1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Abellio: Ersatzfahrplan ab 8. Januar ‒ weniger Züge und mehr Busse für Pendler

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Mann läuft an einem Zug des Bahnbetreibers Abellio vorbei.
Der Bahnbetreiber Abellio zieht sich zum Monatsende weitgehend aus dem Verkehr zurück ‒ mit Folgen für Reisende und Pendler (Symbolbild). © Marius Becker/dpa

Der durch das baldige Aus des Bahnunternehmens Abellio notwendig gewordene Ersatzfahrplan greift ab Mitte Januar. Das müssen Reisende und Pendler nun wissen.

Hagen ‒ Das Ausscheiden des Bahnunternehmens Abellio aus Nordrhein-Westfalens Nahverkehr zum Monatsende führt schon bald zu Beeinträchtigungen für Reisende und Pendler. Weil Abellio-Personal wegen Schulungen ausfällt, greift ab Mitte Januar ein Ersatzfahrplan, wie aus informierten Kreisen verlautete. Das heißt, dass weniger Züge als bisher fahren oder dass Busse bereitstehen. Der Großteil des Ersatzfahrplanes soll am 8. Januar starten, wie die Unternehmen am 5. Januar bekannt gaben.

RE 1, S 9, RB 40 und viele mehr: Diese Bahn-Linien gehörten bislang zu Abellio

Das genaue Start-Datum stand am Dienstagnachmittag (4. Januar) dem Vernehmen nach noch nicht fest. Auch ein früherer Beginn für einen Teil des Ersatzfahrplans noch vor dem 17. Januar sei möglich. Ein Sprecher des Nahverkehrs Rheinland (NVR) wollte sich am Dienstag nicht äußern. Er sagte, man werde hierzu am Mittwoch detailliert informieren. Das tat man dann ‒ und legte sich für viele Strecken auf den 8. Januar als Startdatum fest.

Abellio-Aus in NRW: DB Regio, National Express und Vias Rail übernehmen Bahn-Linien

Die Abellio Rail GmbH ist in einem Schutzschirmverfahren, einer Form des Insolvenzverfahrens. Die Firma mit ihren 1080 Beschäftigten macht seit langem Verluste. Sie hatte versucht, in Nachverhandlungen bessere Konditionen für ihre defizitären Strecken zu bekommen. Doch da machten die Verkehrsverbünde nicht mit - sie entschieden sich im November und Dezember vergangenen Jahres, die Abellio-Linien zum 1. Februar an andere Bahnunternehmen zu vergeben.

So einen Austritt gab es noch nie in dem vor zwei Jahrzehnten liberalisierten Bahnmarkt in Nordrhein-Westfalen. Schnell war klar, dass es beim Übergang auf die anderen Firmen „ruckeln“ würde, wie der Chef des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, Ronald Lünser, sagte. Nun wird deutlich, dass es wohl um wochenlange Beeinträchtigungen gehen wird. Bisher ist Abellio hinter DB Regio die zweitwichtigste Bahnfirma in dem Bundesland, ihre Züge und S-Bahnen befahren etwa jeden sechsten Zugkilometer im Schienen-Personen-Nahverkehr. Ihr Marktanteil wird von DB Regio, National Express und Vias übernommen.

Abellio-Züge noch bis Ende des Monats Januar im Einsatz ‒ doch Ersatzfahrplan greift schon ganz bald

Abellio befährt die Strecken zwar noch planmäßig bis Ende des Monats. Der Ersatzfahrplan greift aber schon jetzt, weil das Personal, das von den drei Nachfolge-Linienbetreibern übernommen werden soll, noch für den Einsatz bei den anderen Unternehmen geschult werden muss. Wegen der Kürze der Zeit fällt dadurch so viel Personal aus, dass ein normaler Weiterbetrieb der Linien nicht möglich ist. Bei dem Ersatzfahrplan geht es den Kreisen zufolge vor allem um eine Ausdünnung des Angebots und um den Einsatz von Schienen-Ersatzverkehr. (dpa/mo) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant