1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Trotz Ausgangssperre: Anreise zum Flughafen – was ist erlaubt?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Das Parkhaus des Flughafens Düsseldorf ist komplett leer.
Können Reisende trotz Ausgangssperre zum Flughafen anreisen? © Federico Gambarini/dpa

Trotz Ausgangssperre können Geimpfte und Genese die Anreise zum Flughafen starten. Aber was gilt für eine Familie mit sowohl geimpften als auch nicht geimpften Mitgliedern?

Düsseldorf/Dortmund – Der Sommer rückt immer näher – und damit steigt auch die Reiselust der Deutschen. Da Reisende ihre Nacht-Flüge allerdings aufgrund der Ausgangssperre lange nicht antreten konnten, wurden Urlaubsreisende zunächst ausgebremst.

Nun gibt es aber zahlreiche Lockerungen, die eine Anreise zum Flughafen und einen entspannten Urlaub ermöglichen – zumindest für vollständig geimpfte oder genesene Personen. Aber was ist, wenn ein Familienmitglied aufgrund der Impf-Priorisierung nicht oder nur einmal geimpft ist? Kann eine Familie mit geimpften und nicht geimpften Mitgliedern trotz Ausgangssperre bedenkenlos zum Flughafen anreisen? Ein Beispiel.

Corona in NRW: Anreise von Dortmund zum Flughafen Düsseldorf – Ausnahme greift

Eine Familie aus Dortmund plant ihren Sommer-Urlaub und möchte gegen 6 Uhr am Flughafen Düsseldorf in den Flieger steigen. Zwar startet die Maschine erst nach der Ausgangssperre, allerdings beträgt die Fahrzeit von Dortmund nach Düsseldorf rund eine Stunde. Da Reisenden allerdings empfohlen wird, mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein, sollte die Dortmunder Familie gegen 3 Uhr nachts – also während die Ausgangsbeschränkung gilt – losfahren.

Obwohl einige Familienmitglieder vollständig geimpft sind, andere aber nur einmal, stellt die Anreise eine Herausforderung dar. Da in Dortmund die Ausgangssperre noch greift, dürften sich nur geimpfte Personen nachts draußen aufhalten. Ausnahmen gibt es laut der Stadt Dortmund dennoch: Reisende könnten einen zwingenden Grund für den Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen nachweisen. Das Erreichen des Flughafens wäre demnach ein zwingender Grund.

„Da die Erreichung des Flughafens durch die Reisenden aber von der Stadt Dortmund als wichtiger Grund gemäß dem IFSG [Infektionsschutzgesetz] akzeptiert wird, liegt hier für die Reisenden kein Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkung vor“, sagt Maximilian Löchter von der Stadt Dortmund auf 24RHEIN-Anfrage. Wichtig sei nur, dass die reisende Familie durch ihr Flugticket nachweisen könnte, dass sie den Flughafen Düsseldorf erreichen müssten.

Trotz Ausgangssperre zum Flughafen: Anreise von Dortmund nach Düsseldorf

Wenngleich die Familie in Dortmund ihre Anreise trotz Ausgangssperre starten könnte, würde es laut dem Land NRW jedoch bei weiteren Kontrollen zu Problemen kommen. Denn: „Flughafentransfers aus privaten Gründen und generell Urlaubsreisen sind in der Bundesregelung zur Ausgangssperre nicht als Ausnahme von der Ausgangssperre vorgesehen“, erklärt Axel Birkenkämper vom Amt Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW auf 24RHEIN-Anfrage.

Wenn die Familie daher auf ihrem Weg nach Düsseldorf in anderen Regionen, wo die Ausgangssperre gilt, kontrolliert werden würde, müsste sie mit Bußgeldern rechnen. Selbst wenn nicht geimpfte Personen einen negativen PCR-Test vorliegen würden, gelten diese Regeln, so Birkenkämper.

Corona in NRW: Düsseldorf ab Freitag ohne Ausgangssperre

In Düsseldorf würde es allerdings keine Probleme mehr geben denn: „Aller Voraussicht nach wird die Landeshauptstadt ab Freitag, 21. Mai, aus der Bundes-Notbremse fallen“, erklärt Volker Paulat von der Stadt Düsseldorf auf 24RHEIN-Anfrage.

Die Inzidenz liegt in Düsseldorf mit 72,5 (Stand 19. Mai) bereits den fünften Werktag in Folge unter der 100-Schwelle. Sofern die Bundes-Notbremse vom Land NRW aufgehoben wird, sei eine nächtliche Anreise in Düsseldorf sowohl für geimpfte als auch nicht geimpfte Personen ohne Bedenken möglich.

Personen, die aus Städten mit einer Ausgangssperre anreisen, rät das Land NRW generell: „Wer trotz Ausgangssperre reisen will oder muss, muss dementsprechend gegebenenfalls umplanen“, sagt Birkenkämper.

Inwieweit Reisende unterwegs kontrolliert werden, ist nicht klar. Obwohl die Bundes-Notbremse für einheitliche Regeln sorgen sollte, unterscheiden sich die lokalen Corona-Maßnahmen noch immer. Vor dem Hintergrund, dass sich die Regeln aufgrund der Pandemie und der unvorhersehbaren Situation stetig ändern, gibt es keine pauschale Antwort für Reisende. (jaw)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant