1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

A45: Talbrücke Rinsdorf wird im Februar gesprengt – „Premiere in Deutschland“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Ein Auto fährt unter der Talbrücke Rinsdorf der A45 hindurch.
Die Talbrücke Rinsdorf an der A45 soll im Februar gesprengt werden (Archivbild). © Oliver Berg/dpa

Sauerlandlinie: Am 6. Februar soll die Talbrücke Rinsdorf an der A45 gesprengt werden. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Alle Informationen im Überblick.

Wilnsdorf – Die Brücken an der Sauerlandlinie A45 sorgen schon seit einiger Zeit für Schlagzeilen. Zuletzt wurde bekannt, dass die Talbrücke Rahmede bei Lüdenscheid abgerissen werden muss. Innerhalb von fünf Jahren soll die Brücke neu gebaut werden. Ein Stück weiter südlich an der A45 sind die Arbeiten schon deutlich weiter. Die Talbrücke Rinsdorf, zwischen den Anschlussstellen Siegen-Süd und Wilnsdorf wird bereits seit 2017 neu gebaut – obwohl die alte Brücke noch steht.

A45/Sauerlandlinie: Talbrücke Rinsdorf wird neu gebaut

Der Grund: Die Talbrücke Rinsdorf ist einteilig. Daher musste „erst ein Neubau neben der alten Brücke errichtet werden, bevor das Bestandsbauwerk abgerissen werden kann“, heißt es vonseiten der zuständigen Autobahn GmbH Westfalen.

Talbrücke Rinsdorf
Wo liegt die Brücke?An der A45 (Sauerlandlinie) zwischen Siegen-Süd und Wilnsdorf
Höhe des Neubaus:71,9 Meter
Länge des Neubaus:485,5 Meter
Fahrstreifen nach Neubau:insgesamt sechs, plus zwei Standstreifen
Baubeginn:18. September 2017
Geplante Eröffnung:2023
Kosten für Neubau:76,8 Millionen Euro

A45: Talbrücke Rinsdorf wird am 6. Februar gesprengt

Der Neubau, zumindest in Form eines neuen Teilbauwerks, das den Verkehr händeln kann, steht. Seit dem 17. Dezember 2021 fließt der Verkehr auf der A45 über das neue Teilbauwerk der Talbrücke Rinsdorf und kurz dahinter genauso an der Talbrücke Rälsbach, die ebenfalls neu gebaut wird. Der nächste große Schritt ist nun die Sprengung der alten Talbrücke Rinsdorf. Diese ist für den 6. Februar um 11 Uhr geplant.

Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. „Seit Jahresbeginn wird die Brücke ‚geleichert‘“, erklärt Anke Bruch von der Autobahn Westfalen. Das heißt: „Leitplanken, Rand- und Mittelkappen sowie die Asphaltdecke wurden bereits abgebrochen und entfernt, damit die Brücke an Gewicht verliert.“ Wichtig ist vor allem: Die alte Brücke soll bei der Sprengung möglichst senkrecht nach unten fallen. So soll unter anderem eine mögliche Beschädigung des Neubaus verhindert werden.

Sprengung von Talbrücke Rinsdorf an A45 – „eine Premiere in Deutschland“

Die Talbrücke Rinsdorf wird für die Sprengung vorbereitet.
Diese rechteckigen Löcher, genannt „Kassetten“, sollen dafür sorgen, dass der Überbau der Brücke bei der Sprengung senkrecht nach unten fällt. © Autobahn Westfalen/Anke Bruch

Damit das gelingt, wurden in den vergangenen zwei Wochen Teile der Fahrbahnplatte auf der alten Talbrücke Rinsdorf herausgebrochen. Jetzt sind mehrere rechteckige Löcher, sogenannte Kassetten, sichtbar. Sie sollen sicherstellen, dass „der Überbau im Moment der Sprengung senkrecht nach unten fällt“, erklärt Bruch. Für die Sprengung am 6. Februar sollen insgesamt 1850 Bohrlöcher an der Brücke vorbereitet werden. Diese Arbeiten starten in der kommenden Woche.

„Eine so große Brücke zu sprengen, ist eine Premiere in Deutschland“, betont die Autobahn GmbH. Doch nicht nur die Sprengung ist eine Besonderheit. Denn die erste Brückenhälfte, die momentan als Ersatzneubau neben der alten Talbrücke Rinsdorf steht, soll nach Fertigstellung der zweiten Brückenhälfte verschoben werden – sogar samt Fundament und Brückenpfeilern. Das funktioniert durch sogenannte Querverschubbahnen, die in den Pfeilerachsen, unterhalb des Fundaments liegen. So soll am Ende ein Gesamtgewicht von etwa 100.000 Tonnen verschoben werden.

2023 soll dann die neue Brücke komplett stehen. Sie wird 485,5 Meter lang und 71,9 Meter hoch sein. Zudem wird die Talbrücke Rinsdorf im Zuge der Bauarbeiten auf sechs Fahrstreifen (plus zwei Standstreifen) ausgebaut. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant