1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Tödlicher Unfall bei Leverkusen: A1 in Richtung Dortmund wieder frei

Erstellt: Aktualisiert:

Autos stauen sich auf der A3 Richtung Süden bei Köln nach einem Unfall.
Nach einem schweren Unfall zwischen Leverkusen und Burscheid auf der A1 staut sich der Verkehr. (Symbolbild). © Henning Kaiser/dpa

Die A1 in Richtung Dortmund war am Donnerstag zwischen Leverkusen und Burscheid gesperrt. Ein Fußgänger wurde von einem Auto erfasst und tödlich verletzt.

Leverkusen – Schwerer Unfall auf der A1 bei Köln: Am Donnerstagmorgen ist ein Fußgänger zwischen dem Kreuz Leverkusen und Burscheid vor ein Auto gelaufen und tödlich verletzt worden, wie die Polizei mitteilte. Die Autobahn war für mehrere Stunden in Richtung Dortmund komplett gesperrt.

A1 bei Köln: Fußgänger von Auto erfasst – Unfall sorgte für stundenlange Sperrung

Gegen 9 Uhr soll der bislang nicht identifizierte Fußgänger auf der A1 von einem Audi erfasst worden sein – obwohl dieser eine Vollbremsung vornahm. Laut Zeugenaussagen soll der Mann zunächst vom Seitenstreifen versucht haben, sich vor einen Lkw zu werfen. Anschließend soll er dann noch mal bis zum zweiten Überholstreifen gerannt sein, wo ihn dann der Audi traf.

Das Verkehrsunfallteam der Polizei ist vor Ort und die Ermittlungen dauern an. Laut verkehr.nrw ist die Sperrung nach über drei Stunden am Mittag wieder aufgehoben worden. Somit ist die Strecke wieder befahrbar. Zuvor hatte sich der Verkehr dort gestaut.

A1 bei Köln zeitweise gesperrt: Diese Umleitung wurde empfohlen

Auch wenn die A1 Richtung Dortmund wieder offen ist, kann es vor Ort immer noch zu Stau kommen. Eine zuvor empfohlene Umleitung geht über die A3 in Richtung Langenfeld und Hilden und dann über die A46 über Haan, Vohwinkel, Uellendahl-Katernberg und die B326.

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leiden, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111.

Dieser Text wird laufen aktualisiert.

Auch interessant