gesperrt. Dabei hatte es insbesondere die A1, A61 und A553 rund um das Kreuz Bliesheim stark getroffen. (os) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant