1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Abellio-Aus in NRW: Finale Entscheidung verschoben – Verträge enden dennoch

Erstellt:

Abellio
Abellio könnte womöglich selbst an an der Notvergabe der NRW-Strecken teilnehmen. (Archivbild) © picture alliance/dpa

Der VRR hat die Entscheidung über das finale Abellio-Aus in NRW auf den 9. Dezember verschoben. Die Verträge werden jedoch planmäßig enden. Die Notvergabe kommt.

Essen – Das finale Aus von Abellio in Nordrhein-Westfalen ist vorerst verhindert. Die finale Entscheidung des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) soll nun am 9. Dezember fallen. Die langjährigen regulären Verträge mit Abellio würden beendet und ab Februar per Notvergabe neu vergeben.

An dieser Notvergabe dürfe sich Abellio vorbehaltlich einer rechtlichen Prüfung aber ebenfalls beteiligen, sagten die Vertreter des VRR-Vergabeausschusses, Norbert Czerwinski (Grüne), Frank Heidenreich (CDU) und Norbert Schilff (SPD) nach der nichtöffentlichen Sitzung.

Abellio-Aus in NRW verschoben: Teilnahme an Notvergabe unter Vorbehalt

Voraussetzung für die Teilnahme von Abellio an der Notvergabe ist, dass das Bahnunternehmen wichtige Daten etwa über den Personalbedarf seiner bisherigen Linien auch an die Konkurrenz weitergebe, sodass verbindliche Wettbewerbsangebote möglich seien. „Wir erwarten die Daten“, sagte Heidenreich. Bisher habe Abellio diese Daten zurückgehalten, so dass Konkurrenten bisher keine Angebote kalkulieren konnten. Außerdem werde der VRR nicht auf mögliche Entschädigungsansprüche an Abellio verzichten. Notvergaben gelten maximal 24 Monate, wohl zum Dezember 2023 würden die Linien neu ausgeschrieben.

Abellio: Das sind die Bahnstrecken in NRW

NRW: Abellio-Mitarbeiter wollen Aus verhindern

Zuvor hatten vor dem Tagungsgebäude knapp 100 Abellio-Beschäftigte für eine Rettung in letzter Minute geworben. „Es geht um 1080 Arbeitsplätze. Wir hoffen, dass der VRR seine Entscheidung überdenkt und die Jobs erhalten bleiben“, sagte Abellio-Betriebsrat Tom Zielonka.

Um mögliche Mehrkosten für die Linien zu decken, hatte NRW-Landesregierung rund 380 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Die Abellio-Mitarbeiter würden in jedem Fall auch künftig gebraucht, hatte das Land betont. Abellio durchläuft derzeit ein Schutzschirmverfahren, ein Sanierungsverfahren im Insolvenzrecht. (os mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant