1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

A45/Talbrücke Rahmede: Sprengexperten vor Ort – Vorarbeiten zum Neubau laufen

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Die marode und gesperrte Talbrücke Rahmede der Bundesautobahn A 45 zwischen Lüdenscheid Nord und Lüdenscheid.
Die marode Talbrücke Rahmede an der A45 muss neu gebaut werden. © Rene Traut / Imago

Die Talbrücke Rahmede an der A45 muss abgerissen und neu gebaut werden. Offen ist noch, ob die Brücke bei Lüdenscheid gesprengt werden kann. Die Politik verspricht Tempo.

Lüdenscheid – Die marode und inzwischen gesperrte Talbrücke Rahmede an der A45 bei Lüdenscheid gilt verkehrstechnisch als Super-GAU für die Region in Südwestfalen. Die Sperrung sorgt seit Wochen für ein Verkehrschaos. Sogar Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich bereits eingeschaltet und eine möglichst beschleunigte Planung für den Neubau der Brücke versprochen.

Talbrücke Rahmede: Kann die Brücke an der A45 gesprengt werden?

In NRW laufen die entsprechenden Vorarbeiten bereits auf Hochtouren. „Unsere Teams sind mit Hochdruck dabei, die Grundlagen zu ermitteln und sowohl die Genehmigung voranzutreiben als auch Abriss und Neubau vorzubereiten“, sagt Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin der Niederlassung Westfalen der Autobahn GmbH des Bundes. Es gebe im Hinblick darauf aber noch mehrere Szenarien, die parallel betrachtet werden müssten. Sauerwein-Braksiek erklärt, dass beispielsweise noch nicht geklärt sei, ob die Talbrücke Rahmede gesprengt werden könne.

Talbrücke Rahmede an der A45

Die Talbrücke Rahmede liegt an der A45 zwischen Lüdenscheid-Nord und Lüdenscheid. Die Brücke führt über den Bach Rahmede und die Altenaer Straße (L530), die Lüdenscheid mit Altena verbindet. Die Talbrücke wurde zwischen 1965 und 1968 gebaut. Sie ist 453 Meter lang und etwa 75 Meter hoch.

Mit einer möglichen Sprengung entscheidet sich auch, ob der Neubau der Talbrücke an der gleichen Stelle gebaut werden. „Wir haben Termine mit Sprengexperten vor Ort gehabt und warten jetzt auf ein Machbarkeitsgutachten“, sagt Sauerwein-Braksiek. An den Grundlagen für den Neubau arbeite man auch schon ohne Abschluss dieser Untersuchung. Aber: Unter der Talbrücke stehen mehrere Wohnhäuser. Daher gelte dort „Gründlichkeit vor Schnelligkeit“, betont die Direktorin.

A45: Talbrücke Rahmede muss abgerissen und neu gebaut werden

Mit den Anwohnern würden bereits Grunderwerbsverhandlungen geführt. Laut Autobahn GmbH laufen außerdem zurzeit Gespräche mit Naturschutzbehörden und -verbänden sowie Prüfungen mit Blick auf den Lärmschutz. Bohrungen, mit denen der Baugrund untersucht wird, sollen bald starten. Für die in oder unter der Brücke lebenden Fledermäuse, Wanderfalken oder Haselmäuse würden Ersatzquartiere geschafft werden.

A45: Alle 60 Talbrücken an der Sauerlandlinie sind marode

Die Talbrücke Rahmede bereitet aktuell zwar die größten Sorgen an der A45, doch auch noch dutzende weitere Brücken an der Sauerlandlinie sind marode. Inzwischen ist klar: Rund 60 Talbrücken an der Strecke müssen ersetzt werden. Bei mehreren laufen auch bereits die Bauarbeiten. So wird die alte Talbrücke Rinsdorf bei Wilnsdorf am 6. Februar gesprengt.

Talbrücke Rahmede: Land NRW verspricht betroffenen Unternehmen Hilfe

Schwer getroffen durch die aktuelle Situation um die marode Talbrücke Rahmede sind besonders die Unternehmen in der Region. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart hat den Betroffenen am Montag (31. Januar) bei einem Spitzentreffen mit den wichtigsten Akteuren Unterstützung zugesagt. Das Land werde „akut immer eine Lösung finden“, damit „das Überleben gesichert“ sei und niemand „existenziell“ getroffen werde, versprach der FDP-Politiker.

Das Land werde helfen, obwohl es rechtlich und formal gesehen eigentlich keinen Förderrahmen und keine Programme in Deutschland gebe, auf die man sich in diesem Fall beziehen könne. Gleichzeitig betonte der Wirtschaftsminister, dass NRW als Land diese Lasten nicht alleine tragen könne. Der Bund müsse dabei unterstützen, auch weil es sich um eine Bundesbrücke handele. (bs mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant